Was bedeutet Prismenausdünnung bei Gleitsichtgläsern?

Hier in diesem Artikel erfahren Sie mit einer leicht verständlichen Erklärung, was Prismenausdünnung ist.

Prismenausdünnung ist eine Schleiftechnik, mit der Sie Ihre Gleitsichtgläser höher und dünner machen können. Wenn Sie von der Seite auf die Oberfläche eines Gleitsichtbrillenglases blicken, ändert sich die Form leicht von oben nach unten. Nur auf diese Weise kann eine Steigerung der Lesekraft erreicht werden.

Mit dieser Formveränderung geht in Kombination eine dickere Kante nach oben. Während des Schleifprozesses kann der Hersteller dann die hintere Glasfläche leicht kippen und Glasmaterial abschneiden, um dünnere Gläser herzustellen.

Abhängig von Ihren Brillenwerten, Ihrer benötigten Lesekraft und der Länge des von Ihnen gewählten Gleitsichtbrillenglases ändert der Hersteller die Menge des Prismenausdünnung. Dadurch können Sie das ideale Brillenglas herstellen.

Hier in diesem Bild können Sie sehen, wie Gleitsichtgläser ohne Prismenausdünnung links aussehen würden. Rechts sehen Sie das Ergebnis nach dem Ausdünnen des Prismas.

Dieses angewandte Prismenausdünnung muss auf beiden Seiten gleich stark sein. Dadurch werden Ungleichgewichte vermieden, die zu Doppelbildern führen könnten. Denn bei der Prismenausdünnung erhält der Träger ein Brillenglas mit zunehmender Prismenstärke nach unten. In einem solchen Fall wird das Gesamtbild ein wenig nach oben abgelenkt.

Für den Träger ist dies kein Problem. Selbst bei hohen Add-Werten stellt die Größe des in die Gleitsichtgläser eingebauten Prismas (die etwa 2 cm/m beträgt) kein Problem für den Träger dar. Wie in der Studie von J.E. Sheedy aus dem Jahr 1987..

Selbst bei höheren Prismen, bei denen höhere Werte eingesetzt wurden, hatten gesunde Träger keine Probleme. Obwohl 5cm/m hier in der Studie von Cathrine M. Suttle und ihrem Team leichte Veränderungen in der Körperhaltung zeigten.

In einem solchen Fall würden diese hohen Werte zu einer geringeren Akzeptanz des Trägers führen. Die Prismenausdünnung bei normalen Gleitsichtgläsern führt jedoch nicht zu so starken Prismen.

Das Ausmaß der Abweichung, die Sie erleben werden, wird von der Prismenverdünnung und Ihren Brillenwerten beeinflusst. Sie tritt bei jeder Brille auf, auch bei Einstärkengläsern.

Die Ergebnisse der Prismenverdünnung sind besonders bei höheren Plus- oder Minusstärkengläsern sichtbar. Die Prismenverdünnung kann je nach Hersteller, bei dem die Gleitsichtgläser bestellt werden, unterschiedlich genannt werden. Essilor zum Beispiel nennt das Merkmal “Equithin“.

Wie wird die Prismenausdünnung berechnet?

Eine Faustregel besagt, dass die Prismenausdünnung 60 % bis zu 67 % der Leistung Ihres ADD-Wertes (Leseleistung) entspricht.

Prismenausdünnung = 0,6xADD

Dies ist jedoch eine sehr grobe Methode zur Berechnung der Prismenausdünnung. Eine bessere Arbeit wird natürlich vom Hersteller geleistet.

Wenn das Schleifen so gut wie möglich ausgeführt wird, werden viel mehr Parameter in die Gleichung mit einbezogen. So erhalten Sie die dünnsten und leichtesten Gläser. Diese Parameter sind:

  • ADD-Wert
  • Die Form des gewählten Rahmens
  • Wo Ihre Gläser in dem von Ihnen gewählten Rahmen zentriert sind
  • Wie lang Ihr Gleitsichtbrillenglas sein wird
  • minimale Brillenglasdicke

Dieses Konzept der Prismenausdünnung, das ich in diesem Artikel gezeigt habe, entspricht genau der Funktionsweise der Prismenausdünnung bei herkömmlichen Gleitsichtgläsern.

Heute ist diese Funktion bei Freiform-Gleitsichtgläsern automatisch eingebaut. Bei Gleitsichtgläsern mit Freiform sieht der Prozess etwas anders aus. Denn in den meisten Fällen wird die Gleitsichtbrillenstärke, die zur Leseunterstützung führt, nicht nur auf die Vorderseite aufgebracht.

Oft wird diese auf die Rückseite oder sogar auf die Vorder- und Rückseite aufgetragen. Berücksichtigen Sie dies also bei der Berechnung der Prismenausdünnung mit dieser Formel und in Kombination mit den anderen von mir bereits erwähnten Einflussfaktoren.

Je nach Fassung und Art und Weise, wie die Gleitsichtgläser mit der individuellen Sehstärke in eine Fassung eingepasst werden, kann bei den Gleitsichtgläsern zum Dickenausgleich ein Base-Down- oder Base-Up-Prisma erforderlich sein.

Was sind die Vorteile der Prismenausdünnung?

Die Vorteile der Prismenausdünnung sind ästhetisch ansprechendere Gleitsichtgläser und mehr Tragekomfort bei geringerem Gewicht. Durch die Verringerung der Dicke sieht eine größere Vielfalt an Brillenwerten in randlosen oder Nylonfassungen großartig aus.

Häufig können Gleitsichtgläser mit Prismenausdünnung 20% dünner und bis zu 25% leichter hergestellt werden. Die Brillenwerte müssen nicht sehr hoch sein, damit diese Vorteile zum Tragen kommen.

Abhängig von der Kombinationsanpasshöhe, der Länge des Korridors und dem ADD-Wert ist dies ein übliches Szenario für eine Übertreibung mit 2 dpt für die Fernsicht.

Wann sollte man kein Prismenausdünnen einsetzen?

Vorsicht ist geboten, wenn nur ein Gleitsichtbrillenglas in einer Fassung ersetzt wird.

Falls die Brillengläser zunächst keine Prismenausdünnung hatten und das neue Brillenglas eine Prismenausdünnung in der Fassung eingebaut hat, wird ein prismatisches Ungleichgewicht Probleme verursachen.

Wie überprüft man das Prisma der Prismenausdünnung bei Gleitsichtgläsern?

Die Menge des resultierenden Prismas zeigt sich, wenn der Optiker das Gleitsichtbrillenglas in den Prismenreferenzpunkt setzt und den Messwert für das rechte und linke Glas notiert. Wenn beide Gläser die gleiche Menge an Prisma und Basis (die Position) im Prismenreferenzpunkt aufweisen, sollten hier keine Probleme auftreten.

Denn wenn der Wert gleich ist, gleichen sie die Abweichung aus.

Aber wenn der Kunde ein vertikales prismatisches Ungleichgewicht von seinen alten Gleitsichtgläsern gewohnt war, könnte es klug sein, die gleiche Menge an Ungleichgewicht einzubauen.

Falls die neuen Gleitsichtgläser nicht akzeptabel zu sein scheinen, auch wenn jeder Parameter erneut überprüft wurde.

Deshalb ist es für den Optiker immer wichtig, die alte Brille zu überprüfen. Bevor die neuen Brillen hergestellt werden.

Dies war mein kleiner Artikel über die Prismenverdünnung bei Gleitsichtgläsern. Ich hoffe, er hat Ihnen gefallen und Sie haben genau die Informationen gefunden, die Sie gesucht haben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 1 =