Wie werden Kontaktlinsen hergestellt?

Schwierigkeiten beim Herausnehmen von Kontaktlinsen

Wenn Sie wissen wollen, wie Kontaktlinsen hergestellt werden, ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie. In diesem Artikel erhalten Sie ausführliche Informationen über die Herstellungsprozesse. Zudem erfahren Sie, welche Schritte nötig sind, um Kontaktlinsen herzustellen – von den Messungen bis zu dem Punkt, an dem die Kontaktlinse auf dem Auge des Kunden sitzt.

Es gibt vier gängige Verfahren, wie Kontaktlinsen hergestellt werden. Diese Verfahren sind:

  • Schleudergussverfahren
  • Drehbearbeitungsverfahren
  • Gussformverfahren
  • Umkehrverfahren III (RP III)
  • 3D-Druck

Wenn Kontaktlinsen angefertigt werden müssen, führt der Optiker die Messungen durch und sendet diese an den Hersteller, um die Linsen herzustellen. Diese Messungen liefern dem Hersteller der Linsen die Informationen darüber, wie die Augen geformt sind. In den meisten Fällen wird heute ein Topograph für diese Zwecke eingesetzt. In sehr komplizierten Fällen muss jedoch zunächst eine Testlinse eingesetzt werden. So lässt sich feststellen, welche Linsengeometrie am besten zu den Augen passt.

Diese Verfahren zur Herstellung von Kontaktlinsen gibt es schon seit Jahrzehnten. Neu in diesem Bereich sind benutzerdefinierte Formen, die Sie am Ende des Artikels sehen können. Diese Formen werden gescannt, um 3D-gedruckte Linsen herzustellen. Aber diese Linsen werden nur in sehr seltenen Fällen verwendet.

Schleudergussverfahren

Kontaktlinsen, die im Schleudergussverfahren hergestellt werden, bestehen zunächst aus einem flüssigen Polymer. Dieses flüssige Polymer wird in eine Schleudergussform gespritzt. Wenn sich die Form dreht, formt die Zentripetalkraft die Krümmung der Kontaktlinse. Der vordere Teil der Kontaktlinse wird direkt durch die Krümmung der Form gebildet. Nachdem das Monomer die gewünschte Form erreicht hat, wird ultraviolettes Licht eingesetzt, um das Material in der Form zu härten.

Anschließend wird in der Nachbearbeitung die Rückfläche poliert, um glatte Kanten für einen hohen Tragekomfort zu erzeugen.

Vorteile des Schleudergussverfahrens

  • Sehr gute Reproduzierbarkeit

Nachteile des Schleudergussverfahrens

  • Je nach Design der Kontaktlinse ist eine erhöhte sphärische Aberration möglich

Drehbearbeitungsverfahren

Bei der Drehbearbeitung wird ein hartes Grundmaterial, der sogenannte Button, mit einer Dicke von 4,5 mm und einem Durchmesser von 12-15 mm hergestellt. Dann wird der Button auf einer CNC-Drehbank auf den gewünschten Durchmesser der vom Optiker bestellten Linsen geschliffen. In den folgenden Fertigungsprozessen werden sowohl die Basiskurve als auch die Randkurven geschnitten.

Bei diesem Schneidevorgang wird der Button bis zu einem Punkt von ca. 2,5 mm in der Mitte dünner. Nach dem Schneiden werden die halbfertigen Buttons für weniger als 50 Sekunden mit einer Schleifpaste poliert. Danach wird der Button in einem Ultraschallbad gereinigt, bevor die vordere Oberfläche geschnitten werden kann.

Dazu wird der Button mit Wachs auf einem Blockstück fixiert, das der zuvor hergestellten Oberfläche entspricht. Nachdem die hintere Fläche fertig ist, wird die Vorderfläche der Linse geschnitten. Je nach benötigtem Wert wird die Vorderfläche flacher oder steiler.

Bei hohen Werten kann die Vorderfläche mehrere Krümmungen aufweisen. Auf diese Weise werden die Linsen weniger von den Augenlidern beeinträchtigt. Nach dem Schneiden der vorderen Fläche wird die Kontaktlinse fertiggestellt, indem die Oberfläche auch poliert wird. Dann wird die Linse, in Kochsalzlösung eingelegt, in einem Blister gelagert und für den Endverbraucher verpackt.

Vorteile der Drehbearbeitungsverfahren:

  • Bewährte Technologie
  • Große Auswahl an Parametern verfügbar
  • Kompatibel mit den meisten Materialien

Nachteile der Drehbearbeitungsverfahren:

  • Arbeitsintensiv
  • Hohe Kosten pro Kontaktlinse durch längere Produktionszeiten

Gussformverfahren

Bei der Herstellung von Kontaktlinsen im Gussverfahren wird ein flüssiges Material in die Form gespritzt. Die Form ist gleichzeitig die äußere Oberfläche der Kontaktlinse. Das flüssige Material wird dann mit etwas Druck von oben in der Form verteilt.

Mit der Rück- und Vorderfläche ist die gesamte Form der Kontaktlinse bereits hergestellt. Aber das flüssige Monomer muss noch gehärtet werden. Deshalb wird das Monomer mit UV-Licht bestrahlt, um ein Material zu erzeugen, das dann auf Ihr Auge gesetzt werden kann.

Vorteile des Gussverfahrens:

  • Niedrige Kosten pro Kontaktlinse
  • Geringe Produktionszeit
  • Hohe Oberflächenqualität

Nachteile des Gussverfahrens:

  • Nicht alle Materialien sind für den Guss geeignet
  • Ideal nur für Standardlinsen

Umgekehrtes Verfahren III (RPIII)

Das umgekehrte Verfahren III kombiniert das Beste aus Schleuderguss und Drehbearbeitung zur Herstellung von Kontaktlinsen. Bei dieser Verfahrenskombination wird die vordere Fläche der Linse mit dem Schleudergussverfahren und die hintere Fläche mit der Drehbearbeitung hergestellt.

Hier im Video oben sehen Sie einige Einblicke von dem Hersteller von weichen Kontaktlinsen Johnson&Johnson. Wie Sie sehen können, sind die Prozesse bei der Herstellung standardisierter Kontaktlinsen extrem automatisiert.

3D-Druck

In sehr komplizierten Fällen können Kontaktlinsen mit einem hoch spezialisierten 3D-Drucker hergestellt werden. Die Firma Eyeprintpro ist in der Lage, Kontaktlinsen für Menschen herzustellen, die mit herkömmlich hergestellten Kontaktlinsen nicht klar kommen.

In den obigen Absätzen habe ich erwähnt, dass der Optiker mit der Topographie beginnt, um die Daten für die Kontaktlinse zu sammeln. Aber dieser Ansatz misst (je nach Topograph) nur einen Teil der Oberfläche der Hornhaut. In komplizierten Fällen, in denen Anomalien die optimale Anpassung einer normalen Kontaktlinse verhindern, muss die gemessene Fläche vergrößert werden.

Sie sind in der Lage, eine größere Fläche mit einer individuellen Form vom Auge zu vermessen. Wenn diese Form nach ein paar Minuten ausgehärtet ist, schickt der Optometrist oder Optiker sie dann an EyePrintPRO, wo ein 3D-Scanner die Form abtastet. Dann hat das Labor die genauen Daten, wie das Auge geformt ist. Auf diese Weise kann eine maßgeschneiderte Linse hergestellt werden. Diese sitzt auf dem weißen Teil des Auges, berührt die Hornhaut nicht und hat ein Flüssigkeitsreservoir zwischen dem Auge und der Rückfläche der Kontaktlinse.

Hier im Video unten können Sie sehen, wie der Prozess aussieht, bis diese hochgradig individuelle Kontaktlinse hergestellt ist.

Fazit

Jetzt wissen Sie, wie Kontaktlinsen hergestellt werden und welche verschiedenen Methoden zu ihrer Produktion verwendet werden können. Wenn es um die Produktionsmethoden geht, haben sie alle ihre speziellen Anwendungsfälle. Mit einigen ist der Hersteller in der Lage, ein sehr individuelles Design zu erstellen, während mit anderen Herstellungsmethoden wirklich niedrige Produktionszeiten und damit niedrigere Preise erreicht werden können.

Ich hoffe, Sie haben die Informationen darüber, wie Kontaktlinsen hergestellt werden, gefunden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

acht − eins =