Gleitsichtgläser nach grauer Star OP – Alles, was Sie wissen sollten

Ds Bild zeigt eine Dame mit Brille und denTitel Gleitsichtgläser nach grauer Star OP - Alles, was Sie wissen sollten

Das Tragen von Gleitsichtgläsern nach einer Operation des grauen Stars ist üblich. Es gibt jedoch vor und nach der Operation einige Dinge zu beachten, bevor Sie Ihre Brille kaufen.

In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie nach der Kataraktoperation mit Ihren Gleitsichtgläsern für den größtmöglichen Sehkomfort planen können und wie die veränderte Linse (Intraokularlinse) Ihr Sehen beeinflusst. Dies hängt davon ab, welches Modell an Linse Sie implantiert bekommen.

Die großen Themen rund um eine Kataraktoperation sind:

  • Wo möchten Sie nach einer Kataraktoperation ohne Brille klar sehen?
  • Wollen Sie die beste Sehschärfe oder möchten Sie die meiste Zeit ohne Brille sehen können? (multifokale Intraokularlinse).
  • Nach einer Kataraktoperation müssen Sie in den meisten Fällen mindestens sechs Wochen warten, bevor Ihre Gleitsichtgläser bestellt werden können.

Nun haben Sie alle wichtigen Themen gesehen. Lassen Sie uns nun tiefer in diese eintauchen, um eine Wissensgrundlage zu schaffen, auf der Sie gute Entscheidungen treffen können.

Wo möchten Sie nach einer Kataraktoperation ohne Brille klar sehen?

Diese Entscheidung über die Kataraktoperation und wo Sie zunächst ohne Brille klar sehen wollen, hat nichts mit Ihren Gleitsichtbrillen zu tun. Es ist einfach ein Faktor, den Sie berücksichtigen müssen.

Ich werde Ihnen ein Beispiel nennen. Wenn Sie Ihr Tablet die meiste Zeit verwenden, könnten Sie sich dafür entscheiden, dieses ohne Brille nach der grauen Star OP klar zu sehen.

Dies würde bedeuten, dass Sie nach der Kataraktoperation innerhalb Ihrer Armlänge vollkommen klar sehen würden. Größere Distanzen wären verschwommen.

Aber natürlich könnte dies mit Ihren neuen Gleitsichtgläsern korrigiert werden. Der Vorteil für Sie wäre, dass Sie in der Leseentfernung ein uneingeschränkt klares Sehfeld genießen könnten. Aber sobald Sie nach draußen gehen wollen, müssen Sie Ihre Brille aufsetzen, um wieder scharf in die Ferne zu blicken.

Diese Lösung ist oft gut, wenn der Patient vorher kurzsichtig war. Oder er verbringt einfach den größten Teil des Tages mit Lesen und im Nahbereich. Wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie erwägen, in der Ferne ohne Brille klar zu sehen.

Auf diese Weise können Sie in der Ferne ein uneingeschränktes, klares Sehfeld genießen. Wenn es darum geht, Dinge in der Leseentfernung zu betrachten, würden Sie von Gleitsichtgläsern oder einer Lesebrille profitieren.

Eines sollte Ihnen klar sein. Gleitsichtgläser werden hergestellt, damit Sie auf alle Entfernungen wieder klar sehen können. Aber sie sind definitiv nicht perfekt für stundenlanges Lesen.

Das liegt an den kleinen Lesezonen, die die meisten Kunden selbst bei High End Gleitsichgläsern als klein empfinden. Ziehen Sie also immer zusätzlich zu Ihren Gleitsichtbrillen eine Lesebrille für bequemes Lesen in Betracht.

Wenn Sie sich für Einstärken-Intraokularlinsen entscheiden, wählen Sie eine Entfernung, in der Sie deutlich sehen können. Dies ist, wie gesagt, normalerweise die Entfernung, die Sie die meiste Zeit am Tag nutzen.

Eine Möglichkeit, beide Entfernungen mit Einstärken-Intraokularlinsen zu korrigieren, heißt Monovision. Bei dieser Option haben Sie ein Auge für die Fernsicht und ein Auge für das Lesen korrigiert.

Je nachdem, wie gut Ihre Augen zusammenspielen, ist die Wahrscheinlichkeit, nach einer Monovisionskorrektur Gleitsichtgläser zu erhalten, sehr gering.

Der Grund dafür ist eine Nebenwirkung, die zu Doppelbildern oder Kopfschmerzen führen kann. Wenn ein Auge für das Lesen und das andere für die Ferne korrigiert ist der Untschied zwischen den benötigten Brillenwerten relativ groß. Genauer gesagt entstehen dadurch prismatische Nebenwirkungen, die das Bild in der Brille auf einem Auge höher oder niedriger erscheinen lassen.

Wollen Sie die beste Sehschärfe oder die meiste Zeit ohne Brille sehen können? (Multifokale Intraokularlinse)

Im ersten Teil des Artikels sprachen wir über implantierte Einstärkenlinsen bei der Kataraktoperation. Sie können jedoch auch multifokale Intraokularlinsen erhalten.

Diese Linsen ermöglichen es Ihnen, in jeder Entfernung zu sehen. Mit sehen meine ich, dass Sie die meisten Dinge lesen können, wenn die Beleuchtung um Sie herum gut ist und dass Sie eine gute Sehschärfe auf die Entfernung haben. Der Grund, warum meine Beschreibung hier so vage wird, ist das multifokale Intraokulardesign.

Sehen wir uns einen Auszug aus den Schlussfolgerungen einer Studie an, in der zwei multifokale Intraokularlinsen verglichen wurden. Diese Aussage wurde nur für diese Studie geschrieben.

Ich denke aber, es stimmt, dass viele Patienten unzufrieden bleiben. Denn sie denken, dass multifokale Intraokularlinsen der besten Sehschärfe entsprechen, die sie haben können. Aber in Wirklichkeit sind diese Dinge nicht so einfach umsetzbar. Damit meine ich ohne Brille scharf von Nah bis Fern zu sehen.

… diffraktive Bifokallinsen erzeugen ein hohes Maß an Brillenunabhängigkeit und Patientenzufriedenheit. Eine kleine, aber klinisch signifikante Minderheit der Patienten blieb jedoch 4 bis 8 Monate nach der Operation unzufrieden mit dem Sehergebnis.

Studie von Vincenzo Maurino und seinem Team.

Es handelt sich definitiv eher um einen Kompromiss. Die Sehschärfe ist im Vergleich zu den Einstärken-Intraokularlinsen schlechter. Was Sie bemerken könnten, sind kleine Doppelkonturen oder vermehrte Streulichter in der Nacht oder auch tagsüber.

Und in den meisten Fällen können diese Dinge mit Ihren Gleitsichtbrillen/Kontaktlinsen im Allgemeinen nicht mehr nachträglich korrigiert werden. Operiert bedeutet ja die Intraokularlinse ist drin.

Wenn Ihnen also der Gedanke, frei von Brille oder Kontaktlinsen zu sein, im Vergleich zum Sehen vollkommen klarer Einstärken-Intraokularlinsen besser gefällt, sind Intraokularlinsen eine Option für Sie.

Wenn Sie jedoch den besten Kontrast und ein möglichst klares Bild genießen möchten, tun Sie sich selbst einen Gefallen und bleiben Sie bei Einstärken-Intraokularlinsen.

Hier im Bild oben sehen Sie ein Beispiel für das Seherlebnis, das Sie von multifokalen Intraokularlinsen erwarten können. Wie Sie auf der rechten Seite sehen können, steht hier 20/20-Sehen. Das 20/20 steht für 100% Sehleistung.

Das ist sehr gut. Sie können diese ganze Zeile fehlerfrei lesen. Aber da die Sehzeichen nicht klar sind, wird es natürlich eine anstrengende Seherfahrung sein. Aber immer hin haben Sie 100% Sehleistung.

Sie können eine ähnliche Seherfahrung machen, indem Sie Multifokal-Kontaktlinsen im Vorfeld ausprobieren. Je nach Ihren Vorlieben kann dieses Seherlebnis genau das Richtige für Sie sein.

Wenn dieser Seheindruck angenehm für Sie ist können Sie die meiste Zeit brillenfrei bleiben nach der OP. Oder es ist einfach nicht Ihres, Ihre Sehschärfe insgesamt ein wenig zu reduzieren um die meiste Zeit keine Brille zu haben. Aber probieren Sie es vor der Operation aus.

Nach einer Kataraktoperation müssen Sie mindestens sechs Wochen warten, bis Ihre Gleitsichtgläser bestellt werden können

In der Zeit nach der Kataraktoperation kann es zu Schwankungen bei den Brillenwerten kommen. Sie müssen also warten, bis diese stabil ist. Dies ist in den meisten Fällen sechs Wochen nach der Operation des letzten Auges der Fall.

Die Zeit, bis beide Augen die Behandlung erhalten haben, kann etwas anstrengend sein. Dies hängt von der Brillenstärke ab, die Sie vorher hatten und nach der OP bekommen. Lassen Sie uns sagen, dass Sie kurzsichtig sind.

Das bedeutet, wenn Sie sich für Einstärken-Intraokularlinsen entscheiden und nach der Operation in der Ferne deutlich sehen möchten, ist das Auge, das noch behandelt werden muss, kurzsichtig.

Ein Auge sieht also während dieser Zeit ohne Brille klar. Auf dem anderen Auge benötigen Sie Ihre alte Brille. Dies kann aufgrund prismatischer Nebenwirkungen zu Doppelbildern mit Brille führen.

Dies können Sie nur während der Übergangszeit mit Kontaktlinsen vermeiden.

Was sind die besten Gleitsichtgläser nach einer Kataraktoperation?

Es gibt keinen Unterschied zwischen normalen Gleitsichtgläsern nach oder vor der Kataraktoperation. Für Ihre Gleitsichtbrillen gelten die gleichen Anpassregeln. Unabhängig davon, ob die graue-Star Op durchgeführt wurde oder nicht.

Wenn Sie nach der Kataraktoperation zwei sehr unterschiedliche Linsenstärken haben, sind die besten Gleitsichtbrillengläser diejenigen mit kurzem Übergang zwischen der Ferne und der Nähe. Das bedeutet, dass Sie nicht so sehr nach unten schauen müssen, um die volle Leseunterstützung zu erreichen.

Mit diesem kurzen Brillenglasdesign werden die prismatischen Nebenwirkungen reduziert.

Wenn Sie ein möglichst breites Lesefeld haben wollen, sollte der Add-Wert so niedrig wie möglich sein. Sie sollten aber trotzdem vollkommen klar lesen können. In Kombination mit dem erwähnten niedrigeren Add-Wert sollten Sie auch das längste Gleitsichtbrillenglas wählen, um das größte Sichtfeld zu erhalten.

Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, welches klare Sichtfeld Sie bei Ihren neuen Gleitsichtgläsern erwarten können, lesen Sie diesen Artikel hier.

Natürlich sind Gleitsichtbrillen im Allgemeinen nur eine Option für Sie. Wenn Sie sich entscheiden, nur eine Lesebrille zu tragen. Wenn Sie eine Gleitsichtbrille in Ihrer täglichen Routine nicht benötigen, ist das auch völlig in Ordnung.

Eine graue Star OP ist natürlich sehr individuell. Dieser Artikel ersetzt nicht die Beratung durch Ihren Augenarzt.

Ich wünsche Ihnen einen großartigen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 8 =