Welches ist das beste Gleitsichtglas für Fotografen?

Fotograf mit Brille

Spezielle Gleitsichtgläser für Fotografen sind in den Portfolios der verschiedenen Hersteller nur selten zu finden. Es gibt jedoch einen Hersteller von Gleitsichtbrillen, der die Anforderungen and das Sehen von Fotografen sehr ernst nimmt und ein Gleitsichtglas für Fotografen entwickelt hat.

Es ist die Leica, die in der Fotografie-Szene einen bekannten Ruf hat, wenn es um die Kameras geht. Sie stellen ihre Gleitsichtgläser in Frankreich her. Das Gleitsichtglasdesign, über das wir sprechen werden, ist das Digivid Photo von Leica.

Nach diesem Artikel werden Sie wissen, was dieses Gleitsichtglasdesign von anderen unterscheidet.

Warum das Digivid das beste Gleitsichtglas für Fotografen ist?

Das Digivid Photo hat einen sehr sanften Übergang von der Fern- zur Nahsicht.

Aber was das Digivis Photo von anderen Freefrom Gleitsichtgläsern unterscheidet, ist in erster Linie die Ferne. Das heißt, in diesem Fall die Entfernung von bis zu 6 Meter.

Die Brillenstärke in der oberen Hälfte der Gleitsichtgläser ist im um ca. ein Viertel Dioptrie optimiert auf die Bedürfnisse vom Fotografen. Deshalb erhalten Sie eine noch klarere Blick auf Ihr Motiv im Studio.

Ihr Optiker könnte die Stärke der Gläser noch einmal anpassen, damit Sie auf eine größere Entfernung als 6m scharfstellen können. Dies würde jedoch den Zweck dieser Gläser ändern, wenn Sie sie als Fotograf tragen.

Es ist nicht dafür gemacht, Auto zu fahren und eine perfekte Sicht in der Ferne zu haben. In einer Studioumgebung können Sie damit besser fokussieren.

Mit diesem Brillenglas sehen Sie in der Raumdistanz extrem klar. Wenn Sie auf etwas fokussieren oder sich auf kleine Details innerhalb der Raumdistanz konzentrieren wollen, macht es Ihnen dieses Brillenglas einfach leichter im Vergleich zu herkömmlichen Gleitsichtgläsern.

Sie können sich das Modell oder das Objekt im Raum schnell anschauen und Ihr Foto einfach auf Ihrem Bildschirm überprüfen. Bei diesem GLeitsichtglas ist es sehr leicht, sich auf die Raumdistanz und die Leseentfernung zu konzentrieren. Die Mittelentfernung bzw. Lap-Top-Distanz hingegen ist bei diesem Glas etwas kleiner.

Wenn Sie dieses Gleitsichtbrillenglasdesign mit anderen vergleichen, ist das Digivid Photo ziemlich kurz. Das bedeutet, dass Sie nicht so viel nach unten blicken müssen, um die volle Leseunterstützung zu erhalten.

Dies beeinflusst die Art und Weise, wie Sie Ihre Kamera halten können, um die Anzeige scharf sehen zu können. Bei einem normalen mittellangen Gleitsichtglas müssten Sie die Kamera weiter unten halten, damit Sie sie deutlich sehen können.

Wenn Sie ein langes Gleitsichtbrillenglas verwenden, bedeutet dies, dass Sie die Kamera mehr in Richtung Ihres Bauches halten müssen, damit Sie den Bildschirm klarsehen können.

Im Vergleich zu Gleitsichtlas für Fotografen können Sie Ihre Kamera höher halten. Dadurch können Sie den Fokus schneller von Ihrem Motiv auf den Bildschirm und zurück wechseln.

Welches Material sollten Sie für Ihr Digivid Photo Gleitsichtglas wählen?

Das Digivid Photo Gleitsichtglas ist in zwei verschiedenen Kunststoffmaterialien erhältlich. Die Materialien werden durch die Angabe des Index 1,5 oder 1,6 unterschieden. Sie weisen leicht unterschiedliche Eigenschaften in Bezug auf Haltbarkeit und Farbwahrnehmung auf.

Wenn es um die Farbenwahrnehmung geht, wird Ihnen das 1,5-Material die reinsten Ergebnisse liefern. Wenn Sie beim Optiker Testgläser vergleichen, können nur sehr wenige Menschen den Unterschied zwischen den Materialien erkennen.

Aber es gibt einen Unterschied zwischen beiden Materialien. Wenn Sie es mit den Farben ernst meinen, sollten Sie zumindest durch beide Materialien schauen.

Das 1,5er ist auch ein wenig dicker im Vergleich zum 1,6er Material. Ein Nachteil dieses Materials ist, dass das 1,5-Material nicht für randlose Rahmen oder Nylonrahmen empfohlen wird. Das schränkt die Auswahl der Rahmen natürlich etwas ein.

In den meisten Fällen wählen Fotografen das 1,5-Material, wenn sie ihre Bilder bearbeiten und anschließend in Bezug auf Farben optimieren wollen. In einem solchen Fall könnten Sie zusätzlich zu Ihren Gleitsichtgläsern auch für die Bearbeitung optimierte Bildschirmarbeitsplatzgläser verwenden.

Wenn Sie nicht an Ihrem Schreibtisch sitzen, können Sie wieder zum Digivid-Photo wechseln. Denn wenn es um die Bearbeitung auf einem normalen Desktop-PC geht, wird dieses Gleitsichtglas im Vergleich zu einer Bildschirmbrille Ihnen wahrscheinlich nicht genug Unterstützung für die Entfernung des Bildschirms bieten.

Wenn Sie stundenlang Bilder bearbeiten, könnte eine zusätzliche Brille eine sehr gute Idee sein.

Was ist von der Entspiegelung von Leica zu erwarten?

Sie können ein Brillenglas erwarten, das Sie klarst möglich durch die Brillengläser hindurch blicken lässt. Zudem sehen Sie einfach natürlich aus. Wir haben schon viele Beschichtungen getestet und besser geht es derzeit nicht.

Die genaue Bezeichnung der Beschichtung lautet Aquadura Vision Pro. Diese Beschichtung ist eine meiner Lieblingsbeschichtungen.

Im Vergleich zu anderen Premium-Marken gibt es einfach weniger Reflexionen und Spiegeleffekte auf der Linsenoberfläche. Es funktioniert sowohl bei künstlichem Licht als auch bei normalem Sonnenlicht gut.

Diese Beschichtung hat keine spezielle Farbe. Die meisten Beschichtungen auf dem Markt haben einen minimalen grünen oder blauen Schimmer. Je nachdem in welchem Winkel man das Brillenglas hält kann man die Spiegelung mehr oder weniger sehen. Bei der Aquadura Vision Pro gibt es einen minimalen weißen Schimmer.

Die Wahrnehmung von Farben ist sehr gut und natürlich. Bei anderen Beschichtungen auf dem Markt wird die Farbwahrnehmung eher ins Wärmere verschoben. In vielen Fällen haben solche Beschichtungen dann einen intensiveren blauen Reflex.

Bei der durchsicht wirken diese Gläser (nicht die für Fotografen) dann gelblich bis leicht bräunlich. Wenn Sie das Setup betrachten oder die Bearbeitung der Fotos machen kann das Ihre Einstellungen in Bezug auf die Farben beeinflussen.

Service und Garantien

Eine Sache, die Ihre Erfahrungen mit Ihren neuen Gleitsichtgläsern wirklich zerstören kann, ist ein Kratzer auf den perfekten Gläsern, die Sie gerade gekauft haben. Ich meine, seien wir ehrlich. Jeder hat irgendwann Kratzer in seinen Brillengläsern. Die Frage ist nicht, ob es passieren wird, sondern wann.

Und wenn es passiert, können Sie sicher sein, dass die Oberfläche der Linse nicht dieselbe sein wird. Denn Schmutz sammelt sich leichter an in dem Kratzer. Sie reiben und reinigen öfter. Die Beschichtung leidet. Dadurch erhalten Sie einfach am Ende eine weniger haltbare Linsenoberfläche.

Aber was wäre, wenn Sie nicht mit Kratzern zu kämpfen hätten? Mindestens ein Jahr lang erhalten Sie in der Leica-Produktpalette eine Anti-Kratzer-Garantie. Ist das nicht fantastisch? Jeder muss sich mit Kratzern herumschlagen und Leica senkt mit dieser Garantie einfach den Stress für Sie.

Soweit mir Informationen vorliegen, sind diese Garantien nur verfügbar, wenn Sie Ihre Gläser online auf der Website von Leica registriert haben.

Aber das ist nicht alles. Wenn Sie Ihre Brille verlieren oder sie zerbricht, stellt Leica ein Ersatzteil her und wird es Ihnen innerhalb von 72 Stunden aushändigen, wenn Sie in Europa wohnen.

Zur Sicherheit sollten Sie auf jeden Fall eine Ersatzbrille dabeihaben, wenn Sie nicht ohne sie auskommen können. Aber diese Art von Service zu haben, ist definitiv schön.

Die Ersatzbrille wäre eine Einstärkenbrille, die Sie dann im Ersatzfall von Leica erhalten.

Ich hoffe, dies fasst alles über die besten Gleitsichtgläser für Fotografen zusammen. Natürlich handelt es sich hierbei um ein Spezialprodukt, das für Menschen gemacht ist, die häufig mit dem Wechsel Ihrer Aufmerksamkeit von der Ferne zur Nähe zu tun haben.

Wer dies die ganze Zeit macht und eine Brille für seine Aufnahmen haben möchte, für den ist das Brillenglasdesign genau das Richtige.

Ich wünsche Ihnen einen großartigen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + zwanzig =