Kann ein Ultraschallreiniger Brillen beschädigen?

Ultraschallbad mit Brille gezeigt

Die Technik des Ultraschallreinigers bewirkt, dass Schmutzreste von den Gläsern in der Flüssigkeit abgesprengt und ausgespült werden, auch aus Vertiefungen und sogar aus Löchern.
Der Ultraschallreiniger benötigt nur wenige Sekunden und übertrifft jede manuelle Reinigung an Effektivität. Gleichzeitig sind Ultraschallreiniger schonend, da mechanische Beschädigungen wie z. B. Kratzer vermieden werden.

Ist die Beschichtung Ihrer Brillengläser jedoch bereits defekt, könnte das Ultraschallbad die Beschichtung schneller abblättern lassen. Ebenso sollten bestimmte Naturmaterialien wie Holz, Horn oder Fassungen mit Strasssteinen nicht im Ultraschallbad gereinigt werden, da sie durch die Ultraschallwellen schnell beschädigt werden können.

Außerdem kommt es bei der Verwendung von Ultraschallbädern häufig zu Handhabungsfehlern, die das Brillenbad oder die Brillen beschädigen können. Die häufigsten Handhabungsfehler, die Brillen mit einem Ultraschallreiniger beschädigen, sind:

  • Im Ultraschallreiniger wird kein Korb verwendet
  • Die zusätzliche Reinigungsflüssigkeit ist zu aggressiv für die Glasbeschichtung
  • Die Frequenz des Ultraschallbades ist niedriger als 35kHz
  • Es wird heißes Wasser im Ultraschallbad verwendet
  • Es wird mehr oder weniger als die empfohlene Wassermenge verwendet

Die Frequenz ist unter 35khz nicht ideal

Die Reinigung von Gläsern funktioniert mit Ultraschallbädern indem kleine Schwingungen des Wassers im Bad erzeugt werden. Diese Schwingungen führen während der Spannungsphase zur Erzeugung von Millionen winziger Vakuumbläschen in der Flüssigkeit, die während der Kompressionsphase implodieren und hochwirksame Druckstöße erzeugen. Wenn die Frequenz unter 35kHz fällt können diese Druckstöße zu mechanischen Belastungen führen, die Gläser beschädigen können.

Dazu müssen die Bauteile des Gerätes so optimiert und abgestimmt werden, dass sie auch bei wechselnden Belastungen durch das Reinigungsgut, den Füllstand, die Temperatur und die Flüssigkeit immer die beste Betriebsfrequenz erzeugen. Im Betrieb kann die Arbeitsfrequenz durch leichte Frequenzmodulation erheblich von der Nennfrequenz abweichen. Starre Betriebsfrequenzen bei Ultraschallgeräten können unter ungünstigen Bedingungen zu stehenden Wellen im Ultraschallbad führen.

Stehende Wellen erzeugen eine inhomogene Beschallung und können im schlimmsten Fall empfindliche Reinigungsobjekte beschädigen. Die gezielten, sehr schnellen Frequenzänderungen der Frequenzmodulationsautomatik erzeugen ein besonders homogenes, gleichmäßiges Ultraschallfeld im gesamten Bad. Diese Frequenzmodulation in Ultraschallbädern wird oft als “sweep tec” bezeichnet.

Im Allgemeinen wird 35kHz empfohlen, um Gläser effektiv und ohne Schäden zu reinigen. Was aber, wenn der Schaden schon beim Kauf in den Gläsern steckt?

Wo sieht man nach der Verwendung von Ultraschallreinigern zuerst Schäden an den Gläsern?

Wenn man die Schäden an den Brillengläsern sieht, ist es meist die Beschichtung. Die Beschichtung wurde mechanisch beansprucht, da eine CNC-Maschine die Form der Brillengläser aus einem runden, größeren Glas herausgeschnitten hat. Durch diesen Schneidevorgang entstand Hitze an den Rändern der Gläser.

Natürlich wird immer eine Kühlflüssigkeit verwendet, aber auf mikroskopischer Ebene wird die Beschichtung angegriffen. Hier sieht man also die Schäden zuerst. Die Beschichtung beginnt sich von den Rändern her abzulösen und der Schaden arbeitet sich mit der Zeit in die Mitte der Gläser vor.

Noch schlimmer ist die Situation wenn die Gläser randlos sind. Bei dieser Art von Gläsern wird die Beschichtung zusätzlich mechanisch beansprucht, da Löcher gebohrt werden und die Bauteile beim Gebrauch der Gläser leichte Zug- und Druckbewegungen verursachen, die mikroskopische Risse in der Beschichtung verursachen.

Beim Einsatz des Ultraschallgerätes reißen dann die implodierenden Vakuumblasen die Beschichtung an den Stellen ab, an denen bereits Schäden vorhanden sind. Hier im Bild oben sehen Sie typische Beschädigungen. Die Beschichtung blättert dort ab, wo bei randlosen Brillen der Rahmen an den Gläsern befestigt wäre.

Wenn die zusätzliche Reinigungsflüssigkeit zu aggressiv für die Beschichtung der Gläser ist

Viele Leute machen den Fehler, Reinigungsmittel, in denen Alkohol enthalten ist, oder andere aggressive Inhaltsstoffe in Kombination mit dem Ultraschallbad zu verwenden. Diese Angewohnheit führt zu einer zusätzlichen chemischen Belastung der Beschichtung und beschädigt diese schneller.

Generell sollten Sie aggressive Reiniger vermeiden. Bei den meisten Gläsern werden Sie mit Geschirrspülmittel gut zurechtkommen, da dieses die Entfernung des Fettes auf Ihren Gläsern erleichtert. Machen Sie nicht den Fehler eine rückfettende Variante des Spülmittels zu kaufen, da dies zu Schlieren auf den Gläsern führt, die mit dem Mikrofasertuch nachpoliert werden müssen.

Im Ultraschallreiniger wird heißes Wasser verwendet

Wie im oberen Teil dieses Artikels beschrieben, sind die Komponenten der Ultraschallbäder auf eine bestimmte Temperatur und ein bestimmtes Flüssigkeitsniveau fein abgestimmt. Bei der Verwendung von heißem Wasser dehnt sich die Beschichtung in der Regel anders aus als das darunter liegende Material der Gläser, was zu Mikrorissen führt.

Verwenden Sie niemals heißes Wasser zum Reinigen Ihrer Gläser. Sie sollten auch vermeiden, den Ultraschallreiniger ohne Korb zu verwenden, da die Position der Gläser direkt auf dem Boden des Bades zu ungünstigen mechanischen Belastungen führen kann. Diese können nicht nur Ihre Gläser, sondern auch Ihren Ultraschallreiniger beschädigen.

Haben Sie ein wirklich dünnes Brillenglasmaterial?

Mit den obigen Informationen wissen Sie nun, dass die Beschichtung Ihrer Gläser von Anfang an winzige Risse aufweisen kann, was die Wahrscheinlichkeit erhöht das sich die Beschichtungen mit der Zeit ablösen. Wenn Sie wirklich dünne Kunststoffgläser haben, sind vor allem die 1,74er Materialien anfälliger für beschädigte Beschichtungen. Wenn Sie klassische mineralische Brillengläser verwenden sind Ihre Beschichtung und die Oberflächen der Gläser weitaus haltbarer und Sie werden wahrscheinlich nie mit einer abgeplatzten Beschichtung zu kämpfen haben.

Verwenden Sie einen Ultraschallreiniger nicht in Kombination mit diesen Materialien

  • Holz
  • Stein
  • Papier
  • Büffelhorn
  • TR90 und damit beschichtete Derivate

Alle oberen Teile des Artikels konzentrierten sich auf die Schäden an den Gläsern, die das Ultraschallbad verschlimmern könnte. Aber natürlich können auch die Brillenfassungen beschädigt werden, besonders wenn die Fassungen aus natürlichen Materialien wie Holz bestehen. Wenn Sie eine Holzfassung in ein Ultraschallbad legen lockern sich die Holzfasern oft ein wenig und die Flüssigkeit kann in das Material eindringen. Verwenden Sie niemals Ultraschallreiniger bei Naturmaterialien.

Bevor Sie sich also für den Kauf eines Ultraschallreinigers entscheiden sollten Sie Ihren Optiker fragen, ob Ihre Brille diesen Reinigungsprozess durchlaufen kann. Ich persönlich, als Optiker, bin ein großer Fan von Ultraschallreinigern und in unserer Werkstatt verwenden wir sie täglich. Allerdings verwenden wir sie nur für ein paar Sekunden. Wir halten die Brillen abwechselnd in das Bad und man kann zusehen wie das Fett und der Schmutz in der Flüssigkeit entfernt werden. Die Gläser sollten nicht minutenlang oder gar länger diesem Reinigungsprozess unterzogen werden.

Fazit

Wenn Sie eine Brille mit Kunststoffgläsern gekauft haben wird sich die Beschichtung im Laufe der Zeit langsam abnutzen. Die Oberflächen der Gläser und des Rahmens werden in der Zeit, in der Sie sie tragen, mechanisch und thermisch beansprucht. Ein Ultraschallreiniger ist eine sichere und bei richtiger Anwendung auch eine gute Möglichkeit der Reinigung. Aber wie Sie gesehen haben gibt es viele Tücken, durch die der Ultraschallreiniger tatsächlich Schäden an Ihrer Brille verursacht.

Als Optiker kenne ich die Materialien und ich persönlich benutze das Ultraschallbad jeden Tag mit meinen Brillen und hatte noch nie Probleme. Aber ich habe im Laufe der Jahre auch ein paar Kunden gesehen, die einen Ultraschallreiniger verwendet haben und von schweren Schäden berichteten. In den meisten Fällen war die Beschichtung oder die Oberfläche bereits beschädigt und die Reinigung führte möglicherweise zu einem schnelleren Schädigungsprozess. Aber das gilt auch für das Abreiben der Gläser mit einem Mikrofasertuch. Kaufen Sie ein gutes Ultraschallbad, um Schäden an Ihrer Brille zu vermeiden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 × 2 =