Warum funktioniert meine alte Brille besser als meine neue?

In diesem Artikel erfahren Sie, wo die Grenzen der Brillenglasdesigns liegen und warum in manchen Fällen Ihre alte Brille besser funktioniert als Ihre neue. Oft sind die Tücken der Brillengläser die Zentrierung und die Sehstärke selbst. Aber in manchen Fällen werden die Messungen nach einem Besuch im Optikergeschäft noch einmal bestätigt und trotzdem funktioniert Ihre alte Brille besser als die neue.

Wenn sich das nach der Situation anhört, in der Sie sich befinden, ist dieser Artikel genau richtig für Sie. Bei der Vermessung fehlt oft noch ein Puzzleteil. Wie sieht es mit der Topographie aus? Das sind die Maße für die Hornhaut und sagen demjenigen, der die Messungen durchführt, ein bisschen mehr darüber, wie Sie auf Ihre neue Brille reagieren werden.

Die Form der Hornhaut gibt Aufschluss darüber, ob mehrere Sehstärken auf Ihrer Hornhaut vorhanden sind. Normalerweise ist die Topographie ziemlich einheitlich, und deshalb funktioniert eine Brille in den meisten Fällen einfach. Aber in wenigen Fällen ist die Form der Hornhaut (Radien) so unterschiedlich, dass der Kunde Unbehagen oder schattenähnliche Effekte mit den neuen Brillengläsern bemerkt.

Wenn die alten Gläser getestet werden sind sie auch nicht perfekt, aber sie funktionieren besser. Der Grund ist, dass sie einen größeren Teil der benötigten aktuellen Werte abdecken.

Hier im Bild oben sehen Sie ein solches Beispiel für eine Topographie. Es ist eine Abbildung der Sehstärke und was sie zeigt, sind die verschiedenen Dioptrienwerte, die auf der Oberfläche der Hornhaut verteilt sind. Wichtig ist hier der Bereich direkt vor der Pupille.

Die Kundin mit dieser Topographie hat mit Brille eine ordentliche Sehschärfe. Was die Brille bewirkt, ist ein Ausgleich für den Bereich, in dem man hellere und dunklere grüne Farben sieht. Was die Brille nicht ausgleichen kann, ist der Gelbanteil im unteren Bereich. Sie hat nur bei Nacht Probleme mit Lichtquellen. Denn wenn die Umgebung weniger hell ist, wird ihre Pupille größer und dann müsste die Abbildung vor ihrer Pupille mehr Gelb enthalten. Die Brille kann aber nur einen Wert korrigieren.

Aber warum funktionieren meine alten Brillengläser?

Oftmals funktionierte die alte Brille, weil sie die besten Ergebnisse lieferte, so dass der Träger die Einschränkungen der Brille nicht so sehr spürte. Abhängig von der Beschaffenheit der Hornhaut, des Tränenfilms und Ihrer allgemeinen körperlichen Verfassung können die Werte der Sehstärke von Tag zu Tag variieren.

Was ist zu tun, wenn die alte Brille besser funktioniert als die neue?

Die Sehstärke gleicht im Allgemeinen einer Momentaufnahme. Bei trockenen Augen kann die optimale Sehstärke um bis zu zwei Dioptrien abweichen. Eine Methode, um herauszufinden ob eine Sehstärke funktioniert, ist, Sie mehrmals an verschiedenen Tagen zu testen. Diese Tests sollten idealerweise von demselben Optiker/Optometristen durchgeführt werden, um Abweichungen während der Tests zu reduzieren.

Auf diese Weise haben der Träger und der Optiker mehr Daten und können leicht erkennen, ob die Sehstärke an den meisten Tagen funktionieren würde. Wenn nicht muss ein anderer Weg eingeschlagen werden, da eine Brille in der Regel nur einen Wert für eine Sehstärke korrigieren kann. Wenn die Sehstärke geändert werden muss und trockene Augen ein Thema sind, kann der Prozess mit warmen Kompressen und Massagen auf den Lidern einige Wochen/Monate dauern, bis die Schwankungen in der Sehstärke verschwinden und das Auge die optimale Sehstärke aufweist.

Trockene Augen sind nicht selten die Ursache, wenn die neue Brille trotz der oben genannten Ursachen nicht wie gewünscht funktioniert. Aber in manchen Fällen ist der Tränenfilm ideal und die Form des Auges ist einfach nicht optimal für eine Korrektur mit einer Brille.

In diesen Fällen können harte, gasdurchlässige Kontaktlinsen eine gute Alternative sein. Der Grund dafür ist, dass die Linsen die Unebenheiten auf der Hornhaut ausgleichen und die Lücke dazwischen mit der Flüssigkeit des Tränenfilms gefüllt wird. Das Ergebnis ist dann oft eine Sehschärfe, die das Erlebnis mit der Brille übertrifft.

Wie sollten Sie reagieren, wenn Ihre alte Brille besser ist als die neue?

Sprechen Sie mit Ihrem Optiker. Versuchen Sie, Daten zu sammeln, wann die neue Brille funktioniert und wann nicht. Im Folgenden gebe ich Ihnen ein paar Beispiele.

  • Funktioniert die alte Brille auf beiden Augen besser?
  • Macht die alte Brille in einer bestimmten Entfernung Probleme?
  • Wenn Sie Zeichen betrachten, haben diese einen schattenähnlichen Effekt und verändert sich der Schatten in Bezug auf den Blickwinkel? Diese Veränderungen können Sie nach jedem Blinzeln oder von einem Tag auf den anderen beobachten. Achten Sie nur darauf, dass Sie jedes Mal, wenn Sie etwas testen wollen, auf die gleichen Dinge schauen.
  • Machen Sie Ihre Beobachtungen mindestens sieben Tage lang, um genügend Daten zu sammeln.

Ein guter Optiker wird die Situationen verstehen und sich freuen, wenn er einige Informationen erhält, mit denen er arbeiten kann. Das passiert einfach von Zeit zu Zeit und wie oben beschrieben gibt es mehrere Möglichkeiten, um mit solchen Situationen umzugehen. Auch wenn Sie bereits eine neue Brille gekauft haben, denken Sie nicht, dass Sie Ihr Geld verpulvert haben. Denn normalerweise haben Optiker die Möglichkeit, die Gläser zurückzugeben und neue zu bestellen, wenn es sich um den selben Hersteller handelt. Fragen Sie einfach Ihren Optiker, wie er mit solchen Fällen umgeht und ob Sie die Gläser zurückgeben können.

Kein Fachmann möchte einen unzufriedenen Kunden haben.

Wenn Sie mit einer solchen Situation konfrontiert sind, ist es gut, sich ein wenig mehr über die Ursachen von Problemen mit Brillengläsern zu informieren. Ich empfehle Ihnen dringend, meinen Artikel über unterschiedliche Sehstärken in Kombination mit Gleitsichtgläsern und Probleme mit Gleitsichtgläsern im Lesebereich zu lesen.

Nachdem Sie diese gelesen haben können Sie leichter mit Ihrem Optiker kommunizieren und besser verstehen, was er als Lösung für Ihr Problem plant. Die Kommunikation kann manchmal schwierig sein, deshalb hilft es, wenn Ihr Optiker sehr erfahren ist und einfach weiß, was Sie meinen, wenn Sie das Problem beschreiben.

Fazit

Wenn die alte Brille besser funktioniert als die neue, wird die Ursache von Ihrem erfahrenen Optiker gefunden.

Wenn der Träger bei der Brille bleiben und nicht die vom Optiker beschriebene Lösung verwenden möchte, kann die Sehstärke nur auf ein möglichst gutes Niveau eingestellt werden. Die Frage ist hier, ob eine Änderung der Sehstärke das Problem wirklich löst? Oder macht sie nur einige Dinge besser, während andere Dinge schlechter werden?

Wenn der Optiker mit der Art der Korrektur keinen wirklichen Leistungssprung sieht, sollte eine andere Lösung in Betracht gezogen werden. Die Lösung kann je nach Einzelfall sehr unterschiedlich sein.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwölf + 11 =