Warum messen Optiker die Pupillendistanz?

Wie man die PD mit einem Lineal

Die Pupillendistanz wird von Optikern gemessen um das optische Zentrum der Gläser richtig vor den Pupillen zu positionieren. Wenn diese optischen Zentren falsch positioniert sind entstehen unerwünschte prismatische Effekte. Dadurch muss der Träger seine Augen nach innen oder sogar nach außen drehen, um nicht doppelt zu sehen.

Der Träger muss ein fehlplatziertes optisches Zentrum mit einer erhöhten Muskelanspannung der Augen kompensieren. Mit der Zeit führt diese Anstrengung zu Sehbeschwerden und kann zu einer verminderten Fähigkeit der Augen führen, beim binokularen Sehen zusammenzuarbeiten.

Mit einer korrekt gemessenen Pupillendistanz werden unerwünschte Muskelspannungen auf ein Minimum reduziert und der Träger genießt den besten Sehkomfort.

Sobald eine Sehstärke in Ihre Brille eingebaut ist muss der Optiker entscheiden, wo die optischen Zentren platziert werden sollen. Die Messung der Pupillendistanz ist nur einer von mehreren Parametern die beschreiben, wo die optischen Zentren vor den Pupillen des Brillenträgers positioniert werden sollen. Weitere Parameter sind:

  • Vorneigung
  • Abstand zwischen dem hinteren Rand der Brillengläser und der Hornhaut des Auges

Hier im Bild oben sehen Sie, dass die roten Linien auf den Gläsern weiter auseinander stehen als die Pupillen. Eigentlich sollte das Kreuz auf den Gläsern direkt vor der Pupille sein. Diese PD-Messung wäre falsch.

Was passiert wenn die PD auf den Gläsern falsch ist?

Je nachdem wie weit das optische Zentrum verschoben ist oder wie falsch der Pupillenabstand ist, spürt der Brillenträger nichts bis hin zu Kopfschmerzen oder sogar Doppeltsehen.

Diese ständige Belastung könnte dazu führen, dass sich das Gehirn auf ein Auge konzentriert und das andere ausschaltet. Außerdem könnte dies nicht nur zu Unbehagen, sondern auch zu einer beeinträchtigten Tiefenwahrnehmung führen. In den meisten Fällen sieht die Person immer noch vollkommen klar, aber die Konzentration leidet ebenso wie die Fähigkeit schwierige Sehaufgaben zu bewältigen, z. B. einen Film in einem 3D-Kino anzusehen.

Wenn die falsche Pupillendistanz die Art und Weise wie die Augen zusammenspielen stark beeinträchtigt kann es sein, dass diese Veränderung nicht mehr zu dem Zustand zurückkehrt, der vor der Fehlzentrierung herrschte.

Was passiert wenn die PD um 1 mm daneben liegt?

Wenn die PD um einen Millimeter falsch gemessen ist wird das Ergebnis für den Träger sehr unterschiedlich sein, je nach Stärke der Brille. Eine falsche Pupillendistanz wird in Millimetern gemessen. Dieser Unterschied multipliziert mit der Brillenglasstärke ergibt die Abweichung, die eine falsche PD erzeugt. Dieses Ergebnis wird in cm/m angezeigt. In der folgenden Tabelle wird dargestellt, wie sich die Abweichung auf das Sehen des Brillenträgers auswirkt.

Eine falsche PD kann mit der Prentice-Formel berechnet werden. Jeder Optiker ist mit dieser Formel vertraut: P=c*S’.

0.25 Dioptrien0.025 cm/m
1.00 Dioptrien0.1 cm/m
3.00 Dioptrien0.3 cm/m
7.00 Dioptrien0.7 cm/m
10.00 Dioptrien1.0 cm/m

Wenn die Person, die die falsch zentrierten Gläser trägt auf ein Objekt blickt das sich einen Meter vor ihr befindet, wird dieses Objekt vor einem Auge zur Seite verschoben dargestellt. Wenn diese Person nicht auf ein Objekt von einem Meter, sondern von sagen wir 10 Metern schaut, werden diese Werte mit der Entfernung multipliziert.

Eine solche Verschiebung des Bildes kann durch eine Drehung der Augen nach innen oder außen kompensiert werden. Natürlich ist das nicht ideal, auch nicht in einem sehr geringen Maße. Das ist einfach nur irritierend und kann, wie oben beschrieben, sogar zu Doppeltsehen und Kopfschmerzen führen wenn die Verschiebung zu groß ist, als dass die Augen sie ausgleichen könnten.

Je nach Richtung, in der das Brillenglas verschoben ist und je nach Wert arbeiten die Kompensationsmechanismen des Auges besser oder schlechter. Wenn Sie die Augenbewegungen betrachten ist es normal, dass sich die Augen nach innen drehen. Jeder Mensch tut dies beispielsweise beim Lesen. Je näher das Buch kommt, desto mehr müssen sich die Augen nach innen drehen. Im Falle einer falschen PD würde die Verschiebung also weniger auffallen.

Aber es gibt auch die andere Richtung. Wenn die falsche PD eine Verschiebung des Bildes erzeugt zu der sich die Augen nach außen drehen müssten, um die falsche PD auszugleichen, haben die Augen weniger Toleranz. Das Brillenglas ist so gestaltet das es genau vor der Pupille positioniert wird, um das beste Seherlebnis zu erzeugen.

Bei einer Verschiebung des Brillenglases kann der Träger aufgrund verschiedener optischer Abbildungsfehler, die die Sehschärfe minimieren, nicht die vollen Möglichkeiten des gewählten Brillenglasdesigns genießen.

Muss der Pupillenabstand exakt sein?

Die Pupillendistanz muss exakt sein, um Probleme beim binokularen Sehen zu vermeiden. Deshalb strebt die augenoptische Industrie ständig nach optimierten Möglichkeiten zur Messung der Pupillendistanz. Heute ist es üblich das Augenoptiker die Pupillendistanz mit einer Genauigkeit von einem Zehntel Millimeter messen.

Dies gewährleistet wiederholbare Ergebnisse, die zu einer besseren Sehleistung des Brillenträgers führen und Beschwerden effektiv beseitigen. Fairerweise muss man sagen das je nach Person, die die Pupillendistanz misst, die Wiederholbarkeit der Messung leiden kann, egal welche Werkzeuge verwendet werden. Es ist immer gut wenn ein Fachmann die Messungen durchführt der dies täglich tut und die technischen Tücken kennt.

Fazit

Wenn die Pupillendistanz nicht korrekt gemessen wurde, können die Folgen für den Träger der Brillengläser von gar nicht bis hin zu einer dauerhaften Veränderung des Zusammenspiels beider Augen und der Tiefenwahrnehmung reichen. Eine falsche Pupillendistanz sollte mit technischem und methodischem Know-how vermieden werden, um die Chance einer falschen PD in der Brille zu verringern.

Der Prozess der PD-Messung sieht wirklich einfach aus, aber es gibt viele Dinge die schiefgehen können. Als Optiker kann ich nur empfehlen die Messungen von einem Fachmann durchführen zu lassen. Das ist auch nach so vielen Jahren noch der Grund, warum die Menschen Brillen aus Augenoptik-Fachgeschäften den Online-Shops vorziehen.

Die Einsparung von ein paar Euro ist den Preis einer schlechteren Konzentration, einer weniger optimalen Tiefenwahrnehmung und möglicherweise Kopfschmerzen nicht wert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Pupillendistanz richtig gemessen wurde, gehen Sie einfach in ein Optikergeschäft und ich bin sicher das die dortigen Augenoptiker Ihnen gerne weiterhelfen werden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × drei =