Ratgeber für Käufer: Lentikulare Gleitsichtgläser

Das Bild zeigt Lentikulargläser auf der rechten Seite im Vergleich zu einem normalen Brillenglas

Wenn sehr hohe Brillenstärken benötigt werden, können Lentikulargläser eine gute Wahl sein. Sie reduzieren Gewicht und Dicke der Brillengläser.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie in Bezug auf Lentikular-Gleitsichtgläser haben und was Sie vor dem Kauf Ihrer neuen Gläser beachten sollten.

Lentikulargläser sind im Allgemeinen in einer Vielzahl von Materialien erhältlich. Auf diese Weise kann die Dicke noch weiter reduziert werden. Sie können sie in Glas und in Kunststoff kaufen.

Je nach Brillenglasdesign, für das Sie sich entscheiden, werden sich die Materialien der Brillengläser im Hinblick auf die Empfehlung Ihres Optikers wahrscheinlich ändern.

Aus diesem Grund konzentrieren wir uns hier vorwiegend auf den Teil des Brillenglasdesigns. Zunächst einmal können Sie lentikulare Gleitsichtgläser mit einem verblendeten Übergang oder mit einer sichtbaren Linie erhalten.

In beiden Fällen erhalten Sie ein Zentrum im Brillenglas mit Ihren Brillenwerte von der Ferne im oberen Teil bis hin zum Lesen im unteren Teil. Außerhalb der Zone, die Ihre Brillenwerte enthält können Sie die Zone des Trägermaterials finden. Diese zwite Zone im Randbereich ist lediglich ein Tragerand der die Dicke des Brillenglases deutlich im Vergleich zu normalen Gläsern reduziert.

Auf diese Weise kann auch das Gewicht deutlich reduziert werden, da der erforderliche Durchmesser, in dem sich Ihre Sehstärke befindet, viel kleiner ist.

Das Bild zeigt eine Lentikularlinse mit hohen Plusstärken. In diesem Fall +15,50 D.

Wenn wir von kleiner sprechen, sprechen wir von 30 mm im Vergleich zu 65 mm im Standard-Linsen-Design. Dieser Durchmesser kann weiter verkleinert oder vergrößert werden. Solche Feinheiten sprechen wir mit Ihnen als auch in Rücksprache mit der Brillenglasmanufaktur ab.

Hier können Sie sich eine Regel merken. Je größer die Zone für Ihre Brillenwerte ist, desto dicker wird das Brillenglas sein. Natürlich haben Sie ein eingeschränkteres Sichtfeld, wenn Sie sich für Lentikulargläser mit einem sehr kleinen Durchmesser entscheiden.

Hier zum Beispiel im Video unten sehen Sie einen extrem seltenen Fall, in dem die Lentikularlgläser definitiv sehr einschränkend sind in der Sicht. Aber in diesem Fall beträgt die Stärke der Gläser für einen kurzsichtigen Kunden -108 Dioptrien. Dies wurde durch das Speziallabor von Essilor erreicht.

Wie sehen Lenticular-Gleitsichtgläser aus?

Es gibt keinen Unterschied im Hinblick auf das Aussehen von Lentikular-Gleitsichtgläser und einer Lentikular-Einstärkenlinse. Jede für sich kann allerdings nochmals in unterschiedlichen Designs bestellt werden in Bezug auf den Tragerand.

Diese Unterschiede ergeben sich in den meisten Fällen aus dem Übergang von der Trägerzone zu der Zone, in der Ihre Brillenwerte eingebaut sind.

Hier im Bild oben sehen Sie die Unterschiede im Übergang von der Zone, die Ihre Brillenwerte enthält, zur Trägerzone. Mit dem verblendeten Lentikularglas erhalten Sie am Ende keine sichtbare Linie. Das wäre meine persönliche Wahl.

Wenn Sie in die Zone blicken, in der sich der Tragerand befindet, werden Sie sehr verschwommen sehen. Es gibt definitiv einen Kompromiss zwischen Gewicht, Ihrem klaren Sichtfeld und der Dicke der Linsen.

Wenn Sie den Nahbereich der Gleitsicht zu einem Lentikularlinsendesign hinzufügen, müssen Sie in etwa 18 mm von dem Punkt, durch den Sie in der Ferne blicken, bis zur vollen Leseunterstützung in der unteren Hälfte der Brileengläser an freiem Platz haben. Das Brillenglas darf also nicht zu klein sein.

Daher wird Ihre Sicht mit einem lentikular-Gleitsichtglas im Vergleich zu einem lentikular-Einstärkenglas stärker eingeschränkt sein.

Probleme mit sehr hohen Linsenstärken und Gleitsichtgläsern

Meiner Erfahrung nach neigen Brillenträger mit sehr hohen Brillenglasstärken oft zu einem größeren Unterschied der Dioptrienwerte des rechten und linken Auges im Vergleich zu Menschen mit geringer Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit. Nehmen wir an, die benötigte Linsenstärke sieht so aus:

Rechtes Glas: -21

Linkes Glas: -18

Wenn das linke und das rechte Auge einen so großen Unterschied aufweisen (in der Regel größer als 1,5 Dioptrien), wird das Bild stark unterschiedlich abgelenkt. Das bedeutet, dass das linke Auge das Bild im Vergleich zum rechten Auge etwas höher oder tiefer sieht.

Dieses Ungleichgewicht ist in der Regel ein Problem und kann zu Kopfschmerzen oder auch Doppelbildern führen.

Diese Probleme treten nur auf, wenn die Augen gut zusammenspielen und Sie sie gleichzeitig benutzen. Wenn immer nur ein Auge benutzt wird, spielt dieses Ungleichgewicht keine Rolle, sobald Sie auf Gleitsichtgläser umsteigen.

Wenn Sie eine Brille mit solch hohen Glasstärken kaufen, sollte Ihr Optiker der Anpassung Ihrer Brille größte Aufmerksamkeit schenken. Es zählt jeder Millimeter, in dem die Gläser näher an Ihr Auge gebracht werden.

Je näher der Abstand von der Rückfläche zum Auge ist, desto geringer ist die Vergrößerungswirkung der Gläser. Hinzu kommt, dass die Gläser nur für einen genauen Abstand hergestellt werden.

Wenn die Brille auf Ihrer Nase 3 mm nach unten rutscht, haben Sie am Ende eine verschwommene Sicht.

Dasselbe gilt für Winkel, in denen die Gläser vor Ihren Augen sitzen. Nur eine Position ist perfekt. Wenn die Gläser mehr oder weniger vorgeneigt sind als der ideale Winkel, sehen Sie am Ende wieder verschwommen.

Ich erwähne dies hier, weil diese Dinge noch wichtiger werden, wenn man die Nahbereiche der Gleitsicht zu einem Lentikularglas hinzufügt.

Denn wie bei jedem Gleitsichtglas fügen Sie in der unteren Hälfte der Gläser links und rechts unscharfe Zonen hinzu. In der Mitte befindet sich ein klarer schmaler Bereich für das Lesen.

Wenn die Position wie z.B. die Neigung nicht korrekt eingestellt ist, wird der klare Korridor minimiert oder kann sogar ganz verschwinden. Hier gibt es einfach weniger Spielraum für Toleranz.

Der normale Bereich, in dem normale Gleitsichtgläsern erhältlich sind, kann mit lentikular-Gleitsichtgläsern durchaus auf höhere Brillenwerte erweitert werden.

Der verfügbare Lieferbereich für die Lentikular-Gleitsichtgläser ist jedoch in hohem Maße abhängig vom Brillenglasdesign in Kobination mit Ihren Brillenstärken und der Zentrierung für die jeweilige Fassung. Kurzum es muss stets angefragt werden ob die Anpassung wie gewünscht durchgeführt werden kann.

Sie haben oben das Brillenglasdesign in Kombination mit dem gewählten Brillenglasmaterial gesehen. Normale Gleitsichtgläser sind oft bis zu 16 Dioptrien erhältlich.

Ich persönlich würde immer empfehlen, dass wir uns mit einem Speziallabor in Verbindung zu setzen, nachdem wir alles in unserem Geschäft vermessen haben. Erst dann kann gesagt werden, was geliefert werden kann und was nicht.

Optionen beim Kauf von Lentikular-Gleitsichtgläsern

Wenn es um den Bestellvorgang von lentikular-Gleitsichtgläsern geht, sind die verfügbaren Optionen im Vergleich zu normalen Gleitsichtgläsern in der Regel etwas eingeschränkter. In den meisten Fällen werden Sie diese Optionen finden.

  • Länge des Gleitsichtkanals
  • Der Durchmesser Ihrer Lentikularlinse
  • Das Material der Brillengläser
  • Der Übergang verblendet oder klassisch mit Trennlinie

Die Länge des Gleitsichtbrillenkorridors und was er für Sie beeinflusst

Wie bei normalen Gleitsichtgläsern können Sie das Brillenglasdesign länger oder kürzer anfertigen lassen. Das bedeutet, dass Sie bei einem kurzen Design nicht so stark nach unten schauen müssen, um die volle Leseunterstützung zu erreichen. Bei einem langen Gleitsichtbrillen-Design müssen Sie mehr nach unten schauen, um die volle Leseunterstützung zum Lesen nutzen zu können.

Das klingt zunächst sehr einfach. In den meisten Fällen würden die Menschen dazu neigen, die kürzere Gläser zu verwenden. Aber es hat auch einen Nachteil.

Wie wir oben erwähnt haben, hat jedes Gleitsichtbrillenglas verschwommene Zonen. Diese verschwommenen Zonen werden noch stärker ausgeprägt, wenn Sie ein kürzeres Brillenglas bestellen.

Wenn Sie einen sehr kurzen Übergang von der Ferne zur Lesestärke haben, erhalten Sie zusätzlich einen noch kleineren Teil der Gläser für die mittlere Entfernung.

Dies ist definitiv nicht gut, wenn Sie planen, Ihren Laptop mit Ihren neuen lentikular-Gleitsichtgläsern zu verwenden.

Selbst mit langen Gleitsichtgläsern wird das klare Sichtfeld eingeschränkt, wenn Sie auf den Bildschirm Ihres Laptops schauen. Meistens sehen Sie beim Betrachten eines mittelgroßen Laptop-Bildschirms in der Mitte ein Drittel des Bildschirms klar.

Links und rechts werden verschwommen sein. Wenn Sie also die Mitteldistanz brauchen. Wählen Sie ein längeres Gleitsichtglas.

Wenn Sie ein Rezept haben, bei dem Sie auf einem Auge eine stärkere Linse tragen müssen als auf dem anderen, wählen Sie ein kürzeres Brillenglasdesign. Hier sprechen wir von einem Unterschied der größer als 2 Dioptrien ist vom rechten zum linken Auge.

Der Durchmesser Ihrer Lentikularlinse

Sie können den Durchmesser für Ihre Brillenwerte in dem Brillenglas kleiner oder größer machen. Wenn Sie Ihren Durchmesser recht klein wählen, können sich die Linsen etwas sehr klein und einschränkend inder Durchsicht anfühlen. Sehen Sie sich dieses Beispiel hier unten rechts an.

Sicherlich führt dies zu dünneren Gläsern, aber sehen Sie sich den dunkleren blauen Bereich an. Nur der dunkelblaue Bereich ist scharf für Sie bei der Durchsicht. Im oberen Teil ist die Ferne scharf. Und sobald Sie den Blick senken wird die Nähe langsame schärfer werden. Die graueren Bereiche zeigen die unscharfen Bereiche.

Die Auswahl des richtigen Materials für Ihre Lentikulargläser

Es gibt es dünnere und dickere Brillenglasmaterialien. In den meisten Fällen neigen Menschen dazu, zu sagen, dass sie die dünnsten verfügbaren Materialien haben möchten. Bei einer Glaslinse ist dies der Index 1,9 und bei Kunststofflinsen bedeutet dies das Material 1,74 oder 1,76.

Aber oft neigt man dazu, die Nachteile bei extrem dünnen Materialien wie Farbfehler zu bemerken. Dies ist häufiger bei den dünnsten Materialien der Fall. Deshalb empfehle ich immer, auch die Dicke des Linsenmaterials zu berechnen, das eine Stufe weniger dünn ist.

Wenn es ein besseres Seherlebnis bietet und sich die Dicke nicht stark verändert, würde ich Linsen mit besserer Optik bevorzugen. Bei Kunststoffgläsern wäre dies 1,67 und bei dem Glasmaterial 1,8.

Überlegen Sie sich, was Sie mit Ihrer Brille machen wollen.

Wenn Sie zu Ihrem Optiker kommen und lentikular-Gleitsichtgläser kaufen möchten, sollten Sie wissen, dass Gleitsichtgläser hervorragend geeignet sind, um jede Entfernung mal schnell klar zu sehen.

Allerdings ist ein Gleitsichtbrillenglas wegen der eingeschränkten Sicht immer ein Kompromiss und besonders im Nahbereich nie perfekt. Wenn Sie lange an einem Desktop-PC arbeiten, sollten Sie evtl über eine zweite Nahbrille nachdenken.

Denn wenn Sie über 50 Jahre alt sind, werden Sie wahrscheinlich beid er nutzung der Lgeitsicht am OC den Kopf in den Nacken legen. Natürlich wird diese Position, für Ihren Nacken, über einen längeren Zeitraum zu Problemen führen.

Deshalb sollten Sie eine zweite Brille in Betracht ziehen. Wenn Ihre lentikularen Gleitsichtgläser nicht ausreichen sollten.

Ich wünsche Ihnen einen großartigen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechzehn − dreizehn =