Was Sie über das regelmäßige Tragen von Bifokalbrillen wissen müssen

Ein Problem, mit dem sich viele Menschen im Alter auseinandersetzen müssen, ist die Notwendigkeit von Bifokalgläsern. Wenn Sie seit kurzem eine Lesebrille benötigen oder plötzlich Ihr Telefon auf Armlänge halten, nur um Ihre Nachrichten zu lesen, sollten Sie eine Bifokalbrille in Betracht ziehen.

Wenn Sie die ganze Zeit eine Bifokalbrille tragen, müssen Sie lernen Ihre Blickrichtung anzupassen, je nachdem, was Sie sehen möchten. Wenn Sie sich daran gewöhnen, jeden Tag eine Bifokalbrille zu tragen, bedeutet das, dass Sie selbst die einfachsten Aufgaben wie Autofahren oder Treppensteigen verändern müssen.

Unabhängig davon, ob Sie eine Bifokalbrille gerade erst in Erwägung ziehen oder sich bereits dafür entschieden haben, gibt es ein paar Dinge, die Sie über das tägliche Tragen von Bifokalbrillen wissen sollten. Das Ziel ist es, Ihnen heute so viele Informationen wie möglich über das Tragen von Bifokalbrillen im Alltag zu geben.

Tägliches Tragen von Bifokalbrillen

Wer von einer normalen Brille auf eine Bifokalbrille umsteigt, muss lernen, einige grundlegende Dinge anders zu machen. Auch wenn sich Ihre Augen bereits an die neuen Gläser gewöhnt haben, müssen Sie sich noch an die alltäglichen Veränderungen gewöhnen, die mit dem Tragen einer Bifokalbrille verbunden sind.

  • Einstellen der Sichtlinie: Wenn Sie eine Bifokalbrille tragen, müssen Sie lernen, Ihre Blickrichtung anzupassen. Dies hängt davon ab, was Sie gerade tun und ob Sie in die Nähe oder in die Ferne sehen oder zwischen beidem wechseln müssen. Beim Autofahren müssen Sie zum Beispiel lernen, Ihre Augen statt des Kopfes zu bewegen, um zwischen dem Blick auf die Straße und dem Armaturenbrett zu wechseln.
  • Treppen steigen: Wenn Sie eine Treppe hinauf- oder hinuntergehen, ist es wichtig, dass Sie Ihren Fokus durch den oberen Teil Ihrer Gläser halten und nicht durch den unteren. Wenn Sie durch den unteren Teil Ihrer Brillengläser auf die Treppe schauen, könnte dies Ihre Tiefenwahrnehmung irritieren und dazu führen, dass Sie stolpern und fallen. Denn dieser Teil des Glases ist für den Nahbereich bestimmt.

Einige dieser Maßnahmen sind einfach und können instinktiv durchgeführt werden, andere erfordern jedoch etwas Übung.

Autofahren mit Bifokalbrille

Wir haben bereits die Schwierigkeit erwähnt, zwischen dem Blick auf dem Armaturenbrett und dem Blick auf die Straße zu wechseln. Es gibt jedoch noch viel mehr über das Fahren mit einer Bifokalbrille zu lernen. Für viele Menschen kann das Fahren mit einer Bifokalbrille eine der schwierigsten Anpassungen sein.

Denken Sie nur an all die verschiedenen Dinge, auf die Sie während des Fahrens schauen müssen. Sie ändern ständig Ihre Blickrichtung und es kann sehr schwierig sein, sich daran zu gewöhnen es anders zu machen.

Tipps zum Fahren mit Bifokalbrille:

  • Gewöhnen Sie sich daran, Ihren Kopf komplett zu drehen, um jeden Spiegel zu überprüfen.
  • Ihre periphere Sicht wird mit einer herkömmlichen Bifokalbrille wahrscheinlich verschwommen sein, sodass Sie sich ganz umdrehen müssen, um die Fahrspur neben Ihnen zu überprüfen.
  • Wenn Sie das Navi überprüfen oder den Tempomat einstellen, müssen Sie durch den unteren Teil Ihrer Gläser schauen.
  • Lernen Sie, durch die untere Hälfte Ihrer Gläser auf die Objekte in Ihrer Nähe und durch die obere Hälfte Ihrer Gläser wieder auf die Straße zu schauen.

Selbst winzige Details erfordern eine Anpassung, wenn Sie auf eine Bifokalbrille umsteigen. Die Gewöhnung an das Tragen einer Bifokalbrille beim Autofahren kann eine Herausforderung sein, aber wenn Sie dranbleiben und üben, wird es von Mal zu Mal einfacher.

Sind Gleitsichtgläser gut zum Autofahren geeignet?

Da Gleitsichtgläser sowohl für das Sehen in der Nähe, als auch in der Ferne so gut funktionieren, eignen sie sich hervorragend zum Autofahren. Mit Gleitsichtgläsern wird Ihre periphere Sicht verschwommen sein. Beim Spurwechsel und beim Überprüfen der Seitenspiegel werden Sie einige Zeit brauchen, um sich daran zu gewöhnen.

Das Tragen von Gleitsichtgläsern verhindert außerdem, dass Sie während der Fahrt die Brille wechseln müssen, was gefährlich und ablenkend sein kann.

Wenn Sie vorhaben, viel Auto zu fahren, sollten Sie sich vielleicht auch für Premium-Gleitsichtgläser entscheiden. Diese Gläser bieten ein viel größeres Sichtfeld und sind für Autofahrer sehr zu empfehlen.

Auswahl der richtigen Bifokalgläser für Sie

Viele Menschen, die eine Bifokalbrille tragen, bevorzugen Brillengläser mit Antireflex- oder AR-Beschichtung. Die Entspiegelung ist auch beim Fahren in der Nacht hilfreich, weil sie mehr Licht in die Augen lässt. Es gibt dann einfach weniger Blendung auf der Glasoberfläche.

Verschiedene Arten von Bifokalbrillen

Genau wie bei einer herkömmlichen Brille gibt es bei der Wahl der richtigen Bifokalbrille viele Dinge zu beachten. Dazu gehört die Wahl, welche Art von Bifokalbrille Sie wünschen und ob Sie Glas- oder Kunststoffgläser bevorzugen. Einige verschiedene Arten von Bifokalgläsern sind:

  • Traditionelle Bifokalbrillen: Dies sind Bifokalbrillen mit Gläsern, die in der Mitte eine erkennbare Kante haben. Diese Bifokalbrille hat zwei separate Gläser, die durch eine Kante direkt in der Mitte getrennt sind.
  • Trifokalbrille: Diese Art von Bifokalgläsern hat drei separate Sehstärken, die sich allmählich von oben nach unten in jedem Glas verändern.
  • Gleitsichtbrille oder Bifokalbrille ohne Kante: Diese unterscheiden sich von herkömmlichen Bifokalgläsern, denn anstatt zwei unterschiedlich starke Gläser in ein einziges zu verwandeln, handelt es sich bei Gleitsichtgläsern um ein einziges Glas, dessen Stärke sich schrittweise von oben nach unten ändert.
  • Bifokale Kontaktlinsen: Hierbei handelt es sich um Kontaktlinsen, bei denen jede Kontaktlinse zwei unterschiedliche Stärken aufweist.
  • Verblendete Bifokalgläser: Diese Gläser haben keine Kante. Sie werden auch als Freiform-Bifokallinsen bezeichnet.

Verschiedene Arten von traditionellen Bifokalgläsern

Die Wahl der richtigen Bifokalgläser für Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Anpassung an die Bifokalgläser. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl Ihrer Bifokalgläser alle Optionen um sicherzustellen, dass Sie die Gläser wählen, die für Sie am bequemsten sind. Es gibt ein paar verschiedene Arten von traditionellen Bifokalgläsern, aus denen Sie wählen können:

  • Franklin Bifokalgläser sind komplett in zwei Hälften geteilt. Die obere Hälfte des Glases dient zum Sehen in die Ferne, während die untere Hälfte zum Lesen oder zur Fokussierung auf Dinge dient, die sich näher bei Ihnen befinden.
  • Runde Segmentgläser haben einen kreisförmigen Abschnitt am unteren Ende des Glases, der zum Lesen oder Fokussieren in der Nähe verwendet wird, während der gesamte Rest des Glases zum Sehen in der Ferne dient.
  • Bandsegmentgläser funktionieren auf die gleiche Weise wie runde Segmentgläser, haben jedoch statt eines kreisförmigen Abschnitts am unteren Ende des Glases einen rechteckigen Abschnitt.
  • D-Segmentgläser sind wiederum den Kreis- oder Bandsegmentgläsern sehr ähnlich, haben aber einen unteren Abschnitt in Form eines D oder eines Halbmondes.

Die Wahl der richtigen Fassung für Bifokalgläser

Während Stil und Mode immer wichtige Faktoren bei der Auswahl von Brillenfassungen sind, ist bei Bifokalgläsern auch die Funktionalität ein wichtiger Punkt, den es zu berücksichtigen gilt. Die Größe Ihres Gestells kann sich direkt darauf auswirken, ob Ihre Bifokalbrille richtig und effizient funktioniert. Es gibt drei Arten von Brillenfassungen.

  • Vollrahmen: Vollrahmen sind Brillenfassungen, die um jedes Glas herumgehen.
  • Halbrandfassungen: Halbrandfassungen haben Abschnitte an der Ober- oder Unterseite des Glases, die keinen Rahmen haben.
  • Randlos: Randlose Fassungen sind Brillen, die keinen Rahmen um die Gläser haben.

Jeder hat eine Vorliebe, wenn es um den Stil seiner Brillenfassung geht, sei es eine Kunststoff-, Metall- oder durchsichtige Fassung. Für eine Bifokalbrille eignet sich jede Art von Rahmen. Wenn es um die Größe geht, sollten Sie jedoch sorgfältig auswählen. Mittelgroße bis große Gläser funktionieren in der Regel besser als Bifokalbrille. Daher sollten Sie dies bei der Wahl der Fassung berücksichtigen.

Sehr kleine Brillenfassungen bedeuten sehr kleine Gläser, und wenn es um Bifokalgläser geht, ist größer besser. Je größer das Glas ist, desto größer sind die einzelnen Teile und desto einfacher ist es, den oberen und unteren Teil der Bifokalgläser zu erkennen. Der Wechsel zwischen den beiden Teilen ist somit auch einfacher.

Sie müssen keine riesigen Fassungen wählen, damit Bifokalgläser funktionieren. Es ist jedoch ratsam, mit dem Optiker zu sprechen, der Ihnen bei der Anpassung Ihrer Brille hilft. Er sollte in der Lage sein, Ihnen zu sagen, wo die Kante Ihrer Gläser verlaufen wird. So können Sie zumindest eine allgemeine Vorstellung davon bekommen, ob Ihre bevorzugte Fassung für Bifokalgläser geeignet ist oder nicht.

Die Wahl zwischen Bifokalbrille und Kontaktlinsen

Bifokalgläser sind auch dann eine Option, wenn Sie lieber Kontaktlinsen als eine Brille tragen. Bifokale Kontaktlinsen gibt es sowohl aus weichem als auch aus hartem Material, sowie als wiederverwendbare oder Einweglinsen. Es gibt zwei grundlegende Arten von bifokalen Kontaktlinsen.

  • Simultan – Simultan-Kontaktlinsen sind mit zwei Kreisen in der Mitte der Linse gestaltet. Ein kleinerer Kreis, der zum Sehen in der Ferne verwendet wird und ein größerer Kreis, der zum Lesen und Sehen von Objekten in der Nähe verwendet wird. Bei Simultanlinsen muss Ihr Auge beide Sehstärken gleichzeitig nutzen und herausfinden, wann es zwischen den beiden umschalten muss. Aus diesem Grund kann es manchmal viel länger dauern, sich an Simultanlinsen zu gewöhnen.
  • Segmentiert – Segmentierte Kontaktlinsen haben zwei separate Abschnitte, die durch eine Linie in der Mitte getrennt sind. Der obere Teil dient zum Sehen in der Ferne, während der untere Teil zum Lesen oder zum Fokussieren auf Objekte in der Nähe verwendet wird. Diese Linsen können sich manchmal im Auge bewegen, was zu Schwierigkeiten beim Wechsel zwischen dem oberen und dem unteren Teil der Linse führen kann. Es wurden Designs mit höherem Gewicht entwickelt, die helfen, die Linsen in Ihrem Auge zu halten.

Einigen Patienten fällt es leichter, sich an bifokale Linsen mit einer Technik namens Monovision anzupassen. Aber das ist seltener der Fall, wenn Ihre Augen gut zusammenspielen.

Typische bifokale Linsen verwenden zwei getrennte Sehstärken in derselben Linse. Bei der Monovision hingegen haben Sie eine Linse für das Sehen von Objekten in der Nähe und eine andere Linse für das Sehen in der Ferne.

Bei dieser Technik lernt Ihr Gehirn, zwischen der Verwendung eines Auges für das Sehen in der Ferne und des anderen für das Fokussieren auf Objekte in der Nähe zu wechseln.

Da es manchmal mehrere Versuche braucht, um die richtigen Kontaktlinsen für Sie zu finden, sind sie tendenziell teurer als herkömmliche Bifokalbrillen.

Häufige Probleme beim Tragen von Bifokalbrillen

Bei älteren Menschen, die noch nie eine Bifokalbrille getragen haben, kann es länger dauern, bis sich ihre Augen an die Bifokalbrille gewöhnt haben. Sie benötigen möglicherweise eine Bifokalbrille mit einem viel dramatischeren Unterschied in der Stärke von oben nach unten. Dies kann ihnen helfen, den Wechsel zwischen den beiden Gläsern viel einfacher zu erlernen.

Die Kante Ihrer Gläser kann zu hoch sein

Ein häufiges Problem bei Bifokalgläsern ist, dass die Kante durch die Mitte zu hoch sein kann. Idealerweise sollte die Kante bei Bifokalgläsern auf Höhe des Augenlids liegen. So können Sie ganz einfach zwischen dem Teil der Gläser für die Ferne und der unteren Hälfte der Gläser für die Nähe, wechseln.

Wenn die Kante Ihrer Bifokalgläser zu hoch ist, haben Sie nicht genug Platz auf den Gläsern, um in die Ferne zu sehen. Sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt oder Augenoptiker, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Kante zu hoch ist. Er kann Ihre Gläser in der Regel so anpassen, dass die Kante dort ist, wo sie sein sollte, damit Sie bequem sehen können. Er kann Ihnen auch Gleitsichtgläser ohne Kante empfehlen.

Ihre Augen brauchen möglicherweise Zeit, um sich anzupassen

Ein weiteres Problem, mit dem viele Menschen mit Bifokalgläsern konfrontiert werden, ist die Anpassung an den Wechsel der Gläser. Ihre Augen versuchen zu lernen, mit zwei verschiedenen Sehstärken gleichzeitig umzugehen, was schwierig sein kann. Für jemanden, der neu mit Bifokalgläsern arbeitet, kann es bis zu zwei Wochen oder manchmal sogar noch länger dauern, bis sich Ihre Augen an die Bifokalgläser gewöhnt haben.

Während der Anpassung an Bifokalgläser können Sie einige Nebenwirkungen erleben. Diese können sein:

  • Gleichgewichtsprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Verschwommenes Sehen

Anpassung an Bifokalgläser

Die Anpassung an eine Brille mit Bifokalgläsern ist ein Prozess, der für manche Menschen schwer zu bewältigen sein kann. Es kann zwar eine Weile dauern, sich an das Tragen von Bifokalgläsern zu gewöhnen, aber es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um die Anpassung zu erleichtern.

  • Sobald Sie Ihre Bifokalbrille erhalten haben, sollten Sie nicht zwischen Ihrer Bifokalbrille und Ihrer alten Brille hin und her wechseln. Dies erschwert Ihren Augen die Anpassung an die Bifokalbrille und kann Kopfschmerzen verursachen.
  • Halten Sie Gegenstände, die Sie lesen, etwa 40cm von Ihrem Gesicht entfernt und achten Sie darauf, dass Sie durch den unteren Teil Ihrer Gläser fokussieren.
  • Wenn Sie häufig einen Computer benutzen, stellen Sie den Bildschirm so ein, dass Sie ihn durch den Leseteil Ihrer Brille betrachten. Auch die Einstellung Ihres Sitzes kann dabei helfen. In den meisten Fällen wäre eine zusätzliche Bürobrille eine gute Wahl.
  • Bei Bifokalbrillen ist der richtige Sitz entscheidend. Die Kante in der Mitte des Brillenglases sollte immer auf der Höhe Ihres unteren Augenlids bleiben. So können Sie sich daran gewöhnen, Ihr Auge nach oben oder unten zu bewegen, um durch die verschiedenen Teile Ihrer Brille zu sehen. Achten Sie darauf, dass Ihre Brille richtig sitzt und nicht auf der Nase rutscht.
  • Vermeiden Sie es, immer wieder sehr schnell von der Ober- zur Unterseite Ihrer Gläser zu wechseln. Wenn sich Ihre Augen von der Ober- zur Unterseite Ihrer Bifokalbrille und von einer Sehstärke zur anderen bewegen, kann es scheinen, als ob das, was Sie betrachten, herumspringt. Manchmal kann dies dazu führen, dass Sie sich schwindlig oder unausgeglichen fühlen.

Vielleicht sollten Sie auch versuchen, die Brille nur ein paar Stunden am Tag zu tragen und Ihre Toleranz für die Brille mit der Zeit aufzubauen. Geradeaus zu schauen, wenn Sie gehen, anstatt auf Ihre Füße hinunter, ist ebenfalls hilfreich. Außerdem sollten Sie Ihren Kopf ganz in die Richtung drehen, in die Sie schauen möchten, anstatt nur Ihre Augen zu bewegen.

Eine Bifokalbrille ist gewöhnungsbedürftig und kann für manche Menschen verständlicherweise ein schwieriger Prozess sein. Das Wichtigste ist einfach, nicht zu früh aufzugeben. Wenn Sie sich nach ein paar Wochen immer noch nicht an Ihre neuen Bifokalgläser gewöhnt haben, sollten Sie mit Ihrem Augenarzt über eine Anpassung Ihrer Sehstärke sprechen.

Fazit

Wenn man weiß wie es ist, jeden Tag eine Bifokalbrille zu tragen und wie schwierig es sein kann, sich daran zu gewöhnen, mag der Wechsel zu Bifokalbrillen etwas einschüchternd wirken. Mit dem Wissen über die vielen Möglichkeiten, die Sie bei Bifokalbrillen haben und wie die Gewöhnung sein wird, sind Sie besser darauf vorbereitet, eine Bifokalbrille täglich zu tragen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − fünfzehn =