So wird die Anpassung an Ihre Bifokalbrille einfach

Für viele von uns kommt bald der Tag (oder ist jetzt schon da), an dem wir die Umstellung auf eine Bifokalbrille vornehmen müssen. Das Altern beinhaltet in der Regel eine natürliche Abnahme unserer Fähigkeit, Objekte in der Nähe zu sehen. Dieser Prozess wird als Altersweitsichtigkeit bezeichnet und kann schließlich dazu führen, dass wir eine Bifokalbrille benötigen.

Das Tragen von Bifokalgläsern führt zu einer Veränderung Ihres Sehverhaltens und es erfordert einen Gewöhnungsprozess. Sie können sich jedoch leicht an das Tragen von Bifokalbrillen gewöhnen, wenn Sie sich auf eine 1- bis 2-wöchige Eingewöhnungszeit festlegen, in der Sie nur Ihre neue Bifokalbrille tragen.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf einige Tipps, die Ihnen die Umstellung auf Bifokalbrillen erleichtern. Dann werden wir entscheiden, ob man sich an eine Bifokalbrille leichter gewöhnen kann als an eine Gleitsichtbrille, oder nicht. Wie auch immer Sie sich entscheiden, es erwartet Sie eine Zeit der Anpassung. Für die Bifokalbrille sind hier einige Tipps, mit denen Sie sich anfreunden können.

Behalten Sie sie auf

Wenn Sie zum ersten Mal eine Bifokalbrille aufsetzen, kann es den Effekt eines Sehfehlers geben. Denn wenn Sie nach unten schauen, springt der Boden plötzlich zu Ihnen hoch. Dann schauen Sie wieder nach oben; alles erscheint verschwommen, weil Sie immer noch durch das vergrößerte Feld schauen.

Oder Sie lesen, und wenn Sie auf und ab über die Seite blicken, springen die Wörter in und aus der Schärfe, weil Sie unbewusst zwischen den beiden Sichtfeldern hin- und herwechseln.

Diese Veränderungen können, vorsichtig ausgedrückt, gewöhnungsbedürftig sein. Ich bin Optiker und sage meinen Kunden immer, dass die folgenden Symptome auftreten können, wenn sie zum ersten Mal eine Bifokalbrille tragen:

  • Verschwommene Sicht
  • Objekte, die sich scheinbar bewegen oder springen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Gleichgewichtsprobleme

Deshalb empfehlen Optiker weiterhin, langsam anzufangen. Setzen Sie die Brille morgens für ein paar Stunden auf und nehmen Sie sie dann ab. Am nächsten Tag dehnen Sie die Zeit länger aus. Gewöhnen Sie sich langsam an das Tragen der Brille.

Manche Optiker empfehlen, die Brille aufzusetzen und sie aufzubehalten. Das ist eine gute Idee, wenn Sie keines der oben genannten Symptome verspüren. Zeit ist ein großer Faktor bei der Gewöhnung an Ihre Bifokalbrille. Je länger Sie die Brille tragen können, desto kürzer wird die Eingewöhnungszeit sein.

In einem Punkt sind sich alle Optiker einig: Wechseln Sie nicht zwischen Ihrer neuen Bifokalbrille und Ihrer alten Sehstärke hin und her. Wenn Sie einmal auf eine Bifokalbrille umgestellt haben, bleiben Sie bei dieser. Das Hin- und Herwechseln verlängert nur die Anpassungszeit.

Stellen Sie sicher, dass sie passt

Fast alle Optiker mit Tipps zu diesem Thema bestehen auf diesem Punkt: Achten Sie darauf, dass Ihre Brille gut auf Ihr Gesicht passt.

Dieser Punkt kommt Ihnen vielleicht nicht sofort in den Sinn, aber er macht Sinn, wenn Sie darüber nachdenken. Wenn Sie versuchen, sich an etwas Neues zu gewöhnen, ist das Letzte was Sie brauchen, eine weitere Störung.

Im Falle einer Bifokalbrille möchten Sie nicht, dass Ihre Brille die Nase hinunterrutscht, Sie an der Nase oder hinter den Ohren zwickt oder Sie Druckkopfschmerzen bekommen, während gleichzeitig Dinge in der Nähe ein- und aus dem Blickfeld springen.

Ein erfahrener Arzt oder Optiker wird Ihnen in diesem Bereich unbedingt helfen. Dazu gehört nicht nur die Fassung, sondern auch die Gläser selbst. Sie sollten ein Modell mit einer angemessenen Glashöhe wählen, um die beiden Sehstärken Ihrer Bifokalbrille vernünftig unterzubringen.

Bringen Sie die Brille zum Anpassen zurück, wenn sie unbequem ist.

Wohin man beim Gehen schaut

Gehen bekommt eine neue Dimension, wenn Sie eine Bifokalbrille tragen. Buchstäblich. Sie sehen durch die untere Hälfte Ihrer Brille. Sie werden nie wissen, wie sehr Sie Ihre Augen bewegen, bis Sie eine Bifokalbrille tragen.

Deshalb sollten Sie beim Gehen immer geradeaus schauen. Schauen Sie nicht mit Ihren Augen nach unten. Wenn Sie nach unten schauen müssen, um sich in schwierigem Gelände z. B. auf einer Treppe, zurechtzufinden. Schauen Sie deshalb mit Ihrem ganzen Kopf nach unten.

Üben Sie den Kopf zu bewegen, um in verschiedene Richtungen zu schauen, indem Sie diese Technik anwenden: Zeigen Sie mit der Nase dorthin, wo Sie hinwollen. So gewöhnen Sie sich daran, Ihre Augen weniger und Ihren Kopf mehr zu bewegen. Je besser Sie dies beherrschen, desto leichter wird Ihnen die Anpassung an die Bifokalbrille fallen.

Lesen

Einer der Hauptvorteile der Bifokalbrille ist die Sehstärke zum Lesen, die in die untere Hälfte des Glases passt. Dies ermöglicht Ihnen das Lesen, ohne dass Sie Ihre normale Brille abnehmen und nach dem letzten Ort suchen müssen, an dem Sie Ihre Lesebrille abgelegt haben.

Aber das Lesen wird sich auch ein wenig anders anfühlen. Halten Sie das Buch etwa 40 bis 45 Zentimeter von Ihren Augen entfernt und schauen Sie durch den unteren Teil Ihrer Brille. Versuchen Sie, Ihren Kopf ruhig zu halten und Ihre Augen beim Lesen ruhig zu halten. Bewegen Sie beides nicht, um verschiedene Teile der Seite zu sehen, sondern bewegen Sie eher das Lesematerial selbst.

Wenn Sie es gewohnt sind, beim Lesen im Bett zu liegen, kann es erforderlich sein, dass Sie sich in eine sitzende Position begeben müssen, wenn Sie sich abends in den Schlaf lesen.

Einstellen des Computerbildschirms

Wenn Sie an einem Computer arbeiten, müssen Sie möglicherweise den Bildschirm anpassen, indem Sie entweder Änderungen an Ihrem Schreibtisch oder Ihrem Stuhl vornehmen. Sie möchten, dass sich Ihr Computerbildschirm genau unter Ihrer Augenhöhe befindet. Aber in den meisten Fällen ist es sinnvoll, zusätzlich zur Bifokalbrille eine Gleitsichtbrille für den Computer zu verwenden.

Sind Bifokalbrillen leichter anzupassen als Gleitsichtbrillen?

Lassen Sie uns nun die brennende Frage stellen, die sich jeder stellt, wenn er eine Bifokalbrille in Betracht zieht: Kann ich micht an Gleitsichtgläser einfacher gewöhnen?

Der allgemeine Konsens scheint zu sein, dass beide Gläser ihre Herausforderungen haben, an die man sich gewöhnen muss. In der Tat sind viele der Tipps für die Anpassung an Bifokalgläser, die gleichen für die Anpassung an Gleitsichtgläser. Wie leicht es fällt, scheint von der jeweiligen Person abzuhängen.

Wenn Sie ein wenig über die verschiedenen Brillengläser wissen, können Sie entscheiden, welche Anpassung für Sie einfacher ist.

Bifokalbrillen vereinen im Wesentlichen zwei Gläser in einer Brille: ein Glas für das Sehen in der Ferne und ein Glas für das Sehen in der Nähe. Im Grunde genommen werden Ihre normale Brille und Ihre Lesebrille in einer Brille vereint. Bifokalgläser haben eine deutliche Kante zwischen den beiden Sehstärken, wodurch sie leicht zu erkennen sind.

Bei Gleitsichtgläsern hingegen werden drei verschiedene Sehstärken miteinander kombiniert: Fern-, Mittel- und Nahbereich. Was Sie sehen, hängt davon ab, wo Sie durch das Brillenglas schauen. Das kann etwas gewöhnungsbedürftig sein, da die Bereiche miteinander vermischt werden um einen Fluss des Sehens zu erzeugen.

Wenn Sie einen Lebensstil haben, bei dem Sie zuverlässig nur ein paar deutliche Anpassungen Ihres Sehvermögens, in der Nähe und in der Ferne benötigen, dann ist eine Bifokalbrille vielleicht die richtige Wahl für Sie.

Wenn Sie aktiver sind und Ihr Sehvermögen ständig an eine Vielzahl von Bereichen anpassen müssen, dann ist eine Gleitsichtbrille möglicherweise der Glastyp, den Sie benötigen.

Für manche Menschen ist die Ästhetik ein Thema. Um es ganz offen zu sagen: Manche Menschen denken, dass Bifokalgläser sie alt aussehen lassen, denn nun ja, die meisten Menschen, die Bifokalgläser tragen, sind sagen wir mal, in fortgeschrittenem Alter.

Für manche Menschen kann das Wissen, dass es einen jünger aussehen lässt, alles einfach machen. Wenn das der Fall ist, dann könnte eine Gleitsichtbrille etwas für Sie sein.

Fazit

Wie bei vielen Dingen die wir für selbstverständlich halten, merkt man nie, wie sehr man von seiner Sehkraft abhängig ist, bis etwas sie beeinträchtigt. Das Tragen einer Bifokalbrille kann eine große Umstellung sein. Plötzlich ist Ihr gesamtes Sichtfeld in zwei verschiedene Teile zerlegt.

Nichtsdestotrotz sollten die Vorteile, die eine Bifokalbrille mit sich bringt, Ihnen ein Ziel vor Augen führen, das Sie anstreben sollten. Es ist sozusagen Licht am Ende des Tunnels. Wenn Sie darüber nachdenken, ist eine 1- bis 2-wöchige Eingewöhnungszeit ziemlich gering im Vergleich zu einem klaren Sehen für den Rest Ihres Lebens.

Ich hoffe mein Artikel hat Ihnen die Informationen über Bifokalbrillen geliefert, nach denen Sie gesucht haben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × vier =