Wie Einstärkengläser funktionieren

Viele Menschen benötigen Einstärkengläser um klar zu sehen, wissen aber vielleicht nicht einmal wie ihre Brille funktioniert. Vergrößernde Einstärkengläser werden seit dem 13. Jahrhundert verwendet, um das Sehvermögen zu verbessern und die Sicht in die Ferne zu vergrößern.

Einstärkengläser funktionieren indem sie Lichtstrahlen entweder auseinander- oder zusammenführen, um Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmungen zu korrigieren. Durch die Anpassung des durch die Gläser einfallenden Lichts wird die Fokussierungskraft des Auges verringert oder erhöht, um die Ermüdung der Augen zu reduzieren.

Ihr Auge hat darin eine optimale Position, in der sich die Lichtstrahlen zu einem Brennpunkt sammeln sollen. Auf diese Weise können Sie ein schönes und klares Bild wahrnehmen. Wenn Ihre Augen nicht genügend Sehkraft haben, befindet sich der Brennpunkt (theoretisch) hinter Ihrem Auge. Der Brennpunkt wird durch den roten Punkt im Bild unten dargestellt.

Wenn Sie also die richtige Menge an Sehstärke mit einem Plusglas hinzufügen, befindet sich der Brennpunkt direkt auf Ihrer Netzhaut und Sie werden entspannt klar sehen. Genau das ist im Bild unten dargestellt. Ein Plus Einstärkenglas eignet sich für Menschen mit Weitsichtigkeit. Dies führt ebenfalls zu einem leichten Vergrößerungseffekt. Je höher die Sehstärke sein muss, desto höher ist die Vergrößerung.

Im nächsten Bild ist das Gegenteil der Fall. Der Brennpunkt befindet sich vor der Netzhaut. In diesem Fall brauchen wir ein Einstärkenglas, das die Lichtstrahlen etwas mehr zerstreut. Mit der richtigen Brillenglasstärke wird auch hier der Brennpunkt so verlagert, dass er direkt auf der Netzhaut landet. Diese Minus Einstärkengläser funktionieren bei Menschen mit Kurzsichtigkeit. Das Nebenprodukt ist in diesem Fall eine leichte Verkleinerung.

Bei Einstärkengläsern, die nur für Menschen mit Kurzsichtigkeit (Myopie) oder Weitsichtigkeit (Hyperopie) hergestellt werden, korrigieren die Gläser Ihre Sehkraft mit der gleichen Stärke im gesamten Glas.

Die meisten Menschen haben jedoch einen gewissen Grad an Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) in ihrer Sehstärke. Der Effekt für Menschen mit Hornhautverkrümmung ist, dass der Brennpunkt auf der Netzhaut deformiert wird. Das ist auf dem Bild unten zu sehen.

Der Brennpunkt hat in diesem Fall eher die Form eines Footballs. Einstärkengläser wirken in diesem Fall, indem sie die Form wieder auf einen Brennpunkt korrigieren. Sie tun dies mit verschiedenen Linsenstärken in einem Einstärkenglas.

Auf dem Bild unten links sehen Sie ein Einstärkenglas, das mit der RX-Komponente bei Hornhautverkrümmung funktioniert. Auf der rechten Seite sehen Sie ein Einstärkenglas, das nur Kurzsichtigkeit korrigiert. Ich habe Ihnen die Stärke des Glases auf dem Bild aufgeschrieben. Sehen Sie sich meine Augen an.

Ich habe ein Bild von mir auf der linken Seite als Referenz hinzugefügt. Wenn Sie durch das Glas auf der linken Seite schauen, werden Sie feststellen, dass die Verkleinerung nur auf einer Achse stattfindet. In diesem Fall die horizontale.

Wenn Sie auf der rechten Seite genau hinschauen, können Sie sehen, dass ein Einstärkenglas die gleiche Sehstärke durch das Glas hat. Und damit natürlich auch die gleiche Verkleinerung.

Der einfachste Weg, das zugrundeliegende Prinzip hier zu verstehen ist, sich vorzustellen, wie das Licht durch die Gläser wandert. Wenn Sie sich ein beliebiges Brillenglas auf dem Markt ansehen, werden Sie eine Form bemerken, die irgendwo dicker oder dünner ist als der Rest der Glasform. Dieser Formfaktor eines Brillenglases erzeugt prismatische Effekte. Das Licht wird einfach in die Richtung des dickeren Teils des Glases abgelenkt.

Je größer der Unterschied zwischen dem dicksten und dem dünnsten Teil des Glases ist, desto stärker ist das Brillenglas.

Einstärkengläser gibt es schon sehr lange, aber die Technologie, die mit ihnen verbunden ist, hat sich im Laufe der Jahrhunderte erheblich weiterentwickelt. Lesen Sie weiter, um alles darüber zu erfahren wie Einstärkengläser funktionieren und für welche Bedingungen sie verschrieben werden.

Wofür werden Einstärkengläser verwendet?

Brillen gibt es als Einstärken-, Bifokal- und Trifokalgläser. Einstärkenbrillen werden in der Regel zur Behandlung der folgenden Augenkrankheiten verschrieben:

  • Kurzsichtigkeit: Kurzsichtigkeit (auch Myopie genannt) ist eine Augenerkrankung, bei der das Licht nicht richtig auf der Netzhaut fokussiert wird. Dadurch ist es für die kurzsichtige Person schwierig, Objekte zu sehen, die weit entfernt sind.
  • Weitsichtigkeit: Bei der Weitsichtigkeit (auch Hyperopie genannt) wird das Licht im Auge hinter der Netzhaut positioniert, anstatt direkt auf sie zu fallen. Weitsichtige Menschen haben Schwierigkeiten beim Lesen im Nahbereich oder beim Fokussieren auf nahe Objekte. Menschen, die mit Weitsichtigkeit lesen, können anfällig für Augenermüdung sein.
  • Hornhautverkrümmung: Hornhautverkrümmungen (auch Astigmatismus genannt) verzerren die Sicht weder in der Nähe noch in der Ferne. Vielmehr handelt es sich bei Hornhautverkrümmungen um eine ungleichmäßige Brechung des Lichts auf der Netzhaut. Dadurch wird die Sicht in jeder Entfernung unscharf. Bei einer Hornhautverkrümmung wird das Licht auf mehrere Punkte im Auge gelenkt, anstatt nur auf einen.

Was ist die Entfernung bei einem Einstärkenbrillenrezept?

Wenn die meisten Menschen ein Rezept für Einstärkengläser bekommen, bekommen sie ein Rezept für so genannte Fernbrillengläser. Das sind Brillengläser die dafür ausgelegt sind, Dinge zu sehen, die zehn Meter oder mehr entfernt sind. Fernbrillengläser werden für die folgenden Arten von Aktivitäten verwendet:

  • Fahren
  • Sport
  • Berufliche Tätigkeiten
  • Aufgaben im Haushalt

Wenn jemand weitsichtig ist und Altersweitsichtigkeit hat, kann dies dazu führen, dass er Dinge in der Nähe nicht mehr lesen kann. In diesem Fall kann einer Person eine zusätzliche Einstärken-Lesebrille verschrieben werden, die das Sehvermögen vergrößert. Dadurch kann sie Dinge in der Nähe sehen, aber diese Lesebrille ist in größeren Entfernungen nutzlos.

Einstärkengläser für die Ferne können kurzsichtigen Menschen helfen, Dinge in der Ferne zu sehen. Diese Gläser eignen sich nicht für das Lesen oder andere Arbeiten im Nahbereich, bei denen scharfes Sehen wichtig ist, wenn Sie älter als 45 Jahre sind.

Wenn jemand eine Korrektur sowohl für die Nah- als auch für die Fernsicht benötigt, werden ihm oft entweder Bifokalgläser oder Einstärken-Ferngläser mit einer zusätzlichen Lesebrille verschrieben.

Wie können Sie feststellen, ob Sie Einstärkengläser haben?

Der einfachste Weg um festzustellen, ob es sich bei Ihrer Brille um Einstärkengläser handelt oder nicht, ist an mehreren Stellen der Gläser hindurchzuschauen. Unabhängig davon, wo Sie auf ein Einstärkenglas schauen, wird es auf dieselbe Entfernung korrigiert.

Dies steht im Gegensatz zu Bifokalgläsern, bei denen die Dinge anders erscheinen, wenn Sie durch die untere Hälfte des Glases auf sie schauen, als wenn Sie durch die obere Hälfte schauen.

Kann ich Einstärkengläser die ganze Zeit über tragen?

Es gibt keine Probleme mit dem Tragen von Einstärkengläsern den ganzen Tag über, obwohl manche Menschen Einstärkengläser nur für bestimmte Aktivitäten benötigen, wie z.B. Lesen, Autofahren oder einen Film ansehen. Für Menschen, die es vorziehen, ihre Brille den ganzen Tag über zu tragen, sollten zwei Mythen entlarvt werden:

  • Das Tragen einer Brille führt nicht dazu, dass sich Ihre natürliche Sehkraft mit der Zeit verschlechtert. Auch wenn es den Anschein haben mag, dass Sie ohne Brille schlechter sehen, wenn Sie sich erst einmal daran gewöhnt haben durch die Brille zu sehen, wird Ihr Sehvermögen durch das Tragen der Brille nicht zunehmend schlechter werden.
  • Das Tragen einer Brille macht Sie von Ihren Korrekturgläsern abhängig. Das ist falsch. Ihre Sehkraft kann sich zwar ohne Ihre Korrekturgläser verschlechtern, aber das Tragen der Gläser hat keinen negativen Einfluss auf Ihre Fähigkeit ohne diese zu sehen.

Manche Menschen finden es bequemer, ihre Einstärkengläser nur bei Aktivitäten zu tragen, bei denen sie schärfer sehen müssen. Andere finden es einfacher, sie einfach den ganzen Tag über zu tragen. Was Sie tun, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben und den Empfehlungen Ihres Augenarztes ab.

Wie viel kosten Einstärkengläser?

Die durchschnittlichen Kosten für eine Brille ohne Sehhilfenversicherung betragen ungefähr 280€. Das sind allerdings nur die Kosten für die Brillenfassungen. Die Einstärkengläser, die in die Brille passen, können von etwas mehr als hundert Euro bis zu mehreren hundert Euro kosten, abhängig von Ihrer Verschreibung und wo Sie die Gläser kaufen.

Wann Sie eine Einstärkenbrille benötigen

Wenn Sie noch nie eine Brille getragen haben, können sich die Symptome einer sich verschlechternden Sehkraft mit der Zeit einschleichen. Sie treten oft schleichend auf und sammeln sich über Jahre hinweg an wenn Sie viel lesen, am Computer arbeiten oder andere Tätigkeiten ausüben, die die Augen belasten. Dies ist einer der Gründe, warum regelmäßige Augenuntersuchungen für Kinder und Erwachsene gleichermaßen empfohlen werden.

Hier sind einige der Symptome, auf die Sie achten sollten und die darauf hinweisen können, dass Sie eine Brille benötigen:

  • Unschärfe und Verschwommenheit: Wenn Sie bemerken, dass Objekte in Ihrem Blickfeld nicht mehr scharf umrissen sind und dass es schwieriger ist, den Kontrast zwischen Objekten zu erkennen, könnten Sie an Sehkraft verlieren.
  • Kopfschmerzen und Augenermüdung: Kopfschmerzen und Augenermüdung können Anzeichen dafür sein, dass Ihre Augen zu viel arbeiten müssen, um Ihre nachlassende Sehkraft zu kompensieren. Die Investition in eine Brille kann helfen, die Schmerzen und den Stress zu vermeiden. Diese entstehen, wenn Sie versuchen, mit schlechter Sehkraft zu lesen.
  • Blinzeln: Wenn Sie häufig blinzeln, um in mittleren Entfernungen zu sehen, kann sich eine Kurzsichtigkeit entwickeln.
  • Lichtreflexe und Blendung: Wenn die Sehkraft zu schwächeln beginnt, kann eines der Symptome das Auftreten von Lichtreflexe oder Blendungen um beleuchtete Objekte wie Kerzen, Lampen und Deckenlampen sein. Diese Lichthöfe sind bei hellem Licht deutlicher zu erkennen.
  • Nachtblindheit: Nachtblindheit ist eines der subtileren Anzeichen für eine Verschlechterung der Sehkraft, da sie meist nur beim Autofahren in der Nacht bemerkt wird.

Dies ist keine umfassende Liste aller Symptome, die auf die Notwendigkeit von Einstärkengläsern hinweisen. Es handelt sich jedoch um einige der am häufigsten auftretenden Probleme, mit denen Menschen konfrontiert werden, bevor sie ein Brillenrezept erhalten.

Ein Rezept für Einstärkengläser zu bekommen kann helfen, die Ermüdung der Augen durch schlechte Sehkraft zu reduzieren. Es kann auch das Autofahren viel sicherer machen.

Wann sollten Einstärkengläser ausgetauscht werden?

Brillengläser werden normalerweise alle ein bis vier Jahre ausgetauscht, je nachdem wie stark sie im Laufe ihres Dienstes auf Ihrem Gesicht abgenutzt wurden. Manche Menschen sind anfälliger für Kratzer auf ihren Brillengläsern als andere.

Einstärkengläser helfen Tausenden klar zu sehen

Brillengläser sind heutzutage so alltäglich, dass die meisten Menschen nicht mal mehr über sie nachdenken. Trotzdem hat die Technologie, die in Einstärkengläsern steckt, in den letzten achthundert Jahren Hunderttausenden von Menschen geholfen, die Welt klarer zu sehen.

Ich hoffe, Sie haben die Informationen gefunden, die Sie über Einstärkengläser und deren Funktionsweise gesucht haben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben + 20 =