Wird die Bifokalbrille jemals veraltet sein?

So sehen Bifokalbrillen für das Autofahren aus

Kunden fragen uns oft, ob jemand heute noch bifokale Brillengläser kauft oder ob sie sogar veraltet sind? Nein, sie sind nicht veraltet. Denn sie sind immer noch eine gute Alternative zu Gleitsichtgläsern.

Was viele Menschen nicht wissen: sie haben sich im Laufe der Jahre wie Gleitsichtgläser entwickelt. Bifokalgläser bieten Ihnen das größte Sichtfeld. Je nachdem, welches Lesesegment Sie wählen, variiert die Größe für die Lesezone und die Form.

Wenn Menschen auf Gleitsichtgläser oder Bifokalgläser angewiesen sind, wird der Add-Wert in den meisten Fällen auf etwa 2 Dioptrien festgelegt. Dieser Wert ist einer der großen Faktoren für die tatsächliche Größe der Lesezone bei Gleitsichtbrillen. Was Sie erhalten ist eine Lesezone, die nur wenige Millimeter breit ist. Bei bifokalen Gläsern können Sie wählen, wie breit die Lesezone sein soll.

In den meisten Fällen ist das Lesesegment 25-28 mm breit. Das bedeutet, dass Sie mit Bifokalgläsern eine 10-fach größere Lesezone erhalten. Und ja, dies schließt im Vergleich dazu auch hochwertige Gleitsichtgläser ein.

Mit Bifokalgläsern können Sie also tatsächlich Augenbewegungen von links nach rechts ausführen. Dies ist etwas, was Sie mit Gleitsichtbrillen nicht tun können.

Deshalb werden Sie hier und da immer Bifokalbrillen sehen. Weil die Menschen sie mögen. In der Peripherie, in der unteren Hälfte der Gläser, haben Sie tatsächlich null Unschärfe. Dies ist bei Gleitsichtgläsern einfach nicht möglich.

Wie sieht es mit der Ästhetik bei bifokalen Brillengläsern aus?

Sicherlich sehen normale Bifokalgläser so aus, als seien sie für alte Menschen gemacht. Und die meisten Kunden wollen das nicht. Eine gute Alternative sind hier verblendete Bifokalgläser. Sie bieten Ihnen zwei getrennte Segmente. Für Ihr Gegenüber ist jedoch keine sichtbare Linie zu erkennen.

Sie werden auch als bifokale Freiformgläser bezeichnet. Die Lesezone mit dieser Art von Bifokalbrille kann bis zu 42 mm breit werden. Dies ist bei Gleitsichtgläsern unmöglich. Das Gute an Bifokalgläsern ist im Allgemeinen, dass das Sehfeld mit der Zeit nicht verkleinert wird. Sie wissen, was Sie bekommen, bevor Sie bestellen.

Hier auf dem Bild unten sehen Sie eine Vielzahl von Bifokal-Designs, die erhältlich sind. Die Hersteller lassen sich neue Ideen einfallen, um Bifokalgläser auf eine neue Art und Weise zu vermarkten.

Obwohl sie alle als Bifokalgläser vermarktet werden, können die Produkte, sehr unterschiedlich sein. Hier im Bild unten halte ich eine Freiform-(Bifokal-)Glas vor meinem Gesicht.

Niemand könnte sagen, ob ich Bifokal-, Gleitsichtgläser oder Einstärkengläser trage. Erst wenn Sie die Gläser weiter von Ihren Augen entfernt halten und durch sie hindurchsehen, werden die verschiedenen Zonen sichtbar.

In den Absätzen, die ich vorhin erwähnt habe, ist der Add-Wert einer der größten Faktoren. Dies gilt insbesondere für die Größe der Lesezonen in Gleitsichtbrillen. Das bedeutet auch, dass sich die Größe verändert – je nachdem, wie gut sich Ihre Augen noch an den Leseabstand anpassen können.

Normalerweise gilt: Je älter man ist, desto weniger können sich die Augen an den Leseabstand anpassen. Sie können also eine kleinere Lesezone mit jeder Erhöhung des Add-Werts planen. Mit dieser Unstimmigkeit hat der Bifokalbrillenträger nichts zu tun.

Es gibt jedoch eine Ausnahme von dieser Regel. Die Shamir Duo ist als Bifokalglas bekannt, das keine sichtbare Linie hat. Die Lesezonen variieren jedoch mit einem erhöhten oder verringerten Add-Wert.

Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Ich würde aber den Optiker fragen, ob die Lesezone genauso breit sein wird wie auf der Testbrille. So haben Sie mehr Sicherheit beim Kauf.

Hier im Bild oben sehen Sie links ein Shamir Duo ohne sichtbare Linie. Rechts sehen Sie ein klassisches Brillenglasdesign mit dem typischen großen Lesesegment und natürlich die sichtbare Linie.

Die sichtbare Linie bei klassischen Zweistärkengläsern wird ebenfalls dominanter, wenn der Add Wert-sowie die Breite des Lesesegments zunehmen. Dies führt natürlich zu einer Kante, die groß sein kann. Das sehen Sie auf dem Bild unten.

Diese Art von Brillenglasdesign (Franklin Lens) war das allererste Bifokalglas und wird noch heute hergestellt. Tatsächlich haben sie in den letzten Jahren in Studien eine positive Presse erhalten. Das Thema Kurzsichtigkeit ist heute sehr wichtig und wird in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen.

Franklin-Gläser sind eines der wirksameren Brillenglasdesigns, um jüngeren Menschen zu helfen. Sie helfen, das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu verlangsamen. (Abhängig von der individuellen Erkrankung)

Trotz der Größe der Lesezonen haben Sie mit Bifokalbrille noch mehr Vorteile

  • Bessere Kontrolle prismatischer Nebenwirkungen
  • schnellerer Anpassungsprozess
  • weniger verzerrte Objekte

Ein großes Problem bei Gleitsichtgläsern sind prismatische Nebenwirkungen. Sie weichen für jedes Auge unterschiedlich stark vom Bild ab, wenn der Brillenträger von oben nach unten schaut.

Bei Gleitsichtbrillen ist dies natürlich die einzige Möglichkeit, die verschiedenen Zonen zu nutzen. In einigen Fällen führen die Abstände zwischen diesen Zonen zu Problemen.

Jedes Auge kann nämlich nicht unabhängig voneinander optimiert werden, um dieses Problem zu lösen. Ich schreibe hier über prismatische Nebenwirkungen. Obwohl dies auch bei Bifokalbrillen ein Problem sein kann, kann das Problem anders angegangen werden.

Lassen Sie uns ein wenig tiefer in dieses Thema eintauchen. Es gibt nur eine Möglichkeit diesen Nebeneffekt bei Gleitsichtbrillen zu verringern: Hierzu muss die Entfernung zwischen dem Punkt für die beste Fernsicht und dem Punkt, durch den Sie hindurchsehen, verkürzt werden.

Auf diese Weise erhalten Sie die volle Unterstützung beim Lesen. Das bringt den Nachteil kleinerer Sichtfelder mit sich und mehr Unschärfe in der Peripherie.

Bei Bifokalbrillen können Sie diese Punkte jedoch individuell einstellen. Das Ergebnis sind weniger prismatische Nebenwirkungen, während die Breite des Sichtfelds bleibt. Auch in der Peripherie gibt es keine Zunahme der erwähnten Unschärfen.

Das sind einige große Vorteile der Bifokalbrille, die Sie nutzen können, wenn Gleitsichtbrillen nicht funktionieren. Deshalb werden Bifokalgläser nie veraltet sein. Wie Sie sehen können, sind selbst die ältesten Brillenglasdesigns auch heute noch relevant.

Wenn Ihnen dieser Artikel über Zweistärkengläser gefallen hat, interessiert Sie vielleicht ein Artikel, in dem ich ausführlich beschreibe, wie Zweistärkengläser aussehen können. Hier ist der erwähnte Artikel.

Je nachdem, ob Sie für Ihre nächste Brille Kunststoff oder Glas wählen möchten, können Sie verschiedene Optionen erhalten. Aber diese Informationen erhalten Sie in dem anderen Artikel.

Ich hoffe, Sie haben die Informationen gefunden, die Sie gesucht haben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zehn − vier =