Wie oft sollten Kontaktlinsen kontrolliert werden?

Die regelmäßige Kontrolle von Kontaktlinsen durch einen Optiker ist ein Aspekt, der für jeden Kontaktlinsenträger von entscheidender Bedeutung ist. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass es unsere dringende Empfehlung ist, Ihre Kontaktlinsen stets überprüfen zu lassen.

Ein optimaler Zeitrahmen für diese Kontrollen ist in der Regel alle sechs Monate. Dies bietet eine gute Grundlage, um sicherzustellen, dass Ihre Kontaktlinsen nicht nur richtig sitzen, sondern auch dass sie in einem guten Zustand sind. Es empfiehlt sich, diese Überprüfung vor jeder Nachbestellung durchführen zu lassen, damit eventuelle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden können.

Wichtig dabei ist, dass die Überprüfung nicht nur unter normalem Licht stattfindet. Man könnte meinen, das wäre ausreichend, doch die subtilen Anzeichen eines möglichen Zelldefekts könnten dabei übersehen werden. Daher nutzen wir Fluoreszein, ein spezielles, fluoreszierendes Farbstoff, um selbst die feinsten Veränderungen frühzeitig festzustellen. Diese Methode ermöglicht es uns, auch kleinste Schäden zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Wir laden Sie ein, sich für Ihre nächste Kontrolle bei uns zu melden. Unser qualifiziertes Team steht Ihnen gerne zur Verfügung und wird sich um Ihre Augengesundheit kümmern.

Wir möchten jedoch betonen, dass es in einigen speziellen Fällen notwendig ist, Kontrollen in kürzeren Abständen durchzuführen. Sollten wir beispielsweise einen stark progredienten Keratokonus oder eine andere Dystrophie bei einem Kunden feststellen, wäre es ratsam, diese Kontrollen häufiger durchzuführen. In solchen Fällen erfordert der Zustand des Auges eine intensivere Überwachung und Behandlung, um eine weitere Verschlechterung zu verhindern.

Unser Ziel ist es stets, Ihren Komfort und Ihre Augengesundheit zu gewährleisten. Deshalb sind wir für Sie da, um sicherzustellen, dass Ihre Kontaktlinsen so angenehm und sicher wie möglich zu tragen sind.

Beispiele in denen die Kontrollen der Kontaktlinsen alle sechs Monate durchgeführt werden

Unsere Empfehlung, Kontaktlinsenkontrollen alle sechs Monate durchzuführen, gilt insbesondere dann, wenn bei den letzten Kontrollen alles optimal verlaufen ist und wir keine wesentlichen Änderungen erwarten. Dieser Rhythmus kann als grundlegender Leitfaden für alle Arten von Kontaktlinsen angesehen werden, sei es weiche Tageslinsen, Monatslinsen, harte Kontaktlinsen oder sogar Speziallinsen wie Keratokonuslinsen.

Unser oberstes Ziel ist es, Ihre Sehgesundheit zu schützen und zu fördern. Deshalb ist diese regelmäßige Kontrolle so entscheidend. Sie erlaubt es uns, etwaige Veränderungen frühzeitig zu bemerken und entsprechend zu handeln.

Ein zusätzlicher Vorteil dieser halbjährlichen Überprüfungen besteht darin, dass mögliche Anpassungen, beispielsweise eine Änderung der Sehstärke, sofort bei der nächsten Bestellung berücksichtigt werden können. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass Ihre Kontaktlinsen stets optimal auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind.

Vergessen Sie nicht, dass eine regelmäßige Kontrolle nicht nur dazu dient, eventuelle Veränderungen Ihrer Sehkraft zu erfassen. Es geht auch darum, den allgemeinen Zustand Ihrer Augen zu überwachen und mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen. Ihre Augengesundheit liegt uns am Herzen, und wir sind hier, um Sie bei jedem Schritt zu unterstützen.

Beispiele für Kontaktlinsenkontrollen, die in kürzeren Abständen durchgeführt werden bei unseren Kunden

In bestimmten Fällen, insbesondere wenn wir Veränderungen feststellen, die sich sehr schnell vollziehen können, halten wir die Kontrollabstände bewusst kürzer. Unsere Priorität liegt dabei stets darauf, mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Ein Beispiel dafür ist ein Kunde von uns, der eine Keratoplastik, also eine transplantierte Hornhaut, hat. Bei diesem Kunden gab es in der Vergangenheit bereits medizinische Komplikationen und das Transplantat ist aktuell nicht mehr im besten Zustand.

Das Bild zeigt starke Ablagerungen auf der Kontaktlinse. Solche und andere Komplikationen lassen sich mit regelmäßigen Nachkontrollen im Vorfeld abfangen.

Daher führen wir in diesem Fall alle 12 Wochen eine Kontrolle durch. Dies ermöglicht uns, eventuelle Abweichungen frühzeitig zu identifizieren. So können wir die Linsen gegebenenfalls anpassen oder, wenn nötig, an einen behandelnden Arzt verweisen.

Ein anderer Fall ist ein Kunde mit einem schnell fortschreitenden Keratokonus. Diese Erkrankung führt dazu, dass sich die Hornhaut immer weiter ausdünnt und das Sehen zunehmend beeinträchtigt wird. Die kegelförmige Veränderung der Hornhaut kann eine Anpassung der Kontaktlinsen notwendig machen.

Deshalb führen wir auch in solchen Fällen alle drei Monate Kontrollen durch. Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Kontaktlinsenoberfläche die Hornhaut nicht berührt. Denn je weiter der Keratokonus fortschreitet, desto geringer wird der Abstand zwischen der Hornhaut und der Kontaktlinsenrückfläche.

In solchen speziellen Fällen ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir engmaschig kontrollieren und gegebenenfalls rechtzeitig intervenieren. Nur so können wir sicherstellen, dass Ihre Augengesundheit bestmöglich geschützt wird und Sie immer die bestmögliche Sehleistung haben und die Augengesundheit im Vordergrund steht..

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Allgemein. Setze ein Lesezeichen auf den permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

17 − neun =