Alles, was Sie über die Notwendigkeit einer Bifokalbrille wissen müssen

Wir alle kommen irgendwann in einen Lebensabschnitt, in dem wir einfach nicht mehr so klar sehen können wie früher. Wenn Sie feststellen, dass Sie mehr Vergrößerungsbrillen zu Hause und in Ihrem Fahrzeug herumliegen haben, als Sie zählen können, dann ist es vielleicht an der Zeit über Bifokalgläser nachzudenken.

Sie haben eine grundlegende Vorstellung davon, was Bifokalgläser sind; aber wie genau funktionieren sie und woher wissen Sie, ob Sie sie brauchen?

Bifokalgläser sind Brillengläser, die in zwei Bereiche aufgeteilt sind. Der obere Teil ist für das Sehen in der Ferne, der untere Teil für das Betrachten von Gegenständen im Nahbereich. Häufige Kopfschmerzen, Überanstrengung der Augen und Probleme beim Fokussieren, wenn Sie von der Nähe in die Ferne schauen, sind alles Anzeichen dafür, dass Sie eine Bifokalbrille benötigen.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie eine Bifokalbrille benötigen und mehr über sie und mögliche Alternativen erfahren möchten, lesen Sie diesen Artikel weiter und sehen Sie, wie sie Ihre Sicht auf das Leben verändern kann.

Bifokalglas Aussehen

Wie Bifokalgläser das Sehen erleichtern können

Wie bereits kurz erwähnt, werden Bifokalgläser, auch Multifokalgläser genannt, durch Teilung des Brillenglases in zwei Abschnitte angefertigt. Der obere Teil ist etwas größer als der untere Teil. Er wird für das Betrachten von Dingen in der Ferne verwendet, z. B. beim Fernsehen oder Autofahren.

Der kleinere, untere Teil ist für das Sehen in der Nähe gedacht, z. B. beim Lesen eines Buches oder bei der Arbeit an etwas mit kleinen Teilen.


Lustige historische Tatsache

Bifokalgläser sollen um 1780 von Benjamin Franklin erfunden worden sein. Er nannte sie ursprünglich “Doppelbrille” und später, um 1825, benannte der Erfinder der Trifokalgläser sie in Bifokalgläser um. Franklin erfand nicht die ursprüngliche traditionelle Brille, sondern nur die Methode, zwei Gläser in einem Gestell zu verwenden, um nicht mehr mehrere Brillen tragen zu müssen.

Anzeichen, dass Sie eine Bifokalbrille benötigen

Jeder Mensch ist anders, aber in den meisten Fällen sind die folgenden Anzeichen ziemlich gute Indikatoren dafür, dass Sie möglicherweise die Stärke Ihrer Brille erhöhen müssen.

  • Ständiges Fokussieren beim Blick von etwas Nahem in die Ferne
  • Verschwommenes Sehen beim Lesen in normaler Entfernung
  • Häufige Kopfschmerzen und/oder ein Gefühl der Überanstrengung der Augen
  • Sie müssen Dinge weiter vor sich halten, um sie klar zu sehen
  • Wenn Sie Auto fahren und alles klar aussieht, bis Sie nach unten schauen und sehen, dass der Tacho verschwommen ist oder Sie die Zahlen auf der Radioskala nicht sehen können
  • Ihr Sehvermögen und Ihre Schärfe verändern sich im Laufe des Tages

Wenn Ihnen diese Symptome bekannt vorkommen, ist es an der Zeit, den Ärger über mehrere Brillen aufzugeben, die überall herumliegen.

Das richtige Alter für Bifokalbrillen

Es gibt kein richtiges Alter, um eine Bifokalbrille zu bekommen; man ist nie zu jung für sie. Jeder Mensch ist anders und manche Menschen werden früher oder später eine Sehhilfe benötigen als andere Menschen.

Machen Sie sich keine Gedanken darüber, ob Sie zu jung für eine Bifokalbrille sind. Wenn Sie sie brauchen, benutzen Sie sie. Es gibt keinen Grund, Ihre Augen unnötig zu belasten, wenn es so viele Möglichkeiten gibt um besser zu sehen.

Studien zeigen, dass 25 % der Erwachsenen, die ihre Sehkraft korrigieren müssen, eine Bifokalbrille benötigen.

Da das Alter für so viele Menschen ein wichtiges Thema zu sein scheint, lassen Sie uns das gleich aus dem Weg räumen. Wenn Sie auf die 40 zugehen oder diese unsichtbare, aber sehr spürbare Grenze bereits überschritten haben, sollten Sie damit rechnen, dass Sie Probleme mit Ihrer Sehkraft haben werden, wenn Sie sich auf bestimmte Dinge konzentrieren wollen.

Dies ist ein normaler Teil des Lebens; bekämpfen Sie es nicht, sondern beheben Sie es.

Der formale Name für die Augenerkrankung, die eine Bifokalbrille erfordert, ist Presbyopie. Die Altersweitsichtigkeit entsteht durch einen Elastizitätsverlust der Augenlinse, wenn wir älter werden. Dies ist völlig normal und kann durch das Tragen der richtigen Brille behoben werden.

Autofahren mit einer Bifokalbrille

Vielleicht machen Sie sich Gedanken darüber, ob Sie mit einer Bifokalbrille sicher Auto fahren können oder nicht. Die Antwort lautet: Ja! Sie können auf jeden Fall mit einer Bifokalbrille Auto fahren, aber es kann einige Zeit dauern, bis Sie sich daran gewöhnt haben. Der Blick wechselt nämlich immer auf verschiedene Entfernungen, wie von der Straße auf die Anzeigen im Armaturenbrett oder auf das Radio.

Vergewissern Sie sich, dass Sie sich vollständig an Ihre neue Brille gewöhnt haben, bevor Sie zu einem langen, turbulenten Straßenabenteuer aufbrechen und fahren Sie besonders vorsichtig, bis Sie sicher sind, dass Sie alles scharf sehen können.

Kosten für Bifokalbrillen

Die Kosten für eine Bifokalbrille können aufgrund der vielen Marken und Modelle, die heute erhältlich sind, stark variieren. Ein weiterer Faktor für die Kosten ist, ob Sie eine Brillenversicherung haben und was diese abdeckt oder nicht. Die meisten Versicherungen übernehmen die Kosten für die Untersuchung und die Brillengläser, aber die Kosten für die Fassung müssen Sie selbst tragen.

Sie können im Allgemeinen erwarten, irgendwo von etwa 50,00 € bis zu 500,00 € oder mehr für High-End-Designer-Marken und Stile zu zahlen. Wenn Sie außerdem besondere Eigenschaften wie phototrope, entspiegelte oder kratzfeste Gläser wünschen, steigt der Preis beträchtlich an. Behalten Sie das im Hinterkopf, wenn Sie Ihr Budget planen.

Eine Linie, die Ihr Brillenglas teilt – notwendig oder nicht?

Traditionell haben die meisten bifokalen Brillengläser eine sichtbare Linie, die horizontal durch die Mitte der Gläser verläuft. Wenn Ihre Eitelkeit eine solche sichtbare Linie in Ihren Gläsern nicht zulässt, dann ist vielleicht ein Gleitsichtglas besser für Sie geeignet.

Die Verwendung von phototropen Gläsern hilft, die Sichtbarkeit der Linien zu reduzieren und hilft auch denjenigen, die empfindlich auf Sonnenlicht reagieren.

Gleitsichtgläser haben einen gleichmäßigen Verlauf, sodass Sie die Trennlinie zwischen den beiden Sehstärken nicht wirklich sehen. Gleitsichtgläser bieten auch mehrere Optionen, abhängig von der Art und Form Ihrer Fassung.

Einige eignen sich besser zum Lesen, während andere besser für Menschen geeignet sind, die viel Zeit mit dem Blick auf einen Computerbildschirm verbringen.

Ein Nachteil beim Tragen von Gleitsichtgläsern ist, dass sie einen Unschärfeeffekt in der peripheren Sicht erzeugen, der zu Reisekrankheit führen kann. Der größte Nachteil bei der Verwendung von Gleitsichtgläsern ist, dass viele Menschen von einer längeren Eingewöhnungszeit berichten, als bei herkömmlichen Bifokalgläsern.

Manche Bifokalbrillen sind nur für die Nahsicht gemacht

Sie lesen viel oder arbeiten viel mit kleinen Teilen und verbringen viel Zeit damit, nach unten zu schauen, aber wenn Sie nach oben schauen, können Sie sehr gut sehen? Fragen Sie sich, ob es bifokale Brillengläser gibt, bei denen der obere Teil des Glases keine Sehstärke hat und der untere Teil nur die Lesebrille für Leute, die nicht ständig die normale Lesebrille abnehmen wollen?

Die Antwort ist natürlich: Ja! Bitten Sie einfach Ihren Optiker, Ihnen den unteren Teil anzupassen, den Sie benötigen, und er kann den oberen Teil klar und rezeptfrei lassen. Bifokale Gläser wie diese werden sogar häufig für Kinder in der Schule verwendet, um zu verhindern, dass sie ihre Augen beim Lesen und Abschreiben von der Tafel auf das Papier überanstrengen.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um sich an die Bifokalgläser zu gewöhnen

Wie bei jeder neuen Brille, egal ob es sich um normale oder bifokale Brillengläser handelt, müssen Sie sich auf eine gewisse Eingewöhnungszeit einstellen, bevor Sie sich mit der Brille völlig wohl fühlen. Manche Menschen passen sich schneller an als andere; in den meisten Fällen dauert es jedoch etwa 2-3 Wochen, bis Sie sich an die Brille gewöhnt haben.

Diejenigen, die länger brauchen, um sich anzupassen, geben gelegentlich auf, nachdem sie mehrere Paare ausprobiert und sich nicht an die Umstellung gewöhnt haben. Wenn Sie denken, dass Sie zum letzten Teil der Gruppe gehören, dann lesen Sie diesen Artikel weiter. So erfahren Sie mehr über Alternativen, die Ihnen bei Ihrem Wunsch nach besserer Sicht und Schärfe helfen können.

Erkennen, ob Ihre Gläser richtig positioniert sind

Wenn Sie geradeaus schauen, sehen Sie dann eine markante Linie in Ihren Gläsern? Wenn die Linie in den Bifokalgläsern nicht in der richtigen Position auf Ihrem Gesicht sitzt, wird es Ihnen sehr schwer fallen, sich an die Veränderung beim Tragen dieser Brillengläser zu gewöhnen.

Ein Tipp, den Sie beachten sollten ist, dass die Linie, die die beiden Sehstärken trennt, fast auf einer Linie mit Ihrem unteren Augenlid liegen sollte. Wenn die Linie zu hoch ist, können Sie nicht mehr richtig fokussieren.

Zu den Anpassungszeiten – Sicherheit geht vor

Sowohl Bifokal- als auch Gleitsichtgläser können die Art und Weise beeinflussen, wie Sie Tiefe und Entfernung einschätzen. Dies kann zu einer erhöhten Stolper- oder Sturzgefahr führen, insbesondere bei älteren Menschen, deren Gleichgewichtssinn nicht mehr das ist, was er einmal war. Berücksichtigen Sie dies und gehen Sie besonders vorsichtig vor, während Sie sich an Ihre neuen Gläser gewöhnen.

Ständiges Tragen von Bifokalgläsern

Eine weitere häufige Frage, die neue Bifokalbrillenträger haben, ist: Kann ich meine Bifokalbrille die ganze Zeit tragen, wenn ich sie zum ersten Mal bekomme? Ja, das können Sie. Es wird sogar empfohlen, dass Sie sie die ganze Zeit oder so oft wie möglich tragen, wenn Sie sie zum ersten Mal bekommen. So können sich Ihre Augen viel schneller an die Bifokalgläser gewöhnen, als wenn Sie sie erst nach und nach tragen.

Hier sehen Sie ein Franklinglas

Anfängliche Nebenwirkungen bei der Verwendung von Bifokalgläsern

In den meisten Fällen werden bei der ersten Umstellung auf bifokale Brillengläser einige kleinere Nebenwirkungen berichtet. Diese sind normal und verschwinden in der Regel, sobald Sie sich an die neue Art der Fokussierung gewöhnt haben. Die häufigsten Beschwerden, die nach dem Wechsel auftreten, sind:

  • Gleichgewichtsprobleme
  • Verschwommenes Sehen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Objekte scheinen zu springen, wenn man von oben nach unten auf die Gläser schaut

Wenn Sie sich an Ihre Bifokalbrille gewöhnen, empfehlen Augenärzte sie abzunehmen, wenn Sie Kopfschmerzen bekommen und sie wieder aufzusetzen, wenn die Kopfschmerzen verschwunden sind. Tragen Sie sie so oft wie möglich, aber belasten Sie Ihre Augen am Anfang nicht zu sehr.

Alternativen zu Brillen mit bifokalen Gläsern

Macht Ihnen die Eitelkeit einen Strich durch die Rechnung; haben Sie Angst, mit einer Brille mit Bifokalgläsern alt auszusehen? Vielleicht tragen Sie einfach nicht gerne eine Brille aus praktischen Gründen wie:

  • Sie beschlägt in schwüler Umgebung
  • Sie stört bei der Arbeit
  • Sie rutscht vom Gesicht, wenn Sie schwitzen
  • Sie müssen sie ständig reinigen, usw.

Machen Sie sich keine Sorgen mehr. Die folgenden Abschnitte beschreiben mögliche Alternativen zum Tragen von Brillen mit bifokalen Gläsern für diejenigen unter Ihnen, die vielleicht ein wenig anspruchsvoller sind.
Es gibt zwei Arten von bifokalen Brillengläsern

  • Der erste Typ wird als segmentierte Bifokalbrille bezeichnet. Sie haben deutliche Linien zwischen den Sehstärken, durch die Sie schauen.
  • Der zweite Typ wird als gemischte Bifokalgläser bezeichnet. Diese Brillengläser sind in der Abbildung unten dargestellt. Eine Person, die vor Ihnen steht, kann keine sichtbare Linie sehen. Aber wenn Sie Ihre Augen auf und ab bewegen, werden Sie feststellen, wo der Lesebereich beginnt und wo er endet.

Wie Sie auf dem Bild oben sehen können, gibt es bei diesen verblendeten Bifokalgläsern keine sichtbare Linie. Sie sind auch als Freiform-Bifokalgläser bekannt.

Wenn Bifokalbrillen nicht Ihr Ding sind, können Sie diese anderen Optionen ausprobieren:

  • Sie können auch versuchen, was bifokale Kontaktlinsen oder Monovision ist. Letzteres ist eine Methode, bei der eine Kontaktlinse die Sehstärke für Ihre Kurzsichtigkeit hat, sodass Sie in der Ferne besser sehen können. Die andere Kontaktlinse ist für das Sehen in der Nähe gedacht.

Diese Methode braucht ein wenig länger, um sich daran zu gewöhnen. Sobald Ihr Gehirn jedoch realisiert hat, was vor sich geht, wird es automatisch fokussieren und Sie sollten keine Probleme haben.

  • Eine weitere Alternative, um eine Bifokalbrille zu vermeiden, ist eine Augenlaseroperation. Der Chirurg korrigiert das dominante Auge und erzeugt dann eine leichte Kurzsichtigkeit im anderen Auge.

Wenn eine Bifokalbrille einfach nicht ausreicht

Es gibt einige Situationen, in denen eine Bifokalbrille einfach nicht ausreicht. Manche Menschen haben Schwierigkeiten, in der mittleren Entfernung zu sehen. In einem solchen Fall können Trifokalgläser die richtige Wahl sein. Trifokalgläser sind in drei Bereiche unterteilt, in denen der Betrachter in der Nähe, in der Mitte (etwa eine Armlänge) und in der größeren Entfernung sehen kann.

Weitere Kleinigkeiten zu Bifokalgläsern

Da der untere Teil Ihrer Bifokalgläser vergrößert, sehen die Dinge größer aus wenn Sie durch den unteren Teil schauen. Wenn Sie beim Gehen oder Treppensteigen durch die untere Hälfte Ihrer Bifokalgläser nach unten schauen, besteht ein viel größeres Risiko, dass Sie stolpern oder stürzen. Dies liegt daran, dass der Boden oder die Treppe näher erscheinen als sie tatsächlich sind und dass Ihre Tiefenwahrnehmung gestört ist.

Steigen Sie Treppen vorsichtig. Benutzen Sie beim Steigen von Treppen oder Rampen das Geländer oder eine Wand um sich zu orientieren, bis Sie sich mit Ihren neuen Gläser vertraut gemacht haben.

Bereit zum Lesen. Wenn Sie sich mit Ihrem Lieblingsbuch zurückziehen, achten Sie darauf, dass Sie das Buch etwa 40 cm von sich entfernt halten und durch den unteren Teil der Brillengläser nach unten schauen.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viele Kopfbewegungen machen, da dies Ihren Fokus verwischen kann. Anstatt Ihren Kopf zu bewegen, um die Seite zu lesen, bewegen Sie die Seite in Ihren Sichtbereich.

Schirmen Sie empfindliche Augen ab. Phototrope Gläser sind Gläser, die sich mit dem Vorhandensein oder Fehlen von Licht verdunkeln oder aufhellen. Im Grunde verwandeln sie sich in eine Sonnenbrille, wenn Sie nach draußen gehen und werden wieder klar, wenn Sie nach drinnen zurückkehren.

Endlich können Sie Ihren schlechten Fokus beheben

Sie wissen, dass Sie der Herausforderungen überdrüssig sind:

  • Hören Sie auf, die Zeitschrift auf Armlänge vor Ihr Gesicht zu halten, während Sie versuchen, sich auf die winzigen Wörter zu konzentrieren, die auf der Seite herumspringen.
  • Hören Sie auf, für jede Aufgabe, die Sie in Angriff nehmen wollen, mehrere Brillen zu tragen.
  • Hören Sie auf, sich mit täglicher Augenmüdigkeit und Kopfschmerzen herumzuschlagen.

Vereinbaren Sie einen Termin für ein Gespräch mit Ihrem Optiker, um Ihre Augen überprüfen zu lassen; lassen Sie sich dann eine Bifokalbrille anpassen, damit Sie sich wieder auf die Dinge konzentrieren können, die Ihnen im Leben am meisten bedeuten.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn + 14 =