Wie Gleitsichtgläser hergestellt werden

Das Bild zeigt Augenoptikermeister Michael Penczek und den Text wie Gleitsichtgläser hergestellt werden

Im Gegensatz zu Einstärkengläsern sind bei Gleitsichtgläsern tatsächlich verschiedene Sehstärken in ein Brillenglas integriert. Das bedeutet, dass Sie keine Brille benötigen, die speziell zum Lesen oder Sehen in einer Entfernung bestimmt ist.

Allerdings sind Gleitsichtgläser viel komplizierter als herkömmliche Brillengläser und die Herstellung erfordert etwas mehr Arbeit.

Wie werden Gleitsichtgläser hergestellt? Hier ist der allgemeine Prozess:

  • Ein Optiker misst die Anpasshöhe, die Pupillendistanz, die Vorneigung, den Fassungsscheibenwinkel, den Abstand der Augen zum Brillenglas und vieles mehr.
  • Dies dient zur optimalen Umrechnung der Sehstärke in der Messbrille zu der eigentlichen Tragesituation Ihrer Brille. (Abstände und Winkel sind hier nämlich anders)
  • Die Brillengläser werden dann mithilfe von CNC-Maschinen hergestellt. Lasermarkierungen innerhalb des Brillengases zeigen, wo sich welche Bereiche befinden. Und welcher Brillenglastyp verwendet wurde. Diese sind dann auch in Ihren Brillengläsern vorhanden.

Das war nur ein sehr kleiner Überblick über die Herstellung. Lassen Sie uns deshalb etwas tiefer in das Thema Gleitsichtgläser und die Fertigung einsteigen. Zunächst einmal sehen wir uns noch einmal die Verteilung der verschiedenen Sehbereiche in einem Gleitsichtglas an.

Was Gleitsichtgläser sind

Gleitsichtgläser sind im Grunde drei verschiedene Brillengläser in einem. Das liegt daran, dass Brillengläser in drei Abschnitte unterteilt sind: Fern-, Zwischen- und Lesebereich. Lassen Sie uns kurz auf jeden dieser Bereiche eingehen.

Bereiche einer gleitsichbrille für die Arbeit am Computer
  • Ferne: Im oben blau dargestellten Bereich können Sie weite Blickbewegungen durchführen und haben ein sehr großes scharfes Sehfeld. Bei entspannter Kopf und Körperhaltung sehen Sie hier mit dem Blick geradeaus scharf.
  • Zwischenbereich: Der Zwischenbereich wird mit einer leichten Blicksenkung der Augen erreicht. Dieser Bereich ist der schmalste im Gleitsichtglas. Wenn Sie also beispielsweise auf den Laptop blicken, müssen Sie genauer mit der Nase in die Richtung zeigen, in der Sie scharf sehen möchten.
  • Lesen: Wenn Sie noch ein wenig weiter nach unten blicken erreichen Sie die Lesezone. Hier können Sie auch in näherer Entfernung (meist 40-45 cm) lesen. Auch hier ist der scharfe Sehbereich eingeschränkter.

Jedes Gleitsichtglas auf dem Markt wird mit den gezeigten Bereichen hergestellt. Die Größe der scharfen Sehbereiche ist stark davon abhängig, wie viel Leseunterstützung (Add Wert auf Ihrem Brillenpass) Sie benötigen.

Die Sehbereiche verändern sich also je nach Sehstärke. Was bleibt ist der gleitende Übergang von der Fern bis zur Nahsicht.

Es gibt also keine harte Trennkante mehr, wie bei den meisten Bifokalgläsern.

Für wen sie gedacht sind

Theoretisch kann jeder Gleitsichtgläser kaufen. Allerdings profitieren Sie erst von ihnen, wenn die Alterssichtigkeit eingesetzt hat und Sie ohne eine zusätzliche Sehhilfe nicht mehr scharf in die Nähe blicken können.

Dies ist meist der Fall, wenn Sie Mitte vierzig sind. Allerdings ist es in Einzelfällen auch möglich, dass jüngere Menschen von einer Gleitsichtbrille profitieren. Der Vorteil liegt dann darin, dass mal schnell auch etwas in der Nähe scharf erkannt werden kann, ohne dass die Brille zwingend gewechselt werden muss.

Denken Sie daran, dass nicht alle Brillenfassungen für die Verwendung von Gleitsichtgläsern ideal sind. Größere Fassungen sind in der Regel besser geeignet, um ausreichend Platz für den Nahbereich in der unteren Hälfte der Gläser bereitzustellen.

Messungen vornehmen

Bei Gleitsichtgläsern muss bei den Messungen auf höchste Präzision Wert gelegt werden. Sonst entstehen schnell Probleme im Nahbereich mit der Gleitsichtbrille. Dazu nimmt sich ihr Optiker Zeit. Er misst, wo genau Ihre Augen hinter dem Brillenglas positioniert sind und wo Sie durch das Gleitsichtglas hindurchschauen werden.

Dazu benötigt er die oben beschriebenen Daten, um diese an den Glashersteller weiterzuleiten.

Lassen Sie uns die Schritte der Herstellung der Gleitsicht einmal genauer betrachten.

Die Vermessung Ihrer Brillenwerte

Um die endgültigen Brillenwerte für Ihre Gleitsichtgläser zu erhalten, misst der Augenarzt oder Optiker, welche Brillenstärke Sie benötigen, um Sie in der Ferne und beim Lesen klar sehen zu lassen.

Die Vermessung der Lesestärke (der Add Wert) wird im Nachhinein die Größe der Sehbereiche stark mit beeinflussen. Wenn Sie eine Lesestärke von über 2 dpt benötigen wird der scharfe Bereich recht eingeschränkt sein. Zwei bis drei Spalten einer Tageszeitung können dann beim Blick durch den Nahbereich klar gesehen werden.

Die Möglichkeit größere Blickbewegungen durchzuführen wird Ihnen mit der Gleitsicht genommen. Stattdessen müssen Sie den Kopf mehr in die Richtung führen in der Sie scharf sehen möchten. Wir haben einen Blog-Post darüber, wie groß das Sichtfeld Ihrer Gleitsichtgläser wahrscheinlich sein wird. Wenn Sie ihn lesen möchten, klicken Sie einfach auf den link.

Nachdem der Optiker genau weiß, welche Brillenwerte Sie benötigen, wird darüber gesprochen, welche Entfernungen für Sie wichtig sind. Dann wird die Brillenfassung ausgewählt und die Messungen werden für die perfekte Position der Gläser vor Ihren Augen fortgesetzt.

Die Zentrierung der Anpasshöhe, Pupillendistanz und vielem mehr

Um die Anpasshöhe zu messen, müssen Sie eine bereits angepasste Brille tragen. Während Sie geradeaus blicken, wird Ihr Optiker mit einem Zentriergerät ein Foto oder Video von Ihnen aufnehmen. Auf diese Weise kann der Optiker mit einer speziellen Software genau messen, wo Sie durch die Gläser blicken.

Perfekt sitzende Gleitsichtbrille

Auf diese Weise erhält der Optiker folgende Messwerte für die Herstellung der Gleitsichtgläser:

  • Pupillendistanz (der Abstand zwischen Ihren Augen)
  • Anpasshöhe (Abstand zwischen der Pupillenmitte und der Fassung im unteren Bereich).
  • Vorneigung (wie stark die Brillenfassung geneigt in Ihrem Gesicht sitzt)
  • Hornhautscheitelabstand (der Abstand zwischen den Gläsern).
  • Fassungsscheibenwinkel (Durchbiegung) (Winkel zwischen beiden Brillengläsern)

Die Anpasshöhe zeigt wie viel Platz für die verschiedenen Sehbereiche in der unteren Glashälfte vorhanden ist. Wenn mehr Platz vorhanden ist (ca. 21 mm und mehr) können alle Längen eines Gleitsichtglases für Sie hergestellt werden (kurz, mittel, lang). Wenn die Anpasshöhe geringer ausfällt (17 mm und weniger) kann lediglich ein mittleres oder kurzes Gleitsichtglas für Sie hergestellt werden.

Umso kürzer das Gleitsichtglas ist, desto dominanter werden die unscharfen Bereiche in den Seitenbereichen. Zudem haben Sie einen deutlich kleineren scharfen Bereich für den Laptop zur Verfügung.

Wenn die oben beschrieben Messungen nicht exakt ausgeführt wurden kann es zu einer unnötig anstrengenden Sicht für Sie kommen. Es gibt keine Toleranzen bei der Zentrierung der Gleitsichtgläser vor Ihren Augen. Hierfür ist die Einweisung für Sie durch den Optiker extrem wichtig, wenn die Fotos für die Zentrierung aufgenommen worden.

Wenn Sie nicht geradeaus blicken, sondern Augenbewegungen ausführen, um in die Kamera zu schauen, werden Ihre Brillengläser nachher in ihrer Position versetzt eingearbeitet.

Aber ein professioneller Optiker ist sich dessen bewusst und achtet auf Ihre Körperhaltung. Nachdem alles vermessen und die Fassung ausgewählt wurde, wird der Optiker Sie über die Möglichkeiten bei den Brillenglasdesigns beraten.

Im Allgemeinen können Sie zwischen individuell hergestellten Brillenglasdesigns und herkömmlichem Brillenglasdesign wählen.

Die personalisierten Brillenglasdesigns bieten Ihnen einen höheren Tragekomfort und erleichtern Ihnen die Umstellung auf die neuen Gläser. Laut dieser Studie bevorzugen 82 % der Befragten personalisierte Gleitsichtgläser gegenüber gewöhnlichen Brillengläsern.

Aber natürlich ist der Preis umso höher, je individueller das Brillenglas für Sie gestaltet wird.

Nun wurde alles durchgesprochen und gemessen. Es ist Zeit für den Optiker, Ihre Gleitsichtgläser zu bestellen.

Übermittlung der Daten an den Hersteller der Gleitsichtgläser

Die Bestellung der Gläser wird jetzt an den Hersteller weitergeleitet. Dort wird mit der Herstellung der Gläser begonnen. Alles was vorher im Geschäft besprochen und vermessen wurde, wird hier zusammengetragen und von der Auswahl des Materials über das Glasdesign bis hin zur Beschichtung gefertigt.

Die Herstellung von Gleitsichtgläsern im Werk

Zu Beginn des Herstellungsprozesses eines Gleitsichtglases gibt es lediglich einen Rohling. Dieser Rohling bestimmt bereits das Material mit seinen unterschiedlichen Eigenschaften.

Jedes Material hat Vor- und Nachteile in Bezug auf Haltbarkeit, Dicke und Optik.

Zu diesem Zeitpunkt muss der Rohling für die Aufnahme an der Schleifmaschinen vorbereitet werden. Dies wird als Blocken bezeichnet. Eine sehr haftende Auflage (Pad) wird auf der Glasoberfläche angebracht.

Dadurch wird sichergestellt, dass das Glas nicht wegrutscht, während es in der CNC-Maschine gedreht wird. Während das Schleifwerkzeug Druck auf die Glasoberfläche ausübt, muss das Brillenglas in der gleichen Position auf dem Pad verbleiben.

Programmierung der Brillenwerte

Angesichts des technologischen Fortschrittes ist es keine Überraschung, dass ein Computersystem die Brillenwerte bei Ihren Brillengläsern optimiert. Ihre Brillenwerte in Kombination mit dem von Ihnen gewählten Gleitsichtglasdesign wird von einer Software kombiniert.

Das System lasert dann Gravuren in Ihre Rohlinge. Hierdurch gibt es Orientierungspunkte für Mensch und Maschine wo sich die unterschiedlichen Sehbereich für Sie im Glas befinden müssen.

Nun wird das Brillenglas aufgenommen und das Schleifwerkzeug bearbeitet die Brillenglasoberfläche, indem es das Brillenglasmaterial wegfräst. Dies geschieht mit einer Genauigkeit von 5 μm. In die Wirkung des Brillenglases erzeugt, die Sie benötigen, um gut zu sehen.

Personalisierung der Gläser

Zu diesem Zeitpunkt läuft der Fertigungsprozess vollautomatisiert. Beim Schneiden der Oberfläche wird nicht nur die vorgeschriebene Glasstärke auf die Glasoberfläche aufgebracht, sondern alle individuellen Parameter.

Diese beeinflussen das Brillenglasdesign, die Länge der Gleitsicht, und wo Sie hindurchblicken. Dies gewährleistet das größte Sichtfeld und weniger Unschärfen im Randbereich.

Nachdem die Gläser individualisiert wurden, werden sie poliert. Dadurch erhalten die Gläser eine glattere Oberfläche und eine klarere Sicht. Das zuvor angebrachte Klebepad wird nun entfernt, um den Rest der Linse freizulegen.

Tönungen – echte Handarbeit

Es gibt immer eine Vielzahl möglicher Farbtöne, aus denen Sie in allen möglichen Intensitäten wählen können. Wenn Sie eine Lieblingsfarbe haben, werden die meisten Färbereien dies sogar für Sie berücksichtigen und die Gläser nach Ihren Wünschen färben.

Dieses Verfahren wird auch heute noch von Hand durchgeführt.

Beschichtungen

Die Glasoberfläche ist mehrfach beschichtet. Diese sorgt für weniger störende Reflexionen, mehr Strapazierfähigkeit und eine leichter zu reinigende Oberfläche.

Je nach gewählter Beschichtung wird sie aufgetropft und durch Rotation oder durch Aufdampfen auf die Glasoberfläche aufgebracht.

Nahezu jeder Anbieter von Gleitsichtgläsern bietet unterschiedliche Beschichtungen an. Einige von ihnen sind härter und kratzfester, andere sind leichter zu reinigen oder weniger preis intensiv.

Einarbeiten der Gleitsichtgläser in die Brillenfassung

Ein anderes Computersystem misst dann die von Ihnen gewählte Brillenfassung aus von der Form her. Danach schleift eine andere CNC Maschine die Gläser auf die gewünschte Form. Die Gläser werden dann in Ihre nagelneue Brillenfassung eingesetzt, und Ihre Brille wird von Fachleuten auf ihre Qualität geprüft.

Schlussfolgerung

Im Vergleich zu herkömmlichen Einstärkengläsern ist die Oberfläche viel komplexer.

Deshalb zählt jedes kleine Detail, wenn es um die Präzision der Messungen der Augenärzte und Optiker geht.

Der Artikel sollte übersichtlich gehalten werden. Aus diesem Grund haben wir weniger wichtige Details bei der Fertigung ausgespart.

Wir wünschen Ihnen einen großartigen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 4 =