Beeinflusst eine Brille die Tiefenwahrnehmung?

In diesem Artikel erfahren Sie, wie eine Brille Ihre Tiefenwahrnehmung zum Guten oder zum Schlechten beeinflussen kann und was Sie dagegen tun können. Ich bin Augenoptikermeister und in den meisten Fällen zeigen sich Probleme bei der Tiefenwahrnehmung schon bei den Messungen für die Brille.

Brillen beeinflussen die Tiefenwahrnehmung durch prismatische Effekte, die jedes Brillenglas hat. Wenn die Tiefenwahrnehmung aufgrund eines asymmetrischen Zusammenspiels der Augenmuskeln eingeschränkt ist, können spezielle prismatische Gläser oft zu einer Verbesserung der Tiefenwahrnehmung führen. Die zur Bewegung notwendigen äußeren Augenmuskeln können sich entspannen und das Licht trifft auf die optimale Stelle im Auge.

Wenn mit einer Brille weniger Muskelspannung erforderlich ist, um die Bilder beider Augen miteinander zu verschmelzen, verbessert sich die Tiefenwahrnehmung. Wenn jedoch die Brillenglasstärke in beiden Augen unterschiedlich sein muss (Anisometropie), kann die Tiefenwahrnehmung verschlechtert werden – je nachdem, wo man durch die Gläser schaut.

Prismatische Effekte führen zu einer verschobenen Wahrnehmung der Bilder. Je nachdem, wie stark und wohin sich die Bilder verschieben fällt es Ihren Augen leichter oder schwerer, die beiden Bilder zusammenzufügen (ausführliche Erklärung unten). Wenn Ihre Augen (das visuelle System) sich mehr anstrengen müssen, um beide Bilder zusammenzufügen, leidet die Tiefenwahrnehmung.

Wie die Brillenfassung die Tiefenwahrnehmung beeinflusst, kann mit Tests geprüft werden. Dabei werden beide Augen gleichzeitig getestet und die Person mit der Testbrille muss Objekte mit zunehmender Schwierigkeit in Bezug auf die Tiefenwahrnehmung identifizieren.

Verändert eine Brille die Tiefenwahrnehmung?

Brillen verändern die Tiefenwahrnehmung sowohl zum Positiven als auch bis zu einem Punkt, an dem sie nicht mehr vorhanden ist. Wenn beide Augen ähnliche Werte haben, wird die Tiefenwahrnehmung durch eine Brille normalerweise nicht schlechter. Wenn die Brille jedoch nicht korrekt zentriert ist treten prismatische Nebenwirkungen auf. Diese können zu einer erhöhten Belastung der Augen führen, wodurch das visuelle System weniger in der Lage ist die Tiefenwahrnehmung im Raum zu erzeugen.

Diese Nebeneffekte können durch eine falsche Position bei der Messung der Pupillendistanz verursacht werden. Ebenso durch die Höhe, in der die optischen Zentren der Gläser in der Brille positioniert werden müssen.

Nebenwirkungen entstehen aber nicht nur durch Fehler, die der Optiker gemacht hat. Oftmals führt der Unterschied zwischen der Brillenglasstärke für das rechte und das linke Auge zu prismatischen Effekten. Wenn diese aber aufgrund einer asymmetrischen Position eines Auges absichtlich in den Wert eingebaut werden, wird die Tiefenwahrnehmung verbessert.

Wenn die prismatischen Effekte durch den Unterschied zwischen den beiden Gläsern hervorgerufen werden, müssen die Augenmuskeln härter arbeiten, um die dadurch verursachten Bildverschiebungen auszugleichen.

Wie Sie im Bild unten sehen können, ändert das Objekt hinter dem Bild seine Position, je nachdem, wie die Gläser positioniert sind. Mit einem größeren Unterschied zwischen den beiden Gläsern wird diese Verschiebung noch größer. In manchen Fällen haben Menschen nicht nur eine geringere Tiefenwahrnehmung, sondern leiden sogar unter Kopfschmerzen oder Doppelbildern.

Wenn Sie sich die Bilder oben ansehen, vergleichen Sie die roten Linien. Im rechten Bild befindet sich die rote Linie hinter beiden Gläsern auf der gleichen Höhe. Aber im linken Bild wird die rote Linie im linken Brillenglas als höher wahrgenommen als im rechten Brillenglas. Warum ist das so? Das liegt an den prismatischen Effekten.

Jedes Brillenglas hat sie, und wenn Sie Augenbewegungen vom optischen Zentrum des Brillenglases weg ausführen, kann die Tiefenwahrnehmung darunter leiden. Ihre Augen müssen nämlich den Unterschied in der Brillenglasstärke ausgleichen.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Situation zu erfahren, damit Sie die Tiefe vielleicht etwas besser wahrnehmen können, auch wenn Sie sehr unterschiedliche Brillenglasstärken benötigen.

Ist es normal, dass die Tiefenwahrnehmung mit einer Brille nicht stimmt?

Ja, es kann normal sein, dass die Tiefenwahrnehmung mit einer Brille gestört ist, besonders wenn Ihre Sehstärke neu angepasst wurde. Dieses Update erzeugt unterschiedliche Bildverschiebungen, an die sich Ihre Augenmuskeln erst anpassen müssen.

Was aber wenn die Tiefenwahrnehmung so gestört ist, dass Sie sich nicht an die Brille anpassen können? Die Antwort sind Kontaktlinsen. Mit Kontaktlinsen auf den Augen fallen die prismatischen Nebeneffekte weg, die die Bildverschiebung erzeugt haben.

Aber auch Hybridlösungen können zum Erfolg führen. Bei einigen meiner Kunden habe ich eine Kombination aus Brille und Kontaktlinsen eingesetzt, um die prismatischen Nebeneffekte zu beseitigen. Dies kann z.B. geschehen, wenn Gleitsichtgläser benötigt werden und der Unterschied der Brillenglasstärken zu Kopfschmerzen oder Unbehagen führt.

Dann kann eine zusätzliche Kontaktlinse den Unterschied zwischen beiden Augen verringern oder beseitigen. Die Brille erzeugt zwar immer noch prismatische Effekte, aber wenn sie für beide Augen die gleichen prismatischen Effekte erzeugt, ist das nicht mehr problematisch. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Tiefenwahrnehmung mit Ihrer Brille nicht stimmt, sprechen Sie unbedingt mit einem Augenoptiker. Er oder sie wird dann die folgenden Dinge überprüfen, um zu sehen, ob sie Probleme verursachen.

  • falsch positioniertes optisches Zentrum
  • falsche Brillenglasstärke

Wenn Sie nicht durch die richtigen Stellen auf den Gläsern schauen, ist Ihre Tiefenwahrnehmung wahrscheinlich gestört und möglicherweise sogar Ihre Sehschärfe. In manchen Fällen äußert sich eine falsche Brillenglasstärke nicht in einem Verlust der Sehschärfe, sondern in der Art und Weise, wie Sie die Tiefe wahrnehmen. Nach einem ausführlichen Check-up wird der Optiker oder Optometrist eine Lösung für Sie haben, um das Zusammenspiel Ihrer Augen zu verbessern.

Es ist wichtig zu verstehen, dass auch die beste Brille Ihnen ein Niveau der Tiefenwahrnehmung geben kann, das Sie als Kind gelernt haben. Wenn die Tiefenwahrnehmung gestört ist und nie erlernt wurde, z. B. aufgrund eines trägen Auges, können Sie die Art und Weise, wie Sie die Tiefe wahrnehmen, nicht verbessern.

Fazit

Die Tiefenwahrnehmung kann durch eine Brille verbessert oder unbeeinflusst bleiben, je nachdem, wie die Brillengläser vor dem Auge sitzen und welche Brillenglasstärke benötigt wird. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Tiefenwahrnehmung gestört ist, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie gleich einen Termin, um zu sehen, warum sie gestört ist.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn + elf =