Das Bild zeigt ein blondes Mädchen mit einer Brille im Gesicht

Kurzsichtigkeit aufhalten oder verlangsamen: Die Myopiekontrolle

 

Myopie = Kurzsichtigkeit

Eventuell ist es Ihnen schon aufgefallen. Mittlerweile gibt es sehr viele Brillenträger. Extrem viele davon sind kurzsichtig. Das bedeutet, dass eine Brille oder Kontaktlinsen benötigt werden, um in der Ferne scharf zu sehen. An sich erst einmal nicht schlimm. Sie oder Ihr Kind nutzen eine Brille oder Linsen und die Welt ist wieder scharf. Alles wunderbar. Nicht ganz.
Leider bringt die Kurzsichtigkeit auch eher bestimmte Augenkrankheiten mit sich. Umso höher die Kurzsichtigkeit, umso eher treten diese bestimmten Augenkrankheiten auf. Und die Kurzsichtigkeit wird in der Regel meistens stärker. Vor allem in jungen Jahren. Hier kommt die Myopiekontrolle ins Spiel. Die Myopiekontrolle ist ein Konzept, das Ihr Kind vor schnell stärker werdenden Brillengläsern bewahren könnte. Dadurch, dass viele Punkte die Kurzsichtigkeit beeinflussen, gibt es nicht die eine Lösung, die die Kurzsichtigkeit stoppt. Aber, die Forschung schreitet voran und wir zeigen Ihnen einige der heutigen Möglichkeiten, um gegen das stärker werden der Kurzsichtigkeit und somit etwas für Ihr Kind zu unternehmen.

 

Was macht die Myopiekontrolle

 

 

Die Myopiekontrolle ist ein Konzept, dass das Ziel hat, das stärker werden der Kurzsichtigkeit abzubremsen oder sogar aufzuhalten. Denn eine geringere Kurzsichtigkeit führt weniger wahrscheinlich zu bestimmten Augenkrankheiten. Aus diesem Grund möchten wir etwas gegen Kurzsichtigkeit tun und Ihnen Informationen geben, die Ihnen helfen, wenn es mal wieder Zeit für eine stärkere Brille oder Kontaktlinsen ist.

Im Folgenden beschreiben wir einige Bestandteile der Myopiekontrolle. 

 

 

Das Kind zeigt ein Mädchen, das auf ihr Smartphone schaut
Unser heutiger Lebensstil – Der ständige Blick in die Nähe

 

 

Heutzutage spielt sich unser Alltag sehr oft in der Nähe ab. So geht es fast jedem. Kinder sind in der Schule, schauen während des Unterrichts auf die Bücher und Hefte oder auf die näher gelegene Tafel und sobald sie Schule aus haben auf das Smartphone. Bis sie wieder zu Hause ankommen und eine ganze Menge an Hausaufgaben machen, die sich wieder in der Nähe abspielen. Zur Ablenkung und mentalen Pause kommt dann mal das Tablet oder der Laptop zum Einsatz. Werden wir etwas daran ändern? Nein, ganz bestimmt nicht. Aber Studien zeigen, dass Displays von Smartphones und Tablets näher gehalten werden als Bücher. Das Verhalten einfach etwas anzupassen, also das Handy ein bisschen weiter wegzuhalten oder mal kurze Pausen zu machen, den Blick für 20 Sekunden in die Ferne schweifen lassen, kann helfen, die Augen Ihres Kindes zu entlasten. Umso mehr in der Nähe gemacht wird, umso wahrscheinlicher ist, dass sich eine Kurzsichtigkeit ausprägt. Aus diesem Grund ist der Ausgleich so wichtig. Motivieren Sie Ihr Kind hin und wieder, aus dem Fenster zu schauen. Der Blick soll in die Ferne gerichtet werden. Hausaufgaben müssen gemacht werden. Aber danach sollte es für Kinder ins Freie gehen.

Genereller Tipp für alle Smartphonejunkies: Die Handys oder Naharbeit allgemein, sollte nicht näher als die in der Länge des Unterarms stattfinden. Das gilt für groß und klein.

 

 

 

Das Bild zeigt zwei jungen im Gras, die ein Buch anschauen

Wie viel Zeit verbringt Ihr Kind täglich im Freien?

 

 

Das kindliche Auge wird von dem Einfluss des Tageslichtes geprägt. Die Beleuchtung im Haus entspricht nicht dem Tageslicht weder von der Helligkeit noch von der Art des Lichtes. Tageslicht ist für die optimale Entwicklung von Kinderaugen absolut nötig. Hier hat sich gezeigt, dass Kinder, die 2 Stunden und mehr täglich im Freien verbringen, ein geringeres Risiko haben eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. In Asien gibt es hierzu bereits Versuche, gläserne Klassenzimmer einzusetzen oder die Zeit im freien für Schüler zu erhöhen, um gegen die Entwicklung der Kurzsichtigkeit vorzugehen.

 

Mama und Papa – Wegen Euch bin ich auch kurzsichtig

 

Ja und nein. Kinder mit kurzsichtigen Eltern haben tatsächlich ein höheres Risiko, selbst kurzsichtig zu werden. Allerdings ist der Anstieg der Kurzsichtigkeit, in der gesamten Bevölkerung deutlich zu sehen. Und das war vor einigen Jahrzehnten nicht der Fall. Was sich geändert hat, ist unsere Umwelt und nicht plötzlich unsere Veranlagung kurzsichtig zu werden. Wir beschäftigen uns viel mehr in der Nähe, lesen und lernen, pflegen soziale Kontakte mit unserem Smartphone, ein deutlich höherer Anteil der Bevölkerung hat eine bessere Bildung und studiert. All das sah vor 50 Jahren anders aus. Und somit veränderte sich auch der Anteil der Kurzsichtigkeit in der Bevölkerung.

 

 

 

Welche Möglichkeiten hat die Myopiekontrolle?

 

 

 

Bei der Myopiekontrolle kommen spezielle Brillen, Kontaktlinsen oder evtl. auch Medikation zum Einsatz, die das Ziel haben, das Voranschreiten der Kurzsichtigkeit zu verhindern. Herkömmliche Kontaktlinsen oder Brillen haben diesen Effekt nicht. Leider werden aber viele Eltern noch nicht aufgeklärt, dass es auch andere Möglichkeiten gibt. Wir finden dies unglaublich schade und ändern das hiermit. 

Vorab noch eine kleine Information. Es ist extrem wichtig, Ihr Kind mit in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen. Wenn Ihr Kind sagt, dass es seine Brille liebt und Kontaktlinsen erst einmal keine Option sind, dann werden wir das selbstverständlich berücksichtigen. Die beste Lösung bringt nichts, wenn sie nicht getragen wird.

 

 

Ortho K – Nachts Kontaktlinsen tragen und tagsüber ohne Sehhilfe scharf sehen

 

Im ersten Moment denken Sie sich jetzt sicher, dies muss doch ein Fehler sein. Ohne Sehhilfe tagsüber scharf sehen und Kontaktlinsen sollten doch allgemein nicht über Nacht auf dem Auge sein. Hier handelt es sich nicht um normale Kontaktlinsen. Diese formstabilen Kontaktlinsen sind speziell für das Tragen bei Nacht angefertigt und sorgen für eine sanfte Modellierung der Hornhaut Ihres Kindes. So sieht Ihr Kind am nächsten Tag optimal. Dieser Vorgang ist zudem wieder komplett rückgängig zu machen, wenn diese Kontaktlinsen ein paar Tage nicht mehr getragen werden. Dann befindet sich das Auge wieder im Ursprungszustand und Ihr Kind trägt wieder seine Brille oder herkömmliche Kontaktlinsen.

Erfahren Sie hier mehr zu unseren Nachtlinsen.

 

Weiche oder formstabile Kontaktlinsen mit einer Entlastung für das Nahsehen

 

 

 

Es gibt spezielle Kontaktlinsen, die Ihr Kind beim Blick in die Nähe entlasten und sich als sehr effektiv in der Verlangsamung der Entwicklung der Kurzsichtigkeit erwiesen haben. Diese Kontaktlinsen haben eine Art Gleitsichtfunktion, die zum Rand der Kontaktlinse hin für mehr Nahstärke sorgt. Diese Variante entfaltet selbstverständlich nur einen Effekt, solange sie getragen wird. Falls das Tragen einer Brille hin und wieder gewünscht wird, kann einfach auf eine Brille gewechselt werden.

 

Brillen mit einer Entlastung für das Sehen in der Nähe

 

 

 

Kinderbrillen können genau wie bei Erwachsenenbrillen auch mit einer Gleitsichtfunktion oder einer Zweistärkenvariante (Gläser mit sichtbarem Fenster und Trennkante im Glas) ausgestattet werden. Wichtig ist nur, dass die Gläser so eingeschliffen sind, dass Ihr Kind die Unterstützung in der Nähe auch nutzt. Bei Gleitsichtgläsern ist somit eine kurze Glasvariante zu wählen, damit Ihr Kind schon bei einer leichten Blicksenkung auf das Buch den vollen Vorteil der Nahunterstützung bekommt.

 

Atropin –  Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

 

 

Sehr geringe Dosen von Atropin in Augentropfen, sind auch eine Möglichkeit gegen das Voranschreiten der Kurzsichtigkeit vorzugehen. Wir verabreichen diese Augentropfen nicht. Diese Variante fällt klar in das Arbeitsgebiet des Augenarztes. Wichtig ist hier, da es sich um Langzeitanwendungen handelt, die Augentropfen sollten konservierungsmittelfrei sein.

Generell ist nicht jede Lösung für jedes Kind geeignet. In einigen Fällen machen Kontaktlinsen weniger oder mehr Sinn als Augentropfen oder umgekehrt. Wichtig ist die Beratung, die Vermessung und das Kennenlernen von Ihnen und Ihrem Kind. Nur so lässt sich die optimale Lösung ausmachen.

Wenn die Augen nicht optimal zusammenspielen

 

 

Änderungen in der Brillenstärke können auch durch Auffälligkeiten im beidäugigen Sehen verursacht sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Zeit für die Messung und Beratung einplanen. Wir lassen uns Zeit für den Sehtest und für die Beratung, um alle Möglichkeiten zu betrachten und Ihnen zu erklären.

 

 

Fazit:

Es gibt Brillengläser und Kontaktlinsen, die in Studien bei vielen Kindern und Jugendlichen zu einer langsameren Ausprägung der Kurzsichtigkeit geführt haben. Wie sich die Kurzsichtigkeit bei Ihrem Kind speziell entwickelt, bleibt natürlich immer abzuwarten. Wichtig für uns ist, dass Sie diese Informationen in der persönlichen Beratung oder auch hier im Netz erhalten. Nur so haben Sie die Möglichkeit, mit Ihrem Kind eine Entscheidung beim Kauf der nächsten Sehhilfe zu treffen.