Bekommen Sie Kopfschmerzen? Brauchen Sie eine Bifokalbrille? (Lesen Sie dies zuerst)

Brillen und Kontaktlinsen sind ziemlich häufige Dinge die Menschen bekommen, wenn sie älter werden. Bifokalgläser sind eine solche Art von Gläsern, die Ihnen helfen können, besser zu sehen. Aber bevor Sie sich für eine Bifokalbrille entscheiden, gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Der Hauptgrund, warum Sie sich eine Bifokalbrille zulegen sollten ist, dass Sie mit Ihren jetzigen Brillengläsern nicht auf nahe oder kleine Objekte fokussieren können.

Dies kann dazu führen, dass Sie häufig Kopfschmerzen bekommen und sich müde fühlen, weil Sie so viel schielen oder fokussieren müssen. Wenn Ihre Brillengläser diese Symptome verursachen, ist es an der Zeit, über eine Bifokalbrille nachzudenken.

Sie müssen nicht unbedingt unter Kopfschmerzen oder Ermüdungserscheinungen leiden, um eine Bifokalbrille zu bekommen, aber das sind die häufigsten Anzeichen dafür, dass Sie es tun sollten. Der folgende Artikel ist eine ausführlichere Beschreibung dessen, was Bifokalbrillen sind und welche Vor- und Nachteile sie haben.

Was sind Bifokalgläser?

Bifokalgläser sind eine Art von Multifokalgläsern, d. h. sie haben mehrere verschiedene Glastypen, die miteinander verschmolzen sind, um ein Mehrzweckglas zu bilden. Sie haben verschiedene Abschnitte, die es dem Träger ermöglichen, auf bestimmte Objekte zu fokussieren, die entweder zu weit weg oder zu nah sind. Bifokale Brillengläser gibt es sowohl in Form von Brillen, als auch in Form von Kontaktlinsen.

Bifokalgläser haben zwei verschiedene Abschnitte, jeder mit einer anderen Sehstärke, um vier gleichzeitige Probleme mit Ihrer Sicht zu korrigieren:

  • Altersweitsichtigkeit
  • Kurzsichtigkeit
  • Weitsichtigkeit
  • Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Ein Abschnitt oben auf dem Glas korrigiert Ihre Kurzsichtigkeit, damit Sie Dinge in der Ferne klar sehen können. Der zweite Abschnitt an der Unterseite korrigiert die Altersweitsichtigkeit, damit Sie Objekte in der Nähe scharf sehen können, z. B. die Zeitung oder ein Buch.

Welche Arten von Bifokalbrillen gibt es?

Dies sind die beiden wichtigsten Sehprobleme, die mit einer Bifokalbrille korrigiert werden sollen. Es gibt jedoch ein paar verschiedene Arten von Bifokalbrillen, darunter:

  • Rund – diese haben einen 22 bis 24 Millimeter großen runden Abschnitt in der Nähe der Unterseite des Glases, der es dem Träger ermöglicht, den Lesebereich des Glases etwas leichter zu erreichen
  • Flach – diese haben ein kleines halbmondförmiges Segment in der unteren Hälfte der Gläser und haben normalerweise eine sichtbare Linie auf dem Glas.
  • Verblendet – verblendete Bifokalgläser haben einen runden Teil, bei dem die Ränder dieses Segments mit dem Rest des Glases verschmolzen sind. Sie ist einem Flat-Top-Glas sehr ähnlich, hat aber keine so offensichtliche Linie.
  • Exekutiv – exekutiv-Bifokalgläser schließlich sind so konstruiert, dass die obere Hälfte des Glases, die entfernte Objekte klarmacht, vollständig von der unteren Hälfte getrennt ist, die nähere Objekte klarer macht.
Verschiedene Formen der Brillenglasdesigns

Verschiedene Brillenträger werden eine Form bevorzugen, je nachdem, wie ablenkend sie die Linie auf dem Glas finden und wie groß das Lesesegment sein soll.

Bei all diesen Formen kann der Träger nahtlos zwischen zwei Sehperspektiven wechseln, indem er einfach seine Pupillen auf und ab bewegt. Normalerweise gibt es eine dünne Linie, die zwischen den beiden verschiedenen Gläsern erscheint, die deutlich macht, welches Glas wo ist, aber diese kann verblendet und weniger offensichtlich gemacht werden, wenn sie zu einem Ärgernis wird.

Ich rate Leuten, die in meinem Optikgeschäft nach einer Bifokalbrille suchen immer, sich die verschiedenen Bifokal-Designs im Geschäft anzusehen. Je nach Vorliebe kann es sein, dass Sie ein spezielles Bifokalglas-Design viel mehr bevorzugen, als die anderen. Deshalb ist es von Vorteil, sie durchzusehen, damit Sie ein Gefühl dafür bekommen, was Sie wollen.

Aus meiner Erfahrung als Optiker kann ich sagen, dass sie in einigen Fällen sehr hilfreich bei Kopfschmerzen sein können. Aber in manchen Fällen können sie diese auch verursachen. Vor allem, wenn die Sehstärke für Ihr linkes und rechtes Auge unterschiedlich ist. Das nennt man Anisometropie und es ist ein häufiges Problem bei Brillen. Ich empfehle Ihnen, diesen Artikel hier zu lesen, wenn Sie zwei verschiedene Brillengläser benötigen.

Aber natürlich können Kopfschmerzen durch mehrere Faktoren verursacht werden. Wenn sie also häufig auftreten, sollten Sie auch Ihren Augenarzt aufsuchen und sich beraten lassen.

Sind Bifokalgläser notwendig?

Eine Bifokalbrille ist nicht notwendig, wenn Ihre aktuellen Brillengläser Ihnen bereits ausreichend klares Sehen ermöglichen, ohne dass Sie Kopfschmerzen oder Ermüdung bekommen. Wenn Ihre Brillengläser Ihnen jedoch keine klare Sicht geben oder Sie mehr als nötig schielen, ist es an der Zeit, eine Bifokalbrille in Betracht zu ziehen.

Die Notwendigkeit von Bifokalgläsern wird in der Regel im Alter von etwa vierzig Jahren deutlich. Dies ist das häufigste Alter, in dem Anzeichen von Altersweitsichtigkeit zum Vorschein kommen. Ein paar häufige frühe Anzeichen für Presbyopie sind:

  • Ermüdung der Augen und Kopfschmerzen nach dem Lesen von etwas, das nahe am Gesicht ist
  • Halten Sie etwas, das Sie lesen, weiter weg, damit es klarer wird
  • Plötzliches verschwommenes und unscharfes Sehen
  • Doppeltsehen
  • Lichtblitze oder schwarze Flecken

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome verspüren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ernsthaft über eine Bifokalbrille nachdenken.

Sind Bifokalgläser teurer?

Bifokalgläser sind teurer als Einstärkengläser, weil sie im Grunde zwei Brillen in einer sind.

Aber Bifokalgläser sind definitiv preiswerter – und bequemer – als zwei separate Brillen aufzubewahren und sie je nach Tätigkeit zu wechseln.

Je nachdem, wo Sie Ihre bifokalen Brillengläser oder Kontaktlinsen bekommen, können sie zwischen 50 und 600 Euro kosten. Bifokalgläser aus Kaufhaus-Augenzentren oder von Online-Brillenhändlern kosten weniger – sogar nur 50 €, aber sie sind möglicherweise nicht die beste Qualitätsstufe, die Sie bekommen können.

Wenn Sie Ihre bifokalen Brillengläser oder Kontaktlinsen von einem professionellen Augenarzt bekommen würden, dann würde das über 250 € kosten. Die meisten Augenärzte bieten kostenlose Untersuchungen an, um herauszufinden, welche Sehstärke Sie benötigen, was den Preis um etwa fünfzig Euro senkt. Aber einige Dinge, die die Kosten für die Bifokalgläser beeinflussen, sind:

  • Der Stil der Fassung.
  • Wie stark die Sehstärke ist
  • Die Art der verwendeten Gläser
  • Die Beschichtungen

Bevor Sie sich endgültig für Bifokalgläser entscheiden, sollten Sie mit Ihrem Augenarzt und Ihrer Versicherung besprechen, welche die kostengünstigste Lösung ist.

Vor- und Nachteile von Bifokalgläsern

Bifokalgläser sind eine ziemlich beliebte Lösung für die Sehprobleme von Menschen ab vierzig Jahren. Das heißt aber nicht, dass sie nicht auch ihre Vorteile und Nachteile haben.

Vorteile von Bifokalgläsern und Kontaktlinsen

Bifokalbrillen bieten eine Zwei-in-Eins-Lösung, die sowohl das Sehen in der Ferne als auch in der Nähe in ein und demselben Glas ermöglicht. Auf diese Weise müssen Sie nicht zwei verschiedene Gläser oder sogar zwei verschiedene Brillen tragen, um Dinge in der Ferne oder in der Nähe zu sehen.

Bifokalgläser lassen sich außerdem leicht an Ihren Lebensstil anpassen. Sie können in jede Art von Brillenfassung eingesetzt werden. Sie müssen sich nicht für eine komplett neue Fassung entscheiden, nur damit verschiedene Gläser hineinpassen.

Aufgrund ihrer praktischen Handhabung und Anpassungsfähigkeit sind Bifokalgläser eine großartige Lösung für verschwommenes und fleckiges Sehen.

Nachteile von Bifokalbrillen und Kontaktlinsen

Der größte Nachteil von Bifokalbrillen oder Kontaktlinsen ist, dass sie eine gewisse Anpassungszeit benötigen. Selbst wenn Sie vorher Kontaktlinsen getragen haben, haben Bifokalgläser spezielle Sehstärken, an die sich Ihre Augen nicht gewöhnen werden.

Mit bifokalen Kontaktlinsen fühlen Sie sich möglicherweise desorientiert und spüren eine gewisse Überanstrengung der Augen, während Ihre Augen versuchen, sich anzupassen

Das Gleiche gilt für bifokale Brillen. Auch wenn die Belastung nicht so stark ist, wie bei bifokalen Kontaktlinsen, müssen die Augen auch bei bifokalen Brillengläsern angepasst werden. Es handelt sich nämlich hierbei ebenfalls um eine spezielle Sehhilfe.

Ein weiterer Nachteil von Bifokalbrillen ist die klare Trennung zwischen den Gläsern.

Wenn das Glas durch ein offensichtliches zusätzliches Glas getrennt ist, das horizontal durch die Gläser verläuft, kann der Wechsel vom Sehen in der Ferne zum Sehen in der Nähe unangenehm sein. Bei bifokalen Kontaktlinsen ist dies kein so großes Problem, aber es kann sich immer noch seltsam anfühlen, durch sie zu sehen.

Hier habe ich einen Artikel für Sie geschrieben, der Bifokal- und Gleitsichtgläser vergleicht. Ich denke er könnte sehr hilfreich sein.

Die bekannteste Lösung für diese Probleme ist, dass Sie geduldig warten, bis sich Ihre Augen angepasst haben. Je länger Sie Ihre Bifokalbrille tragen, desto schneller werden sich Ihre Augen anpassen und desto klarer wird Ihre Sicht.

Fazit

Bifokalgläser sind vielleicht nicht für jeden die beste Option, aber sie sind eine der beliebtesten und am weitesten verbreiteten Lösungen für Kopfschmerzen, die durch Sehprobleme verursacht werden. Lassen Sie sich von Ihrem Augenarzt beraten, bevor Sie sich für eine bifokale Brille oder Kontaktlinsen entscheiden. So können Sie herausfinden, welche Option Ihre Sehprobleme am besten behandeln würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 − 5 =