Gleitsichtgläser vs. Trifokalgläser – Unterschied erklärt

Wo ist der Unterschied gezeigt wird ein Trifokalglas vom Aufbau und ein Gleitsichtglas mit einer Frau, die eine Brille trägt

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Unterschiede zwischen Gleitsichtgläsern und Trifokalgläsern.

Die Unterschiede zwischen Trifokalgläsern und Gleitsichtgläsern liegen in der Ästhetik und der Art und Weise, wie Sie durch beide Arten von Brillenglasdesigns sehen.

GleitsichtgläserTrifokalgläser
Sichtbare TrennkanteNeinJa
BildsprungNeinJa
Sichtfelder Geringeres Sichtfeld, Größe hängt von Add wert ab Größtes Sichtfeld möglich
Verschwommene Felderja in der unteren Hälfte links und rechts von der Lesezone (Hängt auch von dem Add Wert)Nein
Verzogene FormenGebogene Formen umso mehr möglich, je höher der ADD-Wert istAbhängig von Ihren Brillenwerten, in den meisten Fällen nicht

Beide Brillenglasdesigns werden für Menschen über 50 Jahre benötigt. In diesem Alter zwingt die Alterssichtigkeit Sie oft dazu, Dinge mit ausgestreckten Armen zu lesen.

Denn wenn man den Arm ausstreckt, müssen sich die Augen anstrengen um in der Nähe scharf zu sehen. Je nachdem wie alterssichtig man ist wird es nur ein wenig schwierig bis hin zu nicht mehr möglich sein etwas in der Nähe scharf zu sehen.

Zum Glück gibt es Gleitsichtgläser und Trifokalgläser zur Korrektur Ihrer Sehkraft. Mit dem Älter werden, stellen sich Veränderungen ein, wenn es um das Sichtfeld bei Gleitsichtgläsern geht. Lassen Sie uns anschauen, wie sie sich im Laufe der Zeit im Vergleich zu Trifokalgläsern verändern.

Das Sichtfeld bei Gleitsichtgläsern und Trifokalgläsern

Die Größe des Sichtfeld in den verschiedenen Bereichen von Trifokalgläsern ist größer als bei anderen Glasvarianten. Das Sichtfeld kann buchstäblich die gesamte breite des Brillenglases in der Fassung einnehmen. Diese Gläser werden Franklin-Trifokalgläser genannt.

Auf diese Weise könnten Sie sehr große Augenbewegungen von rechts nach links ausführen, um ein Buch zu lesen. Mit Gleitsichtgläsern ist dies im Vergleich nicht möglich. Bei Gleitsichtbrillengläsern führen seitliche Augenbewegungen zu einer verschwommenen Sicht.

Sie können Ihre Nase in die Richtung richten, in der Sie klar sehen möchten. Kopfbewegungen führen Sie automatisch durch, wenn Sie an Gleitsichtgläser gewöhnt sind. Bei Gleitsichtgläsern ist der Lesebereich in der unteren Hälfte der Gläser in einem nur wenige Millimeter breiten Bereich eingearbeitet.

Wenn Sie älter werden, muss Ihre Nahunterstützung zum Lesen (Add Wert auf dem Brillenpass) höher sein. Mit dieser Erhöhung der Brillenglasstärke bei der Gleitsicht werden die unscharfen Bereich in den Seiten des glases dominanter. Der scharfe Lesebereich wird in der Folge kleiner.

Sie müssen also die Nase genauer in die Richtung zeigen lassen in der Sie lesen möchten. Was Sie bei Gleitsichtgläsern scharf sehen können ohne dabei den Kopf zu bewegen, sind etwa 2-3 Spalten von einem Artikel in einer Tageszeitung.

Mit Trifokalbrille sind Sie nicht so eingeschränkt. Sogar in den kleineren Lesebereichen der Trifokalgläser erhalten Sie 28 mm horizontale Breite direkt im Brillenglas für eine scharfe Sicht. Hier können Sie auch größere Augenbewegungen durchführen. Dies ist mit normalen Gleitsichtgläsern einfach nicht möglich. Auch nicht mit den sehr hochwertigen Brillengläsern.

Verschwommene Sichtfelder bei Gleitsichtgläsern im Vergleich zu Trifokalgläsern

Bei Trifokalgläsern gibt es keine unscharfen Felder. Dies ist der gute Teil bei den Dreistärkengläsern. Jeder Teil der Gläser kann tatsächlich verwendet werden. Aber wenn es um Gleitsichtgläser geht, ändern sich diese Dinge besonders mit der benötigten Lesestärke.

Ein großer Teil eines Gleitsichtglases ist für Sie nicht verwendbar, weil Flächenastigmatismus die das Bild verschwimmen lässt.

Unten im Bild sehen Sie die verschwommenen Felder bei Gleitsichtgläsern, die durch die graue Farbe gekennzeichnet sind. Beachten Sie, dass unter jedem Bild ein anderer Wert steht. Dieser Wert (Add) erhöht sich von 40 Jahren mit ungefähr 0,75D auf Add +2,25D bei 65 Jahren.

Das bedeutet, dass Ihr Sichtfeld im Laufe der Zeit mit jedem Gleitsichtbrillenglas etwas mehr eingeschränkt wird. Bei Trifokalgläsern können Sie das Brillenglasdesign wählen selbst wenn die Lesestärke deutlich erhöht wird können Sie erwarten die gewohnte Größe bei den Lesebereichen zu erhalten.

Bildsprünge

Bei der Verwendung von Gleitsichtgläsern müssen Sie sich nicht mit Bildsprüngen auseinandersetzen. Der Wechsel von der Fernsicht auf die Nahsicht ist meist sehr entspannt.

Wenn es jedoch um Trifokalbrillen geht, müssen Sie mit kleinen Bildsprüngen umgehen können. Das bedeutet, dass beim Wechsel von der Fernsicht in einen anderen Teil des Glases, wie z.B. den Mittelteil oder den Lesebereich, das Bild, das Sie sehen, einen kleinen Sprung macht.

Je nachdem, welches Brillenglasdesign Sie für die Trifokalgläser wählen, erhalten Sie einen größeren oder kleineren Bildsprung. Der Grund dafür ist die Position des optischen Mittelpunktes im Lesefeld.

Je mehr Abstand diese Mittelpunkt zum benachbarten Linsenabschnitt hat, desto größer ist der Sprung und umgekehrt.

Das ist sicherlich eine kleine Umstellung, doch die meisten kommen mit der brille an wenn die Trifokalbrille einige Tage lang benutzt wurde.

Gebogene Formen bei Gleitsichtgläsern und Trifokalgläsern

Schauen Sie sich den kurzen Clip eines Gleitsichtglases an. Sie werden sehen, dass die Linien stark gebogen sind, wenn die Brille bewegt wird. Je nach Position ist die Änderung der Form stärker zu sehen. Dort wo die Änderung am stärksten ist in den Seitenbereichen befinden sich die unscharfen Felder. Je höher der ADD-Wert, desto intensiver werden diese Wahrnehmungen. (Die allermeisten Gleitsichtträger nehmen diese Änderung der Form nach ein Paar Tagen nicht mehr wahr)

Man kann sie durch eine perfekte Passform, einen kleineren Scheitelabstand und sehr hochwertige Gläser etwas reduzieren. Aber sie werden immer noch da sein. Obwohl ich zugeben muss, dass Sie sie nicht so drastisch sehen werden, wie im Clip gezeigt.

Der Grund dafür ist die Position, in der man durch die Gläser schaut. Der Abstand Ihrer Augen zu den Gläser ist viel geringer als hier der Boden unter der Brille. Deshalb werden sich die gebogenen Linien nicht so frastisch für Sie auswirken.

Bei Trifokallinsen muss man in den meisten Fällen nicht mit dieser Art von Verzerrungen leben. Wenn die benötigte Sehstärke der Gläser jedoch hoch ist, kann es zu dieser Art von Verzerrungen kommen. Aber in einem viel geringeren Maß.

Sichtbare Trennkanten

Natürlich müssen Sie sich bei Gleitsichtgläsern nicht mit sichtbaren Linien beschäftigen. Sie erhalten einen glatten gleitenden Übergang von der Fernsicht zur Lesezone, aber mit dem geringeren seitlichen Sichtfeld im Vergleich zu den Trifokalgläsern.

Ein ähnlicher Kompromiss muss eingegangen werden, wenn Sie das Lesesegment bei Trifokalgläsern erweitern. Denn die Dicke der Glassegmente wird umso mehr verändert, je größer das Lesesegment wird.

Das bedeutet, dass die Trennkante bei Brillenglasdesigns mit einem größeren Lesesegment größer wird. Dies führt zu einem stärkeren Absatz des Lesebereiches im zum Fernteil bei Trifokalgläsern.

Bei den großen Dreistärkengläsern kann man die Kante nicht eliminieren. Dies ist etwas, das Sie zuerst wissen sollten. Denn manche Menschen stört es das sich beispielsweise Schmutz an der Trennkante ansammlen kann.

Diese winzigen Ecken am brillenglas sind definitiv nicht so leicht zu reinigen wie eine glatte Glasoberfläche bei einem Gleitsichtglas.

Meiner Meinung nach gibt es zwei Arten von Kunden. Die erste kann sich nicht vorstellen, wie jemand seine Augenbewegungen durch die verschwommenen Sichtfelder in einem Gleitsichtbrillen-Design einschränken kann.

Die zweite Art von Kunden kann sich genauso wenig vorstellen, wie jemand Brillengläser mit sichtbaren Trennkante kauft. Weil dies z.B. aus Modegründen inakzeptabel für diese Person ist.

Hier ist also mein Rat. Schauen Sie sich die Mustergläser im Fachgeschäft genau. Wenn Sie ein Mensch sind, der das größere Sichtfeld für die Arbeit mit feiner Detailarbeit liebt, und Sie den Nutzen des Trifokalglases für sich sehen, Sie aber eigentlich keine sichtbare Trennkante möchten, dann kaufen Sie sich einfach beides.

Ich meine, es gibt nicht das eine perfekte Brillenglasdesign für alle Tätigkeiten.

Ich hoffe, dieser kleine Vergleich hat Ihnen die Entscheidung erleichtert, wenn es um Trifokal- oder Gleitsichtgläser.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =