15 Nachteile von Gleitsichtgläsern

Das Bild zeigt einen Mann mit einer Brille und den Text 15 NAchteile mit Gleitsichtbrillen

In diesem Artikel werden wir die Nachteile ansprechen, die mit Gleitsichtgläsern auftreten können. Je nach gewähltem Gleitsichtglas und Brillenwerten verändern sich Sehfelder, Preise und in manchen Fällen auch die Kopf und Körperhaltung.

Nachdem Sie die Nachteile und Einschränkung von Gleitsichtgläsern verstanden haben wissen Sie wo eine andere Brille ergänzend besser für Sie wäre und was Sie von einer Gleitsichtbrille erwarten können.

1. Sie benötigen für langes Lesen noch eine zusätzliche Lesebrille

Wenn Sie gerne ein paar Stunden lesen oder einfach nur eine bequeme Lösung für Arbeiten im Nahbereich suchen, werden Sie wahrscheinlich eine zweite oder auch eine dritte Brille benötigen. Der Grund dafür ist, dass Sie im Alltag in den meisten Fällen auf eine Entfernung im Raumbereich blicken. Das größte Sichtfeld bei der Gleitsichtbrille ist allerdings für den Fernbereich.

Um zu verstehen was Sie benötigen an Brillen sollten Sie die wichtigen Abstände kennen, die Sie im Alltag verwenden. Wichtig ist sehr oft die Entfernung zum PC-Bildschirm oder vielleicht zu einem Kalender an der Wand. Wenn sie nicht arbeiten, lesen sie auf ihrem Handy und wenn sie zu Hause ankommen, schalten viele auf den Fernseher um, um ein wenig abzuschalten.

Die meisten Menschen wechseln also nur den Bildschirm. Alle beschriebenen Entfernungen sind im Nahbereich zu finden. Abhängig von der Leseunterstützung können Sie ausschließlich im unteren Drittel Ihrer Gleitsichtbrille lesen und im oberen Teil der unteren Hälfte scharf in der Laptopentfernung seehen.

Wenn Sie sich das Bild unten ansehen, können Sie nur den Bereich im rosa markierten Teil verwenden, um im Raum deutlich zu sehen. Die grünen Bereiche sind verschwommen und der obere weiße Bereich ist für die Fernsicht vorgesehen.

Vergleichen Sie diesen Raum mit einer Lesebrille. Sie werden feststellen, dass mit einer Lesebrille der gesamte Bereich der Brillengläser perfekt zum Lesen geeignet wäre.

Aus diesem Grund neigen viele Gleitsichtträger dazu, mehr als nur eine Brille zu tragen, um den größtmöglichen Komfort aus ihrern Brillen herauszuholen.

2. Gerade Linien können gebogen erscheinen

Ja, ich weiß, das klingt beängstigend, aber gerade in den ersten Tagen, wenn Sie zum ersten Mal Gleitsichtgläser tragen, kann dieser Effekt auftreten. Er wird durch den Übergang von Fernstärke zur Nahstärke erzeugt. Umso stärker der Unterschied umso gewölbter ist die Wahrnehmung, wenn Sie sich noch nicht auf die Gleitsicht eingestellt haben.

Bei Einstärkengläsern kann dieser Effekt auch auftreten. Aber mit den verschiedenen Bereichen bei Gleitsichtbrillen ist er wahrscheinlicher.

Wenn Sie Ihre Gleitsichtbrillen konsequent tragen, wird dieser Effekt verschwinden. Anfangs ist es natürlich nachteilig, doch in der Regel verschwindet der Effekt in wenigen Tagen oder Wochen. Nicht wegen der Optik im Brillenglas, sondern weil sich Ihr Kopf an die auf den Seheindruck der Brillengläser eingestellt hat. Nach einer Weile erleben die Brillenträger dann wieder gerade Linien.

Erst wenn die Brillenträger versuchen, sich auf diesen Effekt zu konzentrieren, können sie ihn dann wieder sehen. Der Zeitraum der Gewöhnung kann bei manchen Menschen nur ein paar Tage, bei anderen ein paar Wochen dauern.

Unterhalb der Brille in dem oberen Clip sehen Sie eine gerade Linie, die durch die Gleitsichtbrille verzerrt wird. Besonders in der Randzone ist die Linie stärker gekrümmt. Dieser Effekt macht sich stärker bemerkbar, sobald Sie eine höhere Leseunterstützung benötigen (Add Wert).

3. Verschwommene Treppen und Stürze bei älteren Menschen mit Gleitsichtbrillen

Wenn Sie bereits Stürze erlebt haben, empfehle ich Ihnen dringend, Ihre Gleitsichtbrillen durch Einstärkengläser für die Ferne und Nähe zu ersetzen. Der Grund wurde im Nachteil Nummer 2 beschrieben, in dem wir über gerade Linien sprachen, die gebogen wahrgenommen werden. Zusätzlich zu der Verzerrung sind Treppenstufen aufgrund der Position des Lesebereichs in der Gleitsichtbrille verschwommen. 

Wenn Sie nach unten schauen, können Sie im Lesebereich deutlich sehen. Aber nicht in der Entfernung zum Boden. Die Kombination aus der Unschärfe und der Verzerrung kann zu einem höheren Sturzrisiko führen, wenn Sie ohne hin schon gestürzt sind.

Dies sollte bei der Beratung von Gleitsichtgläsern unbedingt berücksichtigt werden. Wenn Sie fit sind und keine Stürze erlitten haben, können Sie Ihre Gleitsichtgläser bei Aktivitäten im Freien oder an Orten, an denen Sie nicht jede Unebenheit auf der Straße kennen, völlig problemlos einsetzen.

Aber wenn Sie bereits Stürze erlebt haben, bestellen Sie zusätzlich zu Ihren Gleitsichtbrillen direkt eine Einstärkenbrille für die Entfernung. Diese können Sie dann in einerm Ihnen nicht bekannnten Umgebung tragen.

4. Sie können die Gletisicht vor dem Kauf nicht testen

Einige Leute werden sich gegen diesen Nachteil aussprechen, aber “Probierbrillen” mit Gleitsichtgläsern berücksichtigen nicht alle Messungen, die zu einem optimalen Erlebnis führen können.

Bisher hat mich keine Simulation auf einem iPad, keine VR-Brille oder Simulationen überzeugt, meinen Kunden eine realistische Seherwartung zu geben, bevor sie die eigentliche Gleitsichtbrille auf der Nase haben.

Gleitsichtgläser sind ein komplexes Thema. Wenn das Brillenglas an Ihre Bedürfnisse angepasst wird, können Sie es mit all seinen Vor- und Nachteilen nur dann testen, wenn es für Sie angefertigt wurde. Die meisten Menschen sind solche Kauferlebnisse nicht gewöhnt.

5. Es ist oft nicht klar, was Sie bekommen und was das Gleitsichtglas leisten kann

Bei der Beratung sollte zunächst gemessen werden, welche Parameter des Gleitsichtbrillenglases angepasst werden müssen, um den größtmöglichen Komfort beim Sehen zu erreichen.

Ich meine, wie weit Ihre Augen voneinander entfernt sind. Haben Sie Probleme im Zusammenspiel der Augen? Benutzen Sie eher einen PC oder einen Laptop?

Gerade was Ihren Alltag anbelangt sind viele Informationen hilfreich. Aber diese kann der Optiker erst wissen, wenn er alles gemessen und gefragt hat, was er braucht, um Ihre Sehanforderungen zu erfüllen.

Aber was oft passiert, ist, dass Kunden in ein Geschäft kommen und ihnen gesagt wird, dies sei das beste Gleitsichtglas. Noch bevor etwas gemessen wurde. Wie kann der Optiker das wissen?

Beispielsweise können Sie einige Modelle der Gleitsichtgläser wie das E-Design von Essilor in einer individualisierten Version erhalten, wenn Sie die 360-Funktion mitbestellt haben, oder Sie können eine standardisiertere Version erhalten.

Bei der Individualisierung werden die klaren Sehbereiche bestmöglich vor Ihrem Auge positioniert. In der Folge haben Sie größtmögliche Sehbereiche.

Das kann von Brillenträger zu brillenträger einen großen Unterschied machen, wenn es um die Größe der Sehbereiche geht. Allerdings kann es auch überhaupt keinen Unterschied machen, wenn Sie die Individualisierung nicht benötigen.

Und gerade wenn man weniger von den Produkten versteht ist es schwerer sich zurechtzufinden zwischen Optionen die Ihnen einen echten Nutzen bringen und solchen, die keinen Effekt haben.

Beide beschriebenen Modelle an Gleitsichtgläsern sind “Premium-Gleitsichtgläser”. Dieser Begriff ist nicht geschützt und beschreibt keinen speziellen Standard an Qualität. Er sagt Ihnen eigentlich nichts.

6. Verschwommene Sicht in den Seitenbereichen

Wenn Sie mit dem Auto fahren und kurz vor dem Spurwechsel stehen und einen kurzen Blick zurück werfen wollen, kann das Bild unschärfer sein, im Vergleich zu einer Einstärkenbrille. Beim Schulterbrlick blicken Sie direkt durch einen verschwommenen Bereich, der in JEDEM Gleitsichtglasdesign vorhanden ist.

Natürlich können Sie das Armaturenbrett klarer sehen, aber diese extremen Augenbewegungen sind selten ein Vergnügen für Sie, wenn Sie Gleitsichtbrillen tragen.

Im Moment haben alle Gleitsichtgläser diese Unschärfe in sich. Aber das sollte nur in der beschriebenen Situation extrem auffallen. Wenn die Brille gut angepasst ist, werden Sie in der Ferne ein sehr weites scharfes Sehfeld erleben. Wenn Sie Ihre Augen nach unten richten, werden Sie immer eine verschwommene Sicht in den Seitenbereichen haben.

Das ist auch völlig in Ordnung, wenn Sie in den meisten Fällen Ihr Handy oder Tablet lesen. Für längere Lesezeiten ist eine Einstärken-Lesebrille oder eine Bildschirmarbeitsplatzbrille das Mittel der Wahl.

Das Bild zeigt den Nachteil der verschwommenen Seitenbereiche bei einer Gleitsichtbrille

7. Schwierigkeiten können auftreten, wenn Sie Probleme im Nacken haben und unnatürliche Kopf oder Körperhaltung einnehmen

Natürlich werden Menschen mit Nackenproblemen auch Alterssichtigkeit und bekommen Gleitsichtgläser. Doch hier sind die Einschränkungen genau während der Messung zu betrachten, um Probleme im Nachhinein zu vermeiden.

Wenn Sie beim Auf- und Abbewegen des Halses oder bei der Drehung stark eingeschränkt sind, ist es nicht immer eine gute Idee, sich für eine Gleitsichtbrille zu entscheiden.

Bei Einstärkengläsern oder mit Kontaktlinsen können Sie die eingeschränkte Beweglichkeit von Hals und Kopf durch Augenbewegungen ausgleichen.

Wenn Sie in eher im Nahbereich arbeiten (Bürotätigkeit) und sich jedes Mal neu positionieren müssen, wenn Sie sich ein Papier auf Ihrem Schreibtisch genauer blicken wollen, werden Sie nicht zufrieden sein. In diesen Fällen sollten Lesebrillen oder eine Bildschirmarbeitsplatzbrillen in Betracht gezogen werden, da diese viel mehr Augenbewegungen zulassen.

Wenn wir hier von Nackenproblemen reden, geht es um stärkere Bewegungseinschränkungen. Wir betrachten stets individuell während der Messungen mit Ihnen was für Sie verbessert werden soll. Wenn die Funktion im Alltag für Sie Nachteilig ist wird keine Gleitsicht empfohlen.

Lesen Sie hier unseren Artikel, wie Sie Nackenschmerzen mit der Gleitsicht vermeiden.

In den meisten Fällen jedoch, wenn Sie hier über Nackenprobleme von in Kombination mit Gleitsichtgläsern gesprochen wird, werden diese nicht richtig verwendet.

Diese Brillen sind einfach nicht dafür gemacht, über eine lange Zeit bei der Arbeit am PC getragen zu werden. Denn Gleitsichtbrillen sind so angepasst, dass Sie in einer natürlichen Kopf- und Nackenhaltung in der Ferne scharf sehen können. Der PC ist nicht weit von Ihnen entfernt, er befindet sich im Nahbereich.

In so einem Fall werden Sie die fehlende Leseunterstützung durch eine abgeänderte Körperposition ausgleichen. Sie heben Ihr Kinn und zwingen sich in eine unnatürliche Position, um durch den unteren Bereich der Gleitsichtgläser zu sehen.

Über einige Stunden, über Wochen und Monate hinweg verbringen Sie viel Zeit in dieser unnatürlichen Position. Auf diese Weise können Nacken- und Schulterprobleme im Laufe der Zeit entstehen.

Nackenschmerzen durch Gleitisichtbrille

8. Es dauert länger, sich an Gleitsichtbrillen zu gewöhnen

Die Gewöhnungszeit an Gleitsichtbrillen kann sehr unterschiedlich sein. Sie hängt davon ab, wie hoch Ihre Brillenwerte sind, wie stark Sie beim Lesen unterstützt werden müssen (Add Wert) und wie hoch der Unterschied der Brillenstärken für das rechte und linke Auge ist.

Es gibt eine kleine Lernkurve, um sich an die Positionen zu gewöhnen, in denen Sie lesen können. Das ist völlig normal.

Sie werden sich vielleicht fragen:

Was passiert, wenn ich mich nicht an Gleitsichtbrillen gewöhne?


Eine typische Frage, die fast jeder Kunde stellt

Wenn Sie sich nicht an ein spezielles Modell gewöhnen, gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Modellen von Gleitsichtgläsern, zu denen Sie wechseln könnten.

Die meisten von ihnen bieten Ihnen eine Zufriedenheitsgarantie. Wenn Sie nicht zufrieden sind, bekommen Sie Ihr Geld zurück. So einfach ist das.

9. Man kann sie nicht in jeder Position tragen

Wenn Sie an Einstärkengläser gewöhnt sind und Sie Ihre ersten Gleitsichtgläser erhalten, können Situationen, in denen Sie sich hinlegen und entspannt TV schauen wollen schlechter funktionieren. Der Grund dafür ist, dass man, wenn man sich zurücklehnt, durch einen Bereich zu schauen, der zum Lesen gemacht ist.

Im Nahbereich ist ist der Blick durch diesen Bereiche scharf, aber wenn Sie fernsehen wollen, ist der Bildschirm zu weit weg. Sie müssen meist aufrecht sitzen, um den Fernseher klar zu sehen.

In dieser Situation können Sie sich ein zusätzliche Fernbrille kaufen, um das beste Sehen zu erhalten, auch wenn Sie ganz bequem auf der Couch einen Film sehen möchten. Wenn Sie sich im Auto weit zurücklehnen, werden ebenfalls an ihre Gleitsichtgläser erinnert. Denn je nach dem wie weit Sie sich zurücklehnen, wird die Straße verschwommen sein.

10. Änderungen der Sehbereiche im Laufe der Zeit

Im Verlauf Ihres vierzigsten bis zum sechszigsten Lebensjahres benötigen Sie durchschnittlich alle vier Jahre mehr Leseuntertützung. Das bedeutet, dass Sie ein neues Gleitsichtgläser bekommen, die stärker sind als die letzten.

Wenn Sie eine Gleitsichtbrille mit einer höheren Leseunterstützung erhalten wird Ihr Lesebereich kleiner werden.

Dieser Prozess wird zum Stillstand kommen, wenn Sie ein Alter von ungefähr 60-65 Jahren erreichen. Denn dann werden Ihre Augen nicht mehr in der Lage sein, sich an die Nahdistanz anzupassen. Die Gleitsichtbrille unterstützt Sie dann deutlich stärker beim Lesen.

Dies ist einer der Gründe, warum nicht alle Gleitsichtgläser gleich hergestellt werden. Je mehr Ihre Sicht in den Seitenbereichen eingeschränkt ist, desto schwieriger ist es für Sie, sich an die Brillengläser zu gewöhnen.

Vor allem, wenn Sie später im Leben mit Gleitsichtgläsern beginnen. Sie werden eine viel entspanntere Gewöhnungsphase erleben, wenn Sie früher mit der Gleitsicht beginnen.

11. Sie können nur bestimmte Fassungsgrößen mit Gleitsichtbrillen verwenden

Ich höre das immer wieder, aber in Wirklichkeit haben Sie viele Möglichkeiten. Die Auswahl an Rahmen ist jetzt besonders groß, weil viele Brillen relativ groß sind.

Man könnte aber auch etwas kleineres wählen. Obwohl meine allgemeine Empfehlung lautet etwas größere Fassungen zu kaufen. Für Sie funktioniert ein etwas größeres Brillenglas bei der Gleitsicht oft besser. Der Grund sind breitere Sichtfelder im Vergleich zu einem sehr kurzen Gleitsichtglas.

Selbst wenn Sie eine kleinere Fassung wünschen, können Sie eine Gleitsichtbrille erhalten, die nur eine minimale Anpasshöhe von 12-13 mm benötigt. Das ist ein wirklich kurzes Gleitsichtglasdesign. Dieses kurze Glas kann in fast jede Brille eingesgesetzt werden.

Allerdings werden Sie umso kürzer das Glas wird dominantere Unschärfenbereiche in den Seiten des Brillenglases verspüren.

12. Die Zentrierung liegt schnell daneben

Einer der Hauptgründe für nicht funktionierende Gleitsichtbrillen ist eine fehlerhafte Zentrierung. Das bedeutet, dass die nutzbaren Sehbereiche in der Gleitsicht, die ja ohnehin nicht sehr groß sind nicht optimal vor dem Auge positioniert sind.

Infolge haben Sie dann ein noch eingeschränkteres Sichtfeld. Es ist also extrem wichtig die korrekte Position der Augen hinter dem Brillenglas zu ermitteln.

Optiker verwenden hierfür in der Regel Video- und Fotozentrierung. Diese ist zwar großartig, aber bei weitem nicht perfekt ist. Denken Sie einfach darüber nach.

Viele dieser Geräte sind hinter einem Spiegel verborgen. Sie als Kunde schauen in einen Spiegel, und was passiert, ist, dass Sie sich ein wenig aufrechter hinstellen. Und was passiert dann?

Sie haben gerade die Höhe des Bereichs geändert, in dem Sie lesen werden mit der Gleitsicht. Jeder Mensch hat seine eigene tägliche bequeme Körperpositionen. Wenn Sie diese ändern, werden Ihre Gleitsichtgläser für Sie nicht so bequem sein.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Optiker ein Auge dafür hat wie Sie sich bewegen, wie Ihre Haltung ist und kann im Moment, in dem das Video oder das Foto aufgenommen wird, interpretieren ob die Körperhaltung natürlich oder weniger natürlich für Sie ist.

13. Schwindelgefühle bei Verwendung von Gleitsichtbrillen

Wenn Sie nicht an Ihre neuen Gleitsichtgläser gewöhnt sind, kann ein Schwindelgefühl auftreten. Es muss nicht sein, aber es kann. Der Grund dafür sind die Nebenwirkungen, bedingt durch das gewählte Glasdesign und Ihre Brillenwerte.

Diese Effekte verursachen oft, dass Sie durch die obere Hälfte des Brillenglases ein wenig andere Bewegungen bei dem Schwenken des Kopfes wahrnehmen im Vergleich zur unteren Hälfte.

Der kurze Clip wird dieses kurze Thema aufklären. Die richtige Beschreibung dafür sind prismatische Effekte. Jedes Brillenglas hat sie. Sie werden sehen wie sich das Bild bewegt, wenn das Brillenglas innerhalb des Videos bewegt wird. Hier sehen Sie nur ein Glas. Natürlich verwenden Sie immer zwei. Und diese können unterschiedlich in der Stärke sein.

Aber je höher die Unterschiede der Brillenstärke sein muss, desto leichter sind diese Effekte wahrnehmbar. Diese Unterschiede beschreiben die Brillenwerte von beiden Brillengläsern zueinander und die Leseunterstützung. Also den Unterschied von Fernstärke zu Nahstärke.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wenn Schwindel ein Problem für Sie ist. Dann könnte die Lösung könnte darin bestehen, den Add-Wert um nur etwa 0,25 oder, wenn Sie noch bequem lesen können, sogar um 0,5D zu senken.

Denn in vielen Fällen kann dann immernoch sehr gut gelesen werden. Das Buch muss dann evtl nur 5cm weiter weg gehalten werden. Damit erreicht man das die scharfen Sehbereiche größer werden und die Krümmung im Seitenbereich reduziert werden.

Wenn es um den Unterschied der Brillenstärke in beiden Gläsern geht sollte ein kurzes Brillenglas gewählt, weil Sie geringere Blickbewegungen durchgeführt werden müssen. Wenn das nicht hilft sollten Sie unseren Artikel zu dem Slab Off Schliff lesen, den ich hier verlinkt habe.

14. Gleitsichtbrillen sind teurer

Je nachdem, für welche Qualität oder welches Modell von Gläsern Sie sich entscheiden, können Sie eine Preiserhöhung im Vergleich zu Einstärkengläsern von 100 € bis zu mehreren hundert € erhalten. Es hängt davon ab, was Sie jetzt tragen und was Sie in der neuen Geitsichtbrille benötigen oder gerne hätten.

15. Gleitsichtbrillen sind für vieles gut aber für nichts perfekt

Gleitsichtbrillen sind alles andere als perfekt. Aber offen gesagt sind sie besser denn je. Die Technologie, über die wir jetzt verfügen, verändert das Sehen bei Gleitsichtbrillen im vergleich zu Gläsern von vor 5 Jahren nicht radikal.

Wenn sich die Linsenoberfläche nicht radikal verändert, werden wir in kleinen Schritten Verbesserungen errleben. Es stimmt, dass sie nicht perfekt für eine spezielle Sache sind, aber Gleitsichtbrillen können trotzdem 95 % Ihrer täglichen Aktivitäten verbessern.

Ein kurzer Blick auf Ihr Telefon oder Ihre Uhr. Das funktioniert schnell. Sie brauchen keine Brille zu wechseln. Dafür sind Gleitsichtbrillen gemacht. Sie verbessern die vielen täglichen Situationen. Deshalb sind diese Brillengläser so beliebt. Trotz ihrer Einschränkungen.

Ich habe Ihnen hier in diesem Artikel eine Menge Nachteile aufgezeigt. Dennoch überwiegen die Vorteile gegenüber den Nachteilen. Ein großer Faktor, warum so viele Menschen diese Brille kaufen, sind Zeit und Bequemlichkeit. Fast niemand will ständig die Brille wechseln.

Normalerweise wollen die Brillenträger nur nach unten blicken und klar sehen können. Genau das tun Gleitsichtbrillen. Natürlich haben Sie beim Lesen ein eingeschränktes Sichtfeld, und es dauert ein paar Tage bis zu wenigen Wochen, bis Sie mit Ihren Brillengläsern eine Einheit bilden. Jedoch überwiegen die Vorteile.

Unsere Aufgabe ist es, die Einschränkung zu erweitern und Ihnen die bestmögliche Sicht zu ermöglichen. Teilweise bedeutetdas auch, dass Sie von mehreren Brillen profitieren. Es war großartig, wieder über mein Lieblingsthema zu schreiben.

Ich wünsche Ihnen einen großartigen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − zwei =